HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/226

"Bild": Schwe­sig will mit Fa­mi­li­en­geld jun­ge El­tern un­ter­stüt­zen

Ak­tiv in Job und Kin­der­er­zie­hung: Vie­len El­tern fehlt die Zeit, um bei­des gut zu­sam­men­zu­be­kom­men. Ih­nen will Mi­nis­te­rin Schwe­sig hel­fen
Was plant Schwe­sig?

18.07.2016. (dpa) - Jun­ge El­tern sol­len nach dem Wil­len von Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig we­ni­ger ar­bei­ten und als Aus­gleich ein staat­li­ches Fa­mi­li­en­geld be­kom­men.

Wie die SPD-Po­li­ti­ke­rin der "Bild"-Zei­tung (Mon­tag) sag­te, sol­len El­tern, die bei­de ih­re Wo­chen­ar­beits­zeit auf 32 bis 36 St­un­den re­du­zie­ren, bis zu zwei Jah­re lang 300 Eu­ro im Mo­nat er­hal­ten - so­fern das Kind jün­ger als acht Jah­re alt ist.

Auch al­lein oder ge­trennt Er­zie­hen­de sol­len das Fa­mi­li­en­geld be­kom­men.

Die Kos­ten wer­den in dem Be­richt mit "we­ni­ger als ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro" be­zif­fert. Das Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um nahm am Sonn­tag auf An­fra­ge der Deut­schen Pres­se-Agen­tur kei­ne Stel­lung. Schwe­sig sag­te der "Bild": "Die kla­re Mehr­heit jun­ger El­tern fin­det, dass man sich Kin­der­be­treu­ung, Haus­halt und Be­rufs­tä­tig­keit fif­ty-fif­ty tei­len soll­te. Ich will den vie­len jun­gen El­tern ein An­ge­bot ma­chen, das sie dar­in un­ter­stützt, sich ge­mein­sam und gleich in­ten­siv ums Kind zu küm­mern und gleich en­ga­giert im Be­ruf zu sein."

Die Grü­nen im Bun­des­tag kri­ti­sier­ten die Plä­ne als Schein­lö­sung. "Schwe­sigs Vor­schlag ist ein en­ges Kor­sett, bei­de El­tern müs­sen gleich­zei­tig zwi­schen 32 und 36 St­un­den ar­bei­ten. Das klappt viel­leicht im öf­fent­li­chen Dienst, ist an­sons­ten aber un­prak­ti­ka­bel", sag­te die Spre­che­rin für Kin­der- und Fa­mi­li­en­po­li­tik der Grü­nen- Frak­ti­on, Fran­zis­ka Brant­ner. So­mit wür­den kaum El­tern er­reicht.

"Wir wol­len statt­des­sen mit der Kin­der­Zeit­P­lus Hil­fe für al­le El­tern leis­ten‎", so Brant­ner wei­ter: "24 Mo­na­te lang, je­weils 8 Mo­na­te für Va­ter und Mut­ter und wei­te­re 8 auf­teil­bar zwi­schen den bei­den oder 24 Mo­na­te kom­plett für Al­lein­er­zie­hen­de, auch über das ers­te Le­bens­jahr des Kin­des hin­aus. Fle­xi­bel oh­ne en­ges St­un­den­kor­sett."

Laut ei­ner vom Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um in Auf­trag ge­ge­be­nen, im Vor­jahr ver­öf­fent­lich­ten Stu­die des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes ha­ben je­der drit­te Va­ter und 19 Pro­zent der Müt­ter nach ei­ge­ner Ein­schät­zung zu we­nig Zeit für ih­re Kin­der. Schwe­sig for­dert des­halb seit län­ge­rem ei­ne Art Fa­mi­li­en­ar­beits­zeit. Auf ei­nem SPD-Par­tei­tag im De­zem­ber 2015 war ein ent­spre­chen­der Leit­an­trag be­schlos­sen wor­den.

Für Fa­mi­li­en mit Kin­dern gibt es be­reits Leis­tun­gen vom Staat. Da­zu ge­hört das El­tern­geld, das Müt­ter und Vä­ter nach Ge­burt ih­res Kin­des bis zu 14 Mo­na­te in An­spruch neh­men kön­nen. Es er­setzt bis zu zwei Drit­tel des weg­ge­fal­le­nen Ein­kom­mens. Ei­ne Al­ter­na­ti­ve bei Teil­zeit­ar­beit ist bis­her das El­tern­geld Plus.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de