HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/077

Be­spit­ze­lungs­vor­wurf: Er­mitt­lun­gen ge­gen ADAC-Re­gio­nal­ge­schäfts­füh­rer

Beim ADAC in Nie­der­sach­sen/Sach­sen-An­halt ru­mort es: Auf­grund ei­ner An­zei­ge des Be­triebs­ra­tes er­mit­telt die Staats­an­walt­schaft Han­no­ver. Der Vor­wurf: Be­spit­ze­lung der Mit­ar­bei­ter. Der dor­ti­ge ADAC weist al­les von sich und ver­mu­tet gar ei­ne Meu­te­rei.
Schnittstelle,Computer,Datenschutz Spio­nier­te ADAC sei­ne Mit­ar­bei­ter aus?

22.03.2013. (dpa) - We­gen Ver­dachts auf Mit­ar­bei­ter­be­spit­ze­lun­gen beim ADAC Nie­der­sach­sen/Sach­sen-An­halt hat die Staats­an­walt­schaft Er­mitt­lun­gen ge­gen dor­ti­gen Ge­schäfts­füh­rer Hans-Hen­ry Wiec­zo­rek ein­ge­lei­tet.

"Es gibt ei­nen be­grün­de­ten An­fangs­ver­dacht, dem ge­hen wir nach", sag­te ein Spre­cher der Be­hör­de am Don­ners­tag in Han­no­ver.

Der ADAC-Re­gio­nal­club weist die Vor­wür­fe, die von ei­ner in­zwi­schen ent­las­se­nen Mit­ar­bei­te­rin er­ho­ben wur­den, zu­rück.

Mit Ver­weis auf die ab­so­lu­te Ei­gen­stän­dig­keit der Re­gio­nal­clubs woll­te sich die ADAC-Zen­tra­le in Mün­chen da­zu nicht äu­ßern.

Ver­schie­de­ne Me­di­en hat­ten in den ver­gan­ge­nen Ta­gen be­reits über den Fall be­rich­tet. E-Mails und Com­pu­ter sol­len aus­spio­niert wor­den sein, um be­las­ten­des Ma­te­ri­al - ins­be­son­de­re ge­gen die am­tie­ren­den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter - zu fin­den und zu sam­meln.

Die nun be­gon­ne­nen Er­mitt­lun­gen ba­sie­ren auf ei­ner An­zei­ge des Be­triebs­ra­tes. Wiec­zo­reks Ver­tei­di­ger ha­be zu­nächst bis Mit­te April Zeit, sich zu den Vor­wür­fen zu äu­ßern, hieß es. Dann wer­de über den wei­te­ren Ver­lauf ent­schie­den.

"Es hat in kei­ner Wei­se oder Form je­mals ei­ne An­wei­sung der Ge­schäfts­füh­rung ge­ge­ben, den Be­triebs­rat aus­zu­spio­nie­ren", sag­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­ter Klaus Kocks, der für den ADAC in die­sem Fall die Öf­fent­lich­keits­ar­beit macht. Es ge­he wohl dar­um, den am­tie­ren­den Vor­stand zu stür­zen. "Wir ha­ben hier ei­ne klei­ne Meu­te­rei auf der Boun­ty", sag­te Kocks.

An die­sem Sams­tag will sich Kocks zu­fol­ge ein al­ter­na­ti­ver Vor­stand bei der Mit­glie­der­ver­samm­lung des ADAC Nie­der­sach­sen/Sach­sen-An­halt in Cel­le zur Wahl stel­len. Es ge­he um ei­nen Macht­wech­sel, der von ei­ner Grup­pe von zwi­schen­zeit­lich meist ent­las­se­nen Mit­ar­bei­tern an­ge­strebt wer­de.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de