HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/348

Be­treu­ungs­geld wird trotz al­ler Kri­tik wie­der­kom­men

Es ist seit acht Jah­ren das un­be­lieb­tes­te fa­mi­li­en­po­li­ti­sche Pro­jekt der CSU: das Be­treu­ungs­geld. Nach­dem der Bund nicht mehr zah­len darf, bringt die Staats­re­gie­rung ei­ne neue baye­ri­sche Ver­si­on auf den Weg
War­um ist das Be­treu­ungs­geld so um­strit­ten?

09.12.2015. (dpa) - Un­ge­ach­tet al­ler Wi­der­stän­de und Kri­tik hat die Staats­re­gie­rung die Fort­füh­rung des um­strit­te­nen Be­treu­ungs­gelds auf den par­la­men­ta­ri­schen Weg ge­bracht.

So­zi­al­mi­nis­te­rin Emi­lia Mül­ler (CSU) stell­te den Ge­setz­ent­wurf am Diens­tag bei der ers­ten Le­sung im Land­tag vor: "Die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung hält Wort", sag­te sie.

"Die baye­ri­schen El­tern ge­ben uns Recht."

Drei von vier El­tern­paa­ren näh­men das Be­treu­ungs­geld in An­spruch.

Es sei al­lein die Ent­schei­dung der El­tern, ob sie ih­re Kin­der zu Hau­se oder in ei­ner Krip­pe be­treu­en wol­len, sag­te Mül­ler. Al­le drei Op­po­si­ti­ons­frak­tio­nen lehn­ten das Ge­setz ab. Auf­hal­ten kön­nen sie es we­gen der ab­so­lu­ten CSU-Mehr­heit nicht.

Der Bund darf das Be­treu­ungs­geld nach ei­nem Ur­teil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt nicht mehr zah­len. Grund ist, dass nach dem Ur­teil der Ver­fas­sungs­rich­ter nicht Ber­lin, son­dern die Län­der für Fa­mi­li­en­leis­tun­gen wie das Be­treu­ungs­geld zu­stän­dig sind. Wie bis­her sol­len El­tern 150 Eu­ro mo­nat­lich be­kom­men kön­nen, wenn sie ih­re ein- und zwei­jäh­ri­gen Klein­kin­der nicht in ei­ner Krip­pe be­treu­en las­sen. Die Staats­re­gie­rung will das Ge­setz rück­wir­kend zum 1. Ja­nu­ar in Kraft tre­ten las­sen. So wä­re ein naht­lo­ser Über­gang von der Bun­des- zur Lan­des­leis­tung ge­si­chert.

"Ei­ne Ent­schei­dungs­frei­heit ha­ben nur die El­tern, die oh­ne­hin fi­nan­zi­ell gut ge­stellt sind", sag­te die SPD-Ab­ge­ord­ne­te Do­ris Rau­scher. "Für al­le an­de­ren sind 150 Eu­ro im Mo­nat kei­ne ech­te Un­ter­stüt­zung." Grü­ne und Freie Wäh­ler hal­ten eben­falls nichts von dem Ge­setz: Die ho­he Nach­fra­ge bei den El­tern sei ein "lä­cher­li­ches Ar­gu­ment", sag­te die FW-Ab­ge­ord­ne­te Eva Gott­stein. "Wenn man Geld be­kommt, oh­ne da­für et­was tun zu müs­sen, ent­steht nicht die Wahl­frei­heit da­durch."

Nach der ers­ten Le­sung müs­sen nun die Fach­aus­schüs­se im Land­tag das Ge­setz be­ra­ten, be­vor es in zwei­ter Le­sung ver­ab­schie­det wird. Das ist je­doch Form­sa­che.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de