HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/038

So ti­cken Be­wer­ber: Stu­die 'Be­wer­bungs­pra­xis' geht in die zehn­te Run­de

Mons­ter stellt neue Stu­di­en zum The­ma "Be­wer­bun­gen" vor: Mehr­heit der Un­ter­neh­men trotzt schlech­ten Pro­gno­sen und rech­net 2013 mit frei­en Stel­len - Fach­kräf­te­man­gel er­schwert wei­ter­hin die Be­set­zung vie­ler Stel­len er­heb­lich
Fragenkatalog für Bewerbungsgespräch Auf der Su­che nach dem Traum­job?

20.02.2013. (ots) - Der Be­wer­ber, das un­be­kann­te We­sen? Seit 2004 ist da­mit Schluss, denn das Kar­rie­re­por­tal Mons­ter star­te­te zu­sam­men mit dem Cent­re of Hu­man Re­sour­ces In­for­ma­ti­on Sys­tems (CHRIS) der Uni­ver­si­tä­ten Bam­berg und Frank­furt am Main sei­ne Stu­di­en­rei­he 'Be­wer­bungs­pra­xis', die sich, er­gän­zend zu den 'Re­cruit­ing Trends', nicht auf den Ar­beits­markt aus Sicht der Un­ter­neh­men fo­kus­siert, son­dern Stel­len­su­chen­de und ih­re Sicht­wei­se in den Mit­tel­punkt rückt.

Kaum ein Per­so­nal­ver­ant­wort­li­cher kann es sich er­lau­ben, sich nicht mit den Be­dürf­nis­sen und An­for­de­run­gen der ge­such­ten Kan­di­da­ten aus­ein­an­der­zu­set­zen. Das gilt ins­be­son­de­re, wenn es sich um stark um­wor­be­ne Fach­kräf­te han­delt.

Gut drei von zehn Kar­rier­ein­ter­es­sier­te wol­len Ar­beit­ge­ber wech­seln Trotz ei­ner ver­gleichs­wei­se et­was pes­si­mis­ti­sche­ren Ein­schät­zung der ei­ge­nen Chan­cen am Ar­beits­markt, glaubt je­der vier­te Stu­di­en­teil­neh­mer, 2013 sei­nen Traum­job zu fin­den. Grund­sätz­lich herrscht un­ter den 6.000 Be­frag­ten ei­ne ho­he Wech­sel­wil­lig­keit. 30,3 Pro­zent pla­nen, ih­ren Ar­beits­ver­trag zu kün­di­gen und 10,3 Pro­zent der Be­frag­ten ha­ben dies be­reits ge­tan. Der idea­le Job zeich­net sich laut der be­frag­ten Stu­di­en­teil­neh­mer durch ein gu­tes Ar­beits­kli­ma, fle­xi­ble Ar­beits­zeit­mo­del­le so­wie gu­te Auf­stiegs­mög­lich­kei­ten aus - das Ge­halt da­ge­gen ist we­ni­ger wich­tig. An­spre­chend be­wer­ten Kan­di­da­ten (38,6 Pro­zent) üb­ri­gens den Ein­satz in­ter­ak­ti­ver Ele­men­te in Stel­len­an­zei­gen mit Vi­de­os, Links und Face­book-Ele­men­ten.

"Bei al­ler In­di­vi­dua­li­tät ist dem Be­wer­ber 2013 Work-Life-Ba­lan­ce wich­ti­ger als Ge­halt, und er oder sie nutzt al­ter­s­un­ab­hän­gig vie­le Ka­nä­le zur Ar­beit­ge­ber­su­che, bei­spiels­wei­se In­ter­net-Stel­len­bör­sen, per­sön­li­che Netz­wer­ke und So­ci­al Me­dia", er­läu­tert Prof. Dr. Tim Weit­zel vom Lehr­stuhl für In­for­ma­ti­ons­sys­te­me in Dienst­leis­tungs­be­rei­chen der Uni­ver­si­tät Bam­berg.

"Seit zehn Jah­ren gel­ten In­ter­net-Stel­len­bör­sen un­ter Be­wer­bern als ef­fek­tivs­ter Ka­nal, ei­ne neue be­ruf­li­che Her­aus­for­de­rung zu fin­den. Wir von Mons­ter freu­en uns, tag­täg­lich un­se­ren Bei­trag zu die­ser er­folg­rei­chen Su­che zu leis­ten und un­se­re Nut­zer auf ih­rem Weg zu ei­nem bes­se­ren Job zu be­glei­ten", er­klärt Bernd Kraft, Vice Pre­si­dent Ge­ne­ral Ma­na­ger CE bei Mons­ter.

Die Kern­er­geb­nis­se der Re­cruit­ing Trends 2013

Deut­sche Un­ter­neh­men sind auch 2013 auf der Su­che nach neu­en Mit­ar­bei­tern. So er­war­ten na­he­zu al­le Be­frag­ten freie Stel­len (99,1 Pro­zent), die es zu be­set­zen gilt. 45 Pro­zent rech­nen so­gar da­mit, En­de des Jah­res mehr Per­so­nen zu be­schäf­ti­gen als zu Be­ginn.

Die Fach­kräf­te­knapp­heit stellt die Per­so­na­ler al­ler­dings wei­ter­hin vor ei­ne schwie­ri­ge Her­aus­for­de­rung. Mehr als ein Drit­tel (37,2 Pro­zent) der Va­kan­zen wird nach Mei­nung der Un­ter­neh­men schwer zu be­set­zen sein. Rund sechs Pro­zent blei­ben ih­rer Ein­schät­zung nach auf­grund des Man­gels an ge­eig­ne­ten Be­wer­bern ganz un­be­setzt. Im Mit­tel­stand ist die Si­tua­ti­on noch dra­ma­ti­scher: Für 42,1 Pro­zent der Stel­len kön­nen ge­eig­ne­te Be­wer­ber nur schwer ge­fun­den wer­den und bei knapp zehn Pro­zent der Stel­len rech­nen die Un­ter­neh­men da­mit, über­haupt nicht fün­dig zu wer­den. Im Ver­gleich zum Vor­jahr ist so­mit kei­ner­lei Ent­span­nung in Sicht.

On­line-Stel­len­bör­sen schrei­ben neu­en Re­kord

Auch 2013 bleibt die Stel­len­aus­schrei­bung auf der ei­ge­nen Un­ter­neh­mens-Web­sei­te un­an­ge­foch­ten der Lieb­ling der ant­wor­ten­den Fir­men (90 Pro­zent). Doch die ex­ter­ne Lö­sung der Mit­ar­bei­ter­su­che via In­ter­net-Stel­len­bör­sen holt wei­ter auf. 69,1 Pro­zent der Un­ter­neh­mens­va­kan­zen wer­den über Kar­rie­re­por­ta­le wie mons­ter.de ver­öf­fent­licht - so vie­le wie noch nie seit dem Be­ginn der Stu­di­en 2003. Loh­nend zeigt sich in die­sem Zu­sam­men­hang der Blick auf die dar­aus tat­säch­lich re­sul­tie­ren­den Ein­stel­lun­gen: Fast 37 Pro­zent der wirk­li­chen Ein­stel­lun­gen re­sul­tie­ren aus An­zei­gen in In­ter­net-Stel­len­bör­sen. Nur 29,3 Pro­zent der neu­en Mit­ar­bei­ter wer­den über Ver­öf­fent­li­chun­gen auf der ei­ge­nen Un­ter­neh­mens-Web­sei­te ge­won­nen.

"Dank neu­es­ter Tech­no­lo­gi­en sind wir in der La­ge, in­di­vi­du­el­le An­for­de­run­gen der Un­ter­neh­men von An­fang an in die Per­so­nal­su­che zu in­te­grie­ren", so Bernd Kraft, Vice Pre­si­dent Ge­ne­ral Ma­na­ger CE bei Mons­ter. "Da­durch er­mög­li­chen wir ei­ne mög­lichst pass­ge­naue Su­che nach dem ge­eig­nets­ten Be­wer­ber - der ers­te wich­ti­ge Schritt zur tat­säch­li­chen Ein­stel­lung neu­er Mit­ar­bei­ter."

Bei Mo­bi­le Re­cruit­ing herrscht Nach­hol­be­darf

"Smart­pho­nes und Ta­blets sind zu stän­di­gen Be­glei­tern in der mo­der­nen Ar­beits­welt ge­wor­den, und Be­wer­ber er­war­ten, dass Un­ter­neh­men hier­auf re­agie­ren", er­klärt Prof. Dr. Tim Weit­zel. "Die Mehr­zahl der von uns be­frag­ten Un­ter­neh­men sieht hier­in auch ei­nen wich­ti­gen Ein­fluss­fak­tor auf das Re­cruit­ing. Die Kan­di­da­ten sind aber häu­fig schon wei­ter. Fast je­der Drit­te nutzt be­reits das Smart­pho­ne zur Su­che nach of­fe­nen Stel­len, doch nur je­der fünf­te fin­det die mo­bi­le Dar­stel­lung von Stel­len­an­zei­gen der­zeit ge­lun­gen."

Auch der So­ci­al-Me­dia-Ein­satz steckt im­mer noch in den Kin­der­schu­hen. Le­dig­lich 16,1 Pro­zent der Un­ter­neh­men ha­ben ei­ne ex­pli­zi­te So­ci­al-Me­dia-Stra­te­gie für die Per­so­nal­be­schaf­fung. Für das Em­ploy­er Bran­ding sind So­ci­al-Me­dia-Platt­for­men al­ler­dings nicht zu un­ter­schät­zen. Be­reits je­des fünf­te Un­ter­neh­men wirbt auf Face­book häu­fig für sein Ar­beit­ge­ber-Image.

Seit 2003 un­ter­sucht die Stu­di­en­rei­he die wich­tigs­ten Trends und Ent­wick­lun­gen in der Per­so­nal­be­schaf­fung. Für die ak­tu­el­le Aus­ga­be wur­den er­neut die 1.000 größ­ten Un­ter­neh­men in Deutsch­land so­wie dies­mal die je­weils 300 größ­ten deut­schen Fir­men aus den Bran­chen Au­to­mo­ti­ve, Fi­nanz­dienst­leis­tung und IT be­fragt.

Top-3 The­men 2013 (un­ter­neh­mens­über­grei­fend) 1) De­mo­gra­fi­scher Wan­del 2) Fach­kräf­te­man­gel 3) Ge­setz­li­che Rah­men­be­din­gun­gen

Top-3 Schlüs­sel­her­aus­for­de­run­gen 2013 (in­tern) 1) Mit­ar­bei­ter­bin­dung 2) Em­ploy­er Bran­ding 3) In­ter­nes Em­ploy­er Bran­ding

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de