HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/013

Be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­nage­ment bei psy­chi­scher Er­kran­kung

Be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­nage­ment als Werk­zeug ge­gen psy­chi­sche Er­kran­kung
BEM Gipsbein Wich­ti­ges The­ma: Ge­sund­heits­ma­nage­ment im Un­ter­neh­men

12.01.2012 (ots) - Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land wer­den laut Bun­des­psy­cho­the­ra­peu­ten­kam­mer (BPtK) im­mer häu­fi­ger und län­ger we­gen psy­chi­scher Er­kran­kun­gen krank­ge­schrie­ben. Mitt­ler­wei­le gin­gen rund 12% al­ler be­trieb­li­chen Fehl­ta­ge auf psy­chi­sche Er­kran­kun­gen zu­rück.

Der Ge­sund­heits­för­de­rung im be­trieb­li­chen Um­feld kommt beim The­ma psy­chi­scher Er­kran­kun­gen laut ei­ner of­fi­zi­el­len BPtK-Stu­die zur Ar­beits­un­fä­hig­keit von 2011 ("Psy­chi­scher Er­kran­kun­gen - kei­ne Fra­ge des Al­ters") ei­ne wich­ti­ge Rol­le zu: Sie kön­ne von ei­ner fun­dier­ten Auf­klä­rung über psy­chi­sche Er­kran­kun­gen bis hin zu Per­so­nal- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lungs­maß­nah­men rei­chen.

Mit dem Ziel, psy­chi­sche Er­kran­kun­gen zu ent­ta­bui­sie­ren, da­mit sie früh­zei­tig an­ge­spro­chen und er­kannt wer­den. "Be­son­ders wich­tig für die Prä­ven­ti­on psy­chi­scher Er­kran­kun­gen, so Prof. Dr. Bern­hard All­mann, Pro­fes­sor der Deut­schen Hoch­schu­le für Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­ma­nage­ment und BGM-Ex­per­te, ist es, ein Kli­ma der Wert­schät­zung im Un­ter­neh­men zu er­hal­ten bzw. zu er­rei­chen."

Soll Ge­sund­heits­för­de­rung im be­trieb­li­chen Um­feld lang­fris­tig er­folg­reich sein, ist ein un­ter­neh­mens­spe­zi­fi­sches Ge­samt­kon­zept not­wen­dig. "Im Sin­ne ei­nes be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­ma­nage­ments wird die Grund­la­ge ge­legt, dass ge­nau die ge­sund­heit­lich re­le­van­ten Um­stän­de ent­deckt, aus­ge­wer­tet und mit pas­sen­den prak­ti­schen Maß­nah­men (z. B. Rü­cken­schu­le am Ar­beits­platz, Stress­kom­pe­tenz­trai­ning etc.) an­ge­gan­gen wer­den kön­nen, die im Be­trieb re­le­vant sind", so All­mann.

Die rich­ti­gen re­gio­na­len An­sprech­part­ner für BGM-Pro­jek­te lie­fert die bun­des­wei­te Initia­ti­ve "Ge­sund­heit im Be­trieb selbst ge­stal­ten", die vom Ar­beit­ge­ber­ver­band deut­scher Fit­ness- und Ge­sund­heits-An­la­gen und der Deut­schen Hoch­schu­le für Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­ma­nage­ment in­iti­iert wur­de. Das Netz­werk lie­fert zu­sätz­lich Bil­dungs­lö­sun­gen: "Fach­kraft für be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­nage­ment (IHK)", "Be­ra­ter für be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­nage­ment", "Mas­ter in Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­ma­nage­ment" mit Schwer­punkt BGM.

Mit dem The­ma BGM wird sich auch der 6. GE­TUP-Kon­gress am 21. und 22. April 2012 be­schäf­ti­gen. Un­ter den Re­fe­ren­ten sind u.a. Dr. Vol­ker Han­sen, Lei­ter der Ab­tei­lung So­zia­le Si­che­rung bei der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de, und Mar­tin Es­pen­hahn, Lei­ter Per­so­nal- und So­zi­al­we­sen bei ei­ner Ko­ke­rei der Thys­sen­Krupp Steel Eu­ro­pe AG.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de