HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/233

Ar­beit­neh­mer ver­las­sen Be­triebs­ver­samm­lung von Opel

Eklat bei Opel-Be­triebs­ver­samm­lung in Bo­chum
Fünf Arbeitnehmer Früh­zei­ti­ges En­de der Opel-Be­triebs­ver­samm­lung in Bo­chum

18.06.2012 (dpa) - Eklat bei Opel in Bo­chum: Weil der Vor­stand über das Jahr 2016 hin­aus kei­ne Stand­ort­ga­ran­tie ab­ge­ben woll­te, ver­lie­ßen am Sams­tag rund 2.000 Ar­bei­ter die Be­triebs­ver­samm­lung.

Die Ver­samm­lung wur­de dar­auf­hin ab­ge­bro­chen. Bis­her ist der Er­halt des Opel-Stand­orts Bo­chum nur bis En­de 2014 ver­spro­chen. Das Opel-Ma­nage­ment hat in­zwi­schen an­ge­bo­ten, das Werk bis min­des­tens 2016 zu er­hal­ten, wenn die Pro­duk­ti­on des Mo­dells Za­fi­ra dort aus­läuft. Für ei­nen Ver­zicht auf be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen bis da­hin er­war­ten die Ma­na­ger aber ein Ent­ge­gen­kom­men der Ar­beit­neh­mer. Dies stößt auf Wi­der­stand beim Be­triebs­rat.

Zu der Ver­samm­lung wa­ren Opel-Chef Karl-Fried­rich Stra­cke und Per­so­nal­chef Hol­ger Kim­mes ge­kom­men. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de von Opel in Bo­chum, Rai­ner Ei­nen­kel, for­der­te ei­ne Stand­ort­ga­ran­tie für das Werk über das Jahr 2016 hin­aus. Stra­cke und Kim­mes hat­ten si­gna­li­siert, dass sie ei­ne Zu­sa­ge über 2016 hin­aus nicht ge­ben wer­den. Als dar­auf­hin rund 2.000 Mit­glie­der der Be­leg­schaft den Ver­samm­lungs­saal ver­lie­ßen, ha­be kei­ner der bei­den Ma­na­ger mehr das Wort er­grif­fen, be­rich­te­te Ei­nen­kel.

Das Opel-Ma­nage­ment will mit der IG Me­tall und den Be­triebs­rä­ten über ei­nen Ver­zicht auf be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen bis En­de 2016 ver­han­deln. Das vom Aus be­droh­te Werk in Bo­chum soll nicht schon 2015 ge­schlos­sen wer­den, son­dern frü­hes­tens zwei Jah­re spä­ter, wenn die ak­tu­el­le Za­fi­ra-Fer­ti­gung aus­ge­lau­fen ist. Das Ma­nage­ment er­war­tet da­für Ent­ge­gen­kom­men bei der Um­set­zung des Ta­rif­ab­schlus­ses 2012.

Für die be­vor­ste­hen­den Ver­hand­lun­gen mit dem Opel-Ma­nage­ment zeig­te sich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de kämp­fe­risch: "Wir wer­den zur rich­ti­gen Zeit die rich­ti­ge Ant­wort ge­ben", sag­te Ei­nen­kel. Kon­kre­te Ak­tio­nen woll­te er zu­nächst je­doch nicht an­kün­di­gen. "Der Ball liegt nun beim Ma­nage­ment", sag­te er.

Opel-Be­schäf­tig­te zeig­ten sich nach der Be­leg­schafts­ver­samm­lung em­pört über die Plä­ne des Ma­nage­ments. "Wir wer­den auf kei­nen Fall für un­se­re ei­ge­ne Be­er­di­gung be­zah­len", sag­te Opel-Ver­trau­ens­mann Rai­ner Wein­mann. Ver­trau­ens­frau As­trid Etz­rodt kün­dig­te Pro­test ge­gen Kür­zun­gen bei den Ta­rif­er­hö­hun­gen an.

Die "Wirt­schafts­wo­che" be­rich­tet, Opel-Ar­bei­ter könn­ten in an­de­ren Bran­chen Ar­beit fin­den. Die Be­trof­fe­nen des 2010 be­schlos­se­nen Ab­baus von 1.800 Ar­beits­plät­zen sei­en über ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft zu 75 Pro­zent ver­mit­telt wor­den. Der Me­di­zi­ner Diet­rich Grö­ne­mey­er emp­fahl in dem Blatt, die Ge­sund­heits­wirt­schaft in Bo­chum als Ar­beit­ge­ber für ehe­ma­li­ge Opel-Be­schäf­tig­te.

Der be­kann­te Pro­fes­sor wi­der­sprach in der "Wirt­schafts­wo­che" sei­nem noch pro­mi­nen­te­ren Bru­der, dem Sän­ger Her­bert Grö­ne­mey­er, der den Um­gang mit den Opel-Be­schäf­tig­ten als "un­mensch­lich und zy­nisch" be­zeich­net hat­te. Die­se Sicht­wei­se sei "ein­di­men­sio­nal", ei­ne nüch­ter­ne Be­trach­tung sei ge­fragt, sag­te Diet­rich Grö­ne­mey­er.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de