HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/331

Be­triebs­ren­ten in der Zins­fal­le - Un­ter­neh­men su­chen nach Aus­we­gen

Ge­schätz­te 17 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te ha­be An­spruch auf ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung: Das Geld da­für zu er­wirt­schaf­ten fällt Un­ter­neh­men in Zei­ten nied­ri­ger Zin­sen aber nicht leicht
Sparschwein mit Aufschrift Altersvorsorge Wie wird sich die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung wei­ter­ent­wi­ckeln?

27.09.2014. (dpa) - Für Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te ist die Be­triebs­ren­te ein will­kom­me­nes Zu­satz­plus im Al­ter.

Sie kön­nen zwar nicht auf Mil­lio­nen hof­fen wie man­cher Spit­zen­ma­na­ger.

Aber auch die Zei­ten, in de­nen vie­le Be­schäf­tig­te mit ei­ner fes­ten Ver­zin­sung von 3,5 bis 4 Pro­zent ih­rer Bei­trä­ge rech­nen konn­ten, schei­nen vor­erst vor­bei zu sein.

Für die Un­ter­neh­men wird es an­ge­sichts des Dauer­tiefs an der Zins­front im­mer schwie­ri­ger, ho­he Ren­di­ten für künf­ti­ge Ru­he­ständ­ler zu er­wirt­schaf­ten.

"Der Trend geht zu Ver­sor­gungs­sys­te­men oh­ne fes­te Zu­sa­gen, bei de­nen die Be­schäf­tig­ten stär­ker am Ri­si­ko be­tei­ligt wer­den. Die Zu­sa­gen wer­den bei­spiels­wei­se an die Ent­wick­lun­gen be­stimm­ter Wert­pa­pie­re ge­kop­pelt", sagt Carl-Hein­rich Kehr, In­vest­ment­stra­te­ge beim Be­ra­tungs­un­ter­neh­men Mer­cer. Für die Be­schäf­tig­ten heißt das: Läuft es an den Fi­nanz­märk­ten gut, pro­fi­tie­ren sie da­von, geht es berg­ab, fällt die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung schma­ler aus. Die ein­ge­zahl­ten Bei­trä­ge müs­sen sie in je­dem Fall her­aus­be­kom­men.

Mehr als die Hälf­te von 26 un­ter­such­ten deut­schen Groß­un­ter­neh­men ha­ben nach An­ga­ben des Be­ra­tungs­un­ter­neh­mens Towers Wat­son in­zwi­schen fle­xi­ble Mo­del­le oh­ne fes­te Zins­zu­sa­gen. Mit­tel­ständ­ler setz­ten häu­fig auf Ver­si­che­rungs­lö­sun­gen, be­rich­tet Towers-Wat­son-Ex­per­te Tho­mas Jas­per. Die Hö­he der Zah­lun­gen im Ru­he­stand rich­tet sich nach den Leis­tun­gen ei­ner Le­bens­ver­si­che­rung.

"Es ist kaum noch zu schaf­fen, fes­te Zu­sa­gen am Markt zu er­wirt­schaf­ten", sagt auch Ver­si­che­rungs­ex­per­tin El­ke Wei­den­bach von der Ver­brau­cher­zen­tra­le Nord­rhein-West­fa­len. Das Pro­blem der fle­xi­blen Mo­del­le: Die Be­schäf­tig­te könn­ten kaum noch ein­schät­zen, was sie am En­de her­aus­be­kom­men.

Wer schon im Ru­he­stand ist, muss sich kaum Sor­gen ma­chen: "Lau­fen­de Be­triebs­ren­ten zu kür­zen, ist na­he­zu un­mög­lich", sagt Flo­ri­an Swy­ter von der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de. An­wart­schaf­ten - al­so Zu­sa­gen für künf­ti­ge Ru­he­ständ­ler - zu än­dern, ist eben­falls nicht ein­fach. Vor al­lem bei Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sei­en en­ge Gren­zen ge­setzt, er­läu­tert Swy­ter. Ist die Al­ters­ver­sor­gung in ei­nem Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt, sei der Spiel­raum für Än­de­run­gen da­ge­gen et­was grö­ßer.

Der Um­bau der Al­ters­vor­sor­ge birgt durch­aus Zünd­stoff - wie das Bei­spiel Luft­han­sa zeigt. Sie hat al­len Luft­han­sea­ten ab 2014 die Be­triebs­ren­ten auf­ge­kün­digt und will mit den Ge­werk­schaf­ten den Wech­sel auf fes­te Zu­schüs­se an­stel­le ver­bind­li­cher Pen­si­ons­zu­sa­gen ver­han­deln. Das Zins­ri­si­ko tra­gen dann die Be­schäf­tig­ten. Är­ger gibt es un­ter an­de­rem des­we­gen mit den auf Streiks set­zen­den Pi­lo­ten.

Maß­stab für die Be­rech­nung von Pen­si­ons­las­ten ist die Ren­di­te von Un­ter­neh­mens­an­lei­hen mit gu­ter Bo­ni­tät. Sinkt die Ren­di­te der An­lei­hen, steigt der in der Bi­lanz an­zu­set­zen­de Ge­gen­wert der Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen. Die Ren­di­te - in der Fach­spra­che Rech­nungs­zins ge­nannt - ist auf Tal­fahrt. So kürz­te Mer­cer sei­ne Zins­emp­feh­lung von 3,7 Pro­zent En­de 2013 auf 2,7 Pro­zent En­de Ju­li. Legt man die­sen Wert zu­grun­de, stei­gen die Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen der 30 Dax-Kon­zer­ne auf et­wa 341 Mil­li­ar­den Eu­ro. En­de 2013 wa­ren es noch 301 Mil­li­ar­den. Die Fol­ge: Die Un­ter­neh­men müs­sen mehr Rück­stel­lun­gen bil­den, was am Ei­gen­ka­pi­tal nagt.

"Die Be­las­tung des Ei­gen­ka­pi­tals ist schmerz­haft für die Un­ter­neh­men", sag­te Tho­mas Ha­ge­mann, Ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­ker bei Mer­cer. Denn sinkt das Ei­gen­ka­pi­tal, be­steht die Ge­fahr, dass Ra­ting­agen­tu­ren die Kre­dit­wür­dig­keit des Un­ter­neh­mens her­ab­stu­fen. Schlech­te­re No­ten der Bo­ni­täts­wäch­ter kön­nen wie­der­um die Kre­dit­auf­nah­me ver­teu­ern.

Ein wei­te­rer Aus­weg aus der Zins­fal­le kann die An­la­ge­stra­te­gie sein. Mer­cer zu­fol­ge wol­len Dax-Kon­zer­ne und an­de­re Groß­un­ter­neh­men die An­la­ge in An­lei­hen in die­sem Jahr auf 50 Pro­zent ver­rin­gern (Vor­jahr: 57 Pro­zent) und statt­des­sen stär­ker auf Ak­ti­en und an­de­re In­vest­ments set­zen.

Selbst man­che Spit­zen­ma­na­ger wer­den im Ru­he­stand mit we­ni­ger aus­kom­men müs­sen als ih­re Vor­gän­ger. Zwar zahl­ten Dax-Kon­zer­ne der ge­werk­schafts­na­hen Hans-Böck­ler-Stif­tung zu­fol­ge im ver­gan­ge­nen Jahr im Schnitt fast acht Mil­lio­nen Eu­ro an Ru­he­stands­be­zü­gen an Ex-Vor­stands­mit­glie­der. Mit neu be­ru­fe­nen Vor­stän­den wer­de je­doch oft ein ge­rin­ge­res Leis­tungs­ni­veau ver­ein­bart als bei ih­ren Vor­gän­gern, er­klär­te der Au­tor der Stu­die, Hans Evers.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. März 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de