HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/067

Grün-Rot be­schließt Bil­dungs­zeit ge­gen Wi­der­stand der Wirt­schaft

Sinn­vol­le Wei­ter­bil­dung oder "Tauch­kurs auf Mal­lor­ca"? Grün-Rot hat mit dem "Bil­dungs­ur­laub" ein zen­tra­les Ver­spre­chen aus dem Ko­ali­ti­ons­ver­trag um­ge­setzt. Die Wirt­schaft tobt
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend War­um füh­len sich vie­le Ar­beit­ge­ber hin­ter­gan­gen?

12.03.2015. (dpa) - Ar­beit­neh­mer in Ba­den-Würt­tem­berg kön­nen sich ab 1. Ju­li an fünf be­zahl­ten Ta­gen im Jahr wei­ter­bil­den.

Der Land­tag be­schloss am Mitt­woch mit den Stim­men der grün-ro­ten Ko­ali­ti­on die Bil­dungs­zeit für Be­schäf­tig­te.

Da­mit hat die Re­gie­rung - ge­gen den mas­si­ven Wi­der­stand der Wirt­schaft - als ei­nes der letz­ten Bun­des­län­der den in­di­vi­du­el­len An­spruch auf be­ruf­li­che, po­li­ti­sche oder eh­ren­amt­li­che Qua­li­fi­zie­rung ein­ge­führt.

Die CDU-Op­po­si­ti­on sprach von ei­nem auf Dis­kus­sio­nen in der 70er Jah­ren fu­ßen­dem "Wil­ly-Brandt-Ge­dächt­nis­ge­setz", die FDP wet­ter­te über den "Bü­ro­kra­tie­mo­loch". Auch der Städ­te­tag mel­de­te Kri­tik an, weil die Kom­mu­nen als Ar­beit­ge­ber er­neut oh­ne fi­nan­zi­el­len Aus­gleich durch das Land er­heb­lich be­las­tet wür­den.

Da­ge­gen be­ton­te Wirt­schafts­mi­nis­ter Nils Schmid (SPD), mit dem Be­schluss be­gin­ne ei­ne "neue Ära für die Wei­ter­bil­dung" im Süd­wes­ten. "Da­mit sor­gen wir da­für, dass die Men­schen dem Ziel des le­bens­lan­gen Ler­nens nach­kom­men kön­nen. Und wir tra­gen da­zu bei, dass un­ser Stand­ort stark und at­trak­tiv bleibt." Brei­te Zu­stim­mung kam von den Ge­werk­schaf­ten.

Die Wirt­schaft war ge­gen den Zwang zur Wei­ter­bil­dungs-Frei­stel­lung Sturm ge­lau­fen und hat­te in letz­ter Mi­nu­te die Ab­ge­ord­ne­ten auf­ge­ru­fen, das Ge­setz zu stop­pen. Schmid re­agier­te mit der Be­reit­schaft, "im Zwei­fel un­ter­ge­setz­lich nach­zu­jus­tie­ren". Er ver­sprach, sein Res­sort wer­de rasch ent­spre­chen­de Ge­sprä­che füh­ren. Er ha­be aber grund­sätz­lich auf die Ba­lan­ce zwi­schen Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen ge­ach­tet.

Die Ar­beit­ge­ber füh­len sich nach ei­ge­nen An­ga­ben hin­ter­gan­gen, weil zu­ge­sag­te An­rech­nun­gen von be­trieb­li­cher Wei­ter­bil­dung nach dem Ge­setz nun doch nicht im­mer mög­lich sei­en. Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent Rai­ner Dul­ger be­zich­tig­te Grün-Rot ei­nes Wort­bruchs und gei­ßel­te die "Ta­schen­spie­ler­tricks" der Lan­des­re­gie­rung.

Aus Sicht der CDU im Land­tag schmä­lert die Bil­dungs­zeit die glo­ba­le Kon­kur­renz­fä­hig­keit der Wirt­schaft im Süd­wes­ten. Schöpf­ten die Ar­beit­neh­mer al­le fünf Ta­ge im Jahr für Wei­ter­bil­dung aus, kos­te das die Un­ter­neh­men vier Mil­li­ar­den Eu­ro im Jahr, sag­te der CDU-Ab­ge­ord­ne­te Rein­hard Löff­ler. Auch bei den Lan­des­be­schäf­tig­ten müs­se mit 247 Mil­lio­nen Eu­ro im Jahr kal­ku­liert wer­den. Da­bei ste­he Ba­den-Würt­tem­berg im Bun­des­ver­gleich schon am bes­ten da, und das oh­ne Ge­setz: 61 Pro­zent der Un­ter­neh­men hät­ten im Jahr 2012 in die Wei­ter­bil­dung in­ves­tiert.

Nach An­sicht des SPD-Ab­ge­ord­ne­ten Hans-Pe­ter Storz ist der ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Nut­zen hö­her als die Kos­ten für die Un­ter­neh­men. Der Grü­ne Jörg Fritz zeig­te sich über­zeugt, dass der von der Op­po­si­ti­on un­ter­stell­te Miss­brauch der Bil­dungs­zeit gar nicht mög­lich sei, denn die An­ge­bo­te müss­ten von zer­ti­fi­zier­ten Bil­dungs­trä­gern kom­men. Mit dem "Tauch­kurs auf Mal­lor­ca" ha­be die Op­po­si­ti­on ei­nen Po­panz auf­ge­baut.

Der DGB be­grüß­te den Be­schluss als gro­ßen Er­folg für die Ge­werk­schaf­ten. Die Ge­werk­schaf­ten wür­den sich mit ei­ge­nen An­ge­bo­ten zur po­li­ti­schen Bil­dung und eh­ren­amt­li­chen Qua­li­fi­zie­rung an der Um­set­zung des Ge­set­zes be­tei­li­gen. Löff­ler be­zeich­ne­te das Ge­setz als "Kon­junk­tur­för­der­pro­gramm für klam­me ge­werk­schaft­li­che Schu­lungs­an­bie­ter". FDP-Frak­ti­ons­chef Hans-Ul­rich Rül­ke sag­te: "Wirt­schafts­mi­nis­ter Schmid be­kommt für sein Bil­dungs­zeit­ge­setz si­cher ein ro­tes Stern­chen in sein Ge­werk­schafts-Fleiß­heft­chen."

Ver­di-Lan­des­che­fin Le­ni Brey­mei­er nann­te die Ver­ab­schie­dung des Ge­set­zes "ei­ne sehr gu­te Nach­richt" für al­le Ar­beit­neh­mer in Ba­den-Würt­tem­berg. Da­ge­gen er­teil­te die Ge­schäfts­füh­re­rin des Städ­te­tags, Gu­drun Heu­te-Bluhm, der Neu­re­ge­lung ei­ne Ab­sa­ge. Die Ab­we­sen­hei­ten in­fol­ge der Bil­dungs­zeit müss­ten ent­we­der von den üb­ri­gen Be­schäf­tig­ten durch Über­stun­den oder aber durch zu­sätz­li­ches Per­so­nal aus­ge­gli­chen wer­den, kri­ti­sier­te sie. Wenn zehn Pro­zent er Be­schäf­tig­ten der Kom­mu­nen die Frei­stel­lung in An­spruch näh­men, sei­en jähr­lich rund 14 Mil­lio­nen Eu­ro struk­tu­rel­le Mehr­kos­ten zu er­war­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de