HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/231

Be­triebs­schlie­ßung bei No­kia in Ulm

Hef­ti­ge Kri­tik an No­kia-Ent­schei­dung zu Ulm - 730 Ar­beits­plät­ze be­droht
Schild vor Rollgitter WIR SCHLIESSEN Nach Schle­cker und Ive­co jetzt auch No­kia: Schlech­te Zei­ten für den Groß­raum Ulm
15.06.2012 (dpa/lsw) - Die ge­plan­te Schlie­ßung des No­kia-Stand­orts er­schüt­tert Ulm. "Das ist ein gro­ßer Feh­ler", sag­te Ober­bür­ger­meis­ter Ivo Gön­ner (SPD) am Don­ners­tag der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. In Ulm sei­en gro­ße Tei­le der Han­dy-For­schung kon­zen­triert. "Wer am Markt punk­ten will muss neue Pro­duk­te ent­wi­ckeln." Der Stand­ort für For­schung und Ent­wick­lung mit 730 Mit­ar­bei­tern soll nach An­ga­ben des kri­seln­den Un­ter­neh­mens aus Finn­land En­de Sep­tem­ber 2012 schlie­ßen.

Welt­weit streicht No­kia 10.000 Ar­beits­plät­ze, um sei­ne Zu­kunft zu si­chern. Deutsch­land blei­be aber ein sehr wich­ti­ger Stand­ort, be­ton­te Kon­zern­chef Ste­phen Elop in ei­ner Te­le­fon­kon­fe­renz. Er hob vor al­lem das Zen­trum für orts­be­zo­ge­ne Diens­te in Ber­lin her­vor. In Ulm aber ar­bei­te­ten die Mit­ar­bei­ter an Pro­jek­ten, die No­kia nicht mehr fort­füh­ren wer­de.

Ba­den-Würt­tem­bergs Wirt­schafts­mi­nis­ter Nils Schmid (SPD) nann­te die Ent­schei­dung der Fin­nen "sehr be­dau­er­lich". Schmid sag­te in Stutt­gart, dass sei ei­ne Kon­zer­n­ent­schei­dung. Er hof­fe dar­auf, dass die Be­schäf­tig­ten mit ih­ren ho­hen Qua­li­fi­ka­tio­nen am Ar­beits­markt ver­mit­telt wer­den könn­ten.

Ein Spre­cher von No­kia in Ulm sag­te, die Ent­schei­dung sei ein "har­ter, schwe­rer Schritt". Die Mit­ar­bei­ter wur­den den An­ga­ben zu­fol­ge am Mor­gen auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung dar­über in­for­miert. Auf Fra­gen von Jour­na­lis­ten woll­ten vie­le Be­schäf­tig­te nicht ant­wor­ten, ei­ni­ge sag­ten le­dig­lich: "Kein Kom­men­tar."

Die zu­stän­di­ge Agen­tur für Ar­beit will sich am (mor­gi­gen) Frei­tag mit Ver­ant­wort­li­chen von No­kia tref­fen, wie ei­ne Spre­che­rin sag­te. Die Ent­wick­lung tref­fe den Ar­beits­markt in Ulm hart, weil es be­reits ei­ni­ge Ein­schlä­ge ge­ge­ben ha­be. Sie ver­wies auf die Schle­cker-Plei­te. Auch die an­ge­schla­ge­ne Fi­at-Toch­ter Ive­co Ma­gi­rus hat Ein­schnit­te am Stand­ort Ulm an­ge­kün­digt. We­gen der Ver­le­gung der Last­wa­gen­pro­duk­ti­on ins Aus­land sol­len 670 von 1.070 Ar­beits­plät­zen weg­fal­len. Die ge­plan­te Schlie­ßung des Stand­or­tes nann­te Ober­bür­ger­meis­ter Gön­ner ei­ne "wei­te­re schlech­te Nach­richt" für Ulm. Das Un­ter­neh­men sei dort seit fast 18 Jah­ren ver­tre­ten.

Der Ober­bür­ger­meis­ter kri­ti­sier­te No­ki­as Po­li­tik. Der Kon­zern be­trei­be ei­ne "et­was sprung­haf­te Ge­schäfts­po­li­tik". Vor Jah­ren sei die Pro­duk­ti­on von Bo­chum nach Ru­mä­ni­en ver­la­gert, spä­ter der ru­mä­ni­sche Stand­ort ge­schlos­sen wor­den. "Dann wur­de er­klärt, dass die For­schung in Ulm kon­zen­triert wer­den soll." Vor kur­zem sei noch über Aus­bau­plä­ne ge­spro­chen wor­den. Das pas­se al­les nicht zu­sam­men.

Bun­des­for­schungs­mi­nis­te­rin An­net­te Scha­van re­agier­te be­stürzt. "Ich be­daue­re die Schlie­ßung des Stand­or­tes au­ßer­or­dent­lich. Das ist ein gro­ßer Ver­lust für den Wirt­schafts- und Wis­sen­schafts­stand­ort Ulm", er­klär­te die CDU-Po­li­ti­ke­rin am Don­ners­tag in Ber­lin auf An­fra­ge der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

Be­trof­fen­heit auch beim Be­triebs­rat von No­kia Ulm: "Wir al­le ste­hen un­ter ei­nem Schock. Für uns ist das ein Schlag ins Ge­sicht", sag­te Vor­sit­zen­der Hei­ner Mos­ba­cher. Ge­ra­de weil No­kia Ulm ei­nes der wich­ti­gen For­schungs- und Ent­wick­lungs­zen­tren der Fir­ma sei, sei die Ent­schei­dung über­haupt nicht nach­voll­zieh­bar. "Un­ser Ziel ist, Al­ter­na­ti­ven für die Be­schäf­tig­ten und den Stand­ort prü­fen, be­vor Ver­hand­lun­gen mit No­kia auf­ge­nom­men wer­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de