HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/186

In­dus­trie kri­ti­siert ge­plan­ten "Bil­dungs­ur­laub"

Die Kon­junk­tur läuft rund: Die Ge­schäfts­aus­sich­ten der Süd­west-Wirt­schaft sind po­si­tiv. Doch die Un­ter­neh­men treibt die Sor­ge vor stei­gen­den Ar­beits­kos­ten um
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend Wel­che Sor­gen hat die In­dus­trie?

23.05.2014. (dpa) - Die Süd­west-In­dus­trie stemmt sich wei­ter ve­he­ment ge­gen den von Grün-Rot ge­plan­ten "Bil­dungs­ur­laub".

"Die meis­ten Feh­ler wer­den in gu­ten Zei­ten ge­macht", sag­te der Prä­si­dent des Ba­den-Würt­tem­ber­gi­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tags, Pe­ter Ku­litz, am Don­ners­tag in Stutt­gart.

Es be­las­te die Un­ter­neh­men zu­sätz­lich, wenn bei den Ar­beits­kos­ten noch ein­mal fünf Ta­ge "Bil­dungs­ur­laub" oben drauf­ge­sat­telt wür­den.

Die op­po­si­tio­nel­le FDP warn­te, das grün-ro­te Vor­ha­ben ge­fähr­de den wirt­schaft­li­chen Er­folg von klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men. Wirt­schafts­mi­nis­ter Nils Schmid (SPD) hin­ge­gen be­ton­te, mit der Bil­dungs­zeit wer­de dem Fach­kräf­te­man­gel vor­ge­beugt. Die Eck­punk­te für ge­setz­li­che Frei­stel­lungs­mög­lich­kei­ten für Wei­ter­bil­dung wer­den der­zeit er­ar­bei­tet. An­fang 2015 soll das Ge­setz in Kraft tre­ten.

Kri­tik kam auch von CDU-Frak­ti­ons­chef Pe­ter Hauk. Ein un­de­fi­nier­ter Wei­ter­bil­dungs­ur­laub zu­las­ten der Ar­beit­ge­ber wer­de ab­ge­lehnt, sag­te er. Ver­di-Lan­des­be­zirks­lei­te­rin Le­ni Brey­mai­er trom­mel­te für den Plan: "Die Ar­beit­ge­ber kön­nen nicht die gan­ze Zeit über Fach­kräf­te­man­gel und le­bens­be­glei­ten­des Ler­nen re­den und dann knei­fen, wenn es dar­auf an­kommt." Die Bil­dungs­zeit funk­tio­nie­re seit Jah­ren in prak­tisch al­len an­de­ren Bun­des­län­dern. "Das wird sie bei uns auch." SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin Kat­ja Mast nann­te das Vor­ha­ben ei­ne "ech­te In­ves­ti­ti­on" in die Zu­kunft des Lan­des.

Der jüngs­ten Kon­junk­tur­um­fra­ge der Kam­mern im Land zu­fol­ge ha­ben sich die Auf­trags­bü­cher der Be­trie­be seit Jah­res­an­fang wei­ter ge­füllt. "So­wohl das au­ßen­wirt­schaft­li­che Um­feld wie auch die In­lands­nach­fra­ge sind mo­men­tan äu­ßerst er­freu­lich", sag­te Ku­litz. Der An­teil der Un­ter­neh­men, die ih­re Ge­schäfts­la­ge als gut be­zeich­ne­ten, sei seit Jah­res­an­fang um drei Pro­zent ge­stie­gen und lie­ge jetzt bei über 49 Pro­zent. Be­son­ders stark ver­bes­sert ha­be sich die La­ge in der In­dus­trie. In der Bau­bran­che spre­chen die Be­trie­be so­gar von ei­nem All­zeit­hoch. Im Han­del hät­ten sich die er­freu­li­chen Ten­den­zen ver­stärkt.

Sor­gen be­rei­tet der Wirt­schaft die Ukrai­ne-Kri­se. So gin­gen die Aus­fuh­ren aus dem Süd­wes­ten nach Russ­land in den ers­ten bei­den Mo­na­ten des Jah­res um 17 Pro­zent auf 643 Mil­lio­nen Eu­ro zu­rück, be­rich­te­te Ku­litz un­ter Be­ru­fung auf das Sta­tis­ti­sche Lan­des­amt. In die Ukrai­ne ver­kauf­ten die Ex­por­teu­re so­gar um ein Fünf­tel we­ni­ger als noch im Vor­jahr.

Doch die ins­ge­samt gu­te Stim­mung der Süd­west-Wirt­schaft wer­de da­durch nicht be­ein­träch­tigt, teil­te Ku­litz mit. Denn: Mehr als ein Fünf­tel der über 4000 be­frag­ten Fir­men will ih­re Be­leg­schaft auf­sto­cken. Nur elf Pro­zent rech­ne­ten mit ei­nem Ab­bau von Per­so­nal.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de