HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/377

Be­triebs­still­le­gung bei Opel in Bo­chum ab 2016

Opel macht ernst: Au­to­pro­duk­ti­on in Bo­chum wird still­ge­legt
Schild vor Rollgitter WIR SCHLIESSEN Opel in Bo­chum: Ver­län­ge­rung der Stand­ort­ga­ran­tie um 2 Jah­re - da­nach droht das Aus

11.12.2012 (dpa) - Bei Opel in Bo­chum lau­fen bald kei­ne Au­tos mehr vom Band. Die mo­na­te­lan­ge Ver­hand­lun­gen um den Er­halt des Wer­kes schlu­gen fehl.

Opel-In­te­rims­chef Tho­mas Se­dran über­brach­te die Hi­obs­bot­schaft am Mon­tag per­sön­lich: "2016 en­det die Fer­ti­gung kom­plet­ter Fahr­zeu­ge in Bo­chum", sag­te er auf ei­ner Be­leg­schafts­ver­samm­lung. Da­mit re­agiert die Adam Opel AG auf an­hal­tend ho­he Ver­lus­te - zum Ent­set­zen der Be­schäf­tig­ten in dem 50 Jah­re al­ten Werk. Bis zu 3.000 Stel­len dro­hen weg­zu­fal­len.

Mit­ar­bei­ter re­agier­ten wü­tend. Die Stim­mung sei ag­gres­siv ge­we­sen, be­rich­te­ten Teil­neh­mer. Da­bei be­deu­te die Ent­schei­dung nicht das Aus für den Stand­ort im Ruhr­ge­biet, be­ton­te Se­dran: "Opel bleibt auch zu­künf­tig in Bo­chum prä­sent."

Das Wa­ren­ver­teil­zen­trum mit 430 Mit­ar­bei­tern sol­le er­hal­ten wer­den und mög­li­cher­wei­se künf­tig mehr Men­schen be­schäf­ti­gen. In Ver­hand­lun­gen mit den Ar­beit­neh­mern sol­le ge­prüft wer­den, ob ei­ne Tei­le­fer­ti­gung in Bo­chum wirt­schaft­lich mög­lich ist. In dem Werk könn­te ei­ne drei­stel­li­ge Zahl von Jobs ent­ste­hen.

Zu­dem will Opel mit Stadt und Land Al­ter­na­ti­ven für den Stand­ort su­chen. Die nord­rhein-west­fä­li­sche Lan­des­re­gie­rung ver­lang­te, dass der Opel-Vor­stand sein Kon­zept zeit­nah prä­zi­siert. Be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen will die Adam Opel AG auch über Job­an­ge­bo­te in an­de­ren deut­schen Wer­ken oder at­trak­ti­ve Ab­fin­dun­gen ver­mei­den. "Wir ha­ben vier Jah­re, und in der Zeit wird uns viel ge­lin­gen. Die bis­he­ri­ge Stand­ort­ga­ran­tie bis En­de 2014 ver­län­gern wir da­mit um zwei Jah­re - vor­be­halt­lich der ab­schlie­ßen­den Ei­ni­gung mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern", be­ton­te Se­dran.

Das de­fi­zi­tä­re Un­ter­neh­men muss die Kos­ten drü­cken. Opel lei­det un­ter enor­men Über­ka­pa­zi­tä­ten und ei­nem dra­ma­ti­schen Nach­fra­ge­ein­bruch in Eu­ro­pa. "Am En­de des Ta­ges müs­sen wir über­le­gen, was für die Ge­samt­heit der Wer­ke und der Be­leg­schaft die bes­te Lö­sung ist", sag­te Se­dran der dpa: "Wir ha­ben uns die Ent­schei­dung wahr­lich nicht ein­fach ge­macht."

Das Ma­nage­ment ha­be nicht nur ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ver­ant­wor­tung ge­gen­über den Mit­ar­bei­tern in Bo­chum, son­dern ge­gen­über al­len gut 37.400 Men­schen, die für Opel ar­bei­ten. Seit Jah­ren kann Opel in Eu­ro­pa mehr Au­tos bau­en, als ver­kau­fen. Die Über­ka­pa­zi­tä­ten sind teu­er. Des­halb macht Opel die Au­to­fer­ti­gung in Bo­chum dicht: Un­term Strich sei es das un­wirt­schaft­lichs­te Werk der Her­stel­lers.

Die Ar­beit­neh­mer re­agier­ten em­pört. "Ei­ne Kampf­an­sa­ge an die Be­schäf­tig­ten", hieß es in ei­ner ers­ten Stel­lung­nah­me der IG Me­tall zu den Plä­nen. Die Ar­beit­neh­mer wür­den nun al­le Op­tio­nen prü­fen, sag­te ein Ge­werk­schafts­spre­cher.

Nach der Be­leg­schafts­ver­samm­lung ver­lie­ßen vie­le der rund 2.300 Mit­ar­bei­ter wort­los das Kon­gress­zen­trum. Werk­zeug­ma­cher Cars­ten Ada­metz sag­te: "Wir sind al­le in so ei­ner Art Schock­star­re." Auf ei­nem Pla­kat wur­de ver­kün­det: "Nein zum Tod auf Ra­ten - Kampf um je­den Ar­beits­platz."

Der Bo­chu­mer Be­triebs­rats­chef Rai­ner Ei­nen­kel kün­dig­te Wi­der­stand an: "Wir wer­den auch nach 2016 in Bo­chum Au­tos bau­en." Er ver­lang­te, das Aus der Ge­trie­be­fer­ti­gung in Bo­chum zu re­vi­die­ren. "Wie soll ich denn zu­künf­tig ei­ne Kom­po­nen­ten­pro­duk­ti­on ein­rich­ten, wenn ich heu­te schon ei­nen wich­ti­gen Teil schlie­ße", sag­te Ei­nen­kel der dpa. Die Ge­trie­be­fer­ti­gung mit rund 300 Be­schäf­tig­ten soll­te zu­nächst 2011 schlie­ßen, nach ak­tu­el­len Pla­nun­gen 2013, even­tu­ell et­was spä­ter.

Opel-Ge­samt­be­triebs­rats­chef Wolf­gang Schä­fer-Klug wet­ter­te: "Die Ur­sa­chen der Über­ka­pa­zi­tä­ten sind nicht nur im wirt­schaft­li­chen Um­feld zu su­chen, son­dern sind auch haus­ge­macht." Die La­ge von Opel, mit der das En­de der Fahr­zeug­pro­duk­ti­on in Bo­chum be­grün­det wer­de, sei das Er­geb­nis von jahr­zehn­te­lan­gen Ma­nage­ment­feh­lern und man­geln­der Kon­ti­nui­tät der Un­ter­neh­mens­po­li­tik: "Die­se Sup­pe sol­len nun die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in Bo­chum aus­löf­feln."

Die Bun­des­re­gie­rung be­dau­er­te die Ent­schei­dung. "Das ist ein schwe­rer Schlag für die be­trof­fe­nen Men­schen, für ih­re Fa­mi­li­en, aber auch für den In­dus­trie­stand­ort Bo­chum", sag­te Vi­ze-Re­gie­rungs­spre­cher Ge­org Strei­ter.

Über ein Aus für den Stand­ort im Ruhr­ge­biet wird schon seit län­ge­rem spe­ku­liert. Opel schreibt seit vie­len Jah­ren ro­te Zah­len, Bo­chum gilt als al­tes Werk mit re­la­tiv ho­hen Lohn­kos­ten. Ob­wohl sich der Markt in den kom­men­den Jah­ren kaum er­ho­len dürf­te, wol­len Opel und die US-Mut­ter Ge­ne­ral Mo­tors bis zur Mit­te des Jahr­zehnts die Ge­winn­schwel­le er­rei­chen. Da­zu sol­len auch die Ma­te­ri­al­kos­ten ge­senkt und die Mar­ke ge­stärkt wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de