HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/213

Bo­den­per­so­nal an Ri­os Flug­hä­fen streikt - Rousseff warnt Ran­da­lie­rer

In Rio streikt am Er­öff­nungs­tag der WM das Flug­ha­fen-Bo­den­per­so­nal, in São Pau­lo wer­den Pro­tes­te er­war­tet. Und Bra­si­li­ens Prä­si­den­tin Rousseff warnt: Es gilt Null-To­le­ranz ge­gen­über Ran­da­lie­rern
Streik sechs Streikende Was for­dert die Ge­werk­schaft SI­MARJ?

13.06.2014. (dpa) - We­ni­ge St­un­den vor dem Be­ginn der Fuß­ball- Welt­meis­ter­schaft in Bra­si­li­en ist ein Teil des Bo­den­per­so­nals an den Flug­hä­fen der Mil­lio­nen­stadt Rio de Ja­nei­ro in den Streik ge­tre­ten.

Aus­ge­ru­fen wur­de der 24-stün­di­ge Aus­stand von der lo­ka­len Ge­werk­schaft SI­MARJ, die da­mit ge­gen die seit Mo­na­ten fest­ge­fah­re­nen Ta­rif­ver­hand­lun­gen pro­tes­tiert.

Der Streik be­gann um Mit­ter­nacht (Orts­zeit) und blieb nach ört­li­chen Me­di­en­be­rich­ten in den ers­ten St­un­den oh­ne grö­ße­re Aus­wir­kun­gen.

Er­öff­net wird die WM am Abend in São Pau­lo. Prä­si­den­tin Dil­ma Rousseff warn­te un­ter­des­sen, dass die Si­cher­heits­kräf­te kei­ne Ran­da­le wäh­rend der WM dul­den wer­den.

An Ri­os in­ter­na­tio­na­lem Flug­ha­fen Ga­leão sei es we­der zu lan­gen Schlan­gen noch grö­ße­ren War­te­zei­ten ge­kom­men, mel­de­te der Sen­der "O Glo­bo". Auch die Mit­ar­bei­ter der Flug­hä­fen San­tos Du­mont und Ja­ca­re­paguá wur­den zu Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auf­ge­ru­fen. Nach ei­nem Ur­teil ei­nes Ar­beits­ge­richts wer­den sich aber nur rund 20 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten an dem Pro­test be­tei­li­gen, wie die Ge­werk­schaft mit­teil­te. Sie for­dert un­ter an­de­rem bis zu 12 Pro­zent mehr Lohn, kür­ze­re Ar­beits­zei­ten und ei­nen Zu­schlag für die Mehr­ar­beit wäh­rend der WM. In die­ser Zeit wür­den et­wa 20 000 zu­sätz­li­che Flü­ge er­war­tet, 2000 da­von in Rio, wo am 13. Ju­li das WM-Fi­na­le statt­fin­det.

Bra­si­li­ens Luft­fahrt­be­hör­de Anac teil­te mit, sie be­ob­ach­te die Si­tua­ti­on und prü­fe mög­li­che Aus­wir­kun­gen auf den Flug­be­trieb. Bei den Flug­ge­sell­schaf­ten lä­gen Not­fall­plä­ne be­reit. In der WM-Er­öff­nungs­stadt São Pau­lo ist der­weil ein neu­er Streik der U-Bahn­fah­rer ab­ge­wen­det wor­den. Die Ge­werk­schaft be­schloss am Mitt­woch­abend (Orts­zeit) den Aus­stand nicht fort­zu­set­zen. Sie wird al­ler Vor­aus­sicht nach das An­ge­bot für ei­ne Lohn­er­hö­hung von 8,7 Pro­zent an­neh­men.

Rousseff mach­te vor dem Start der Fuß­ball-WM klar, dass die Si­cher­heits­kräf­te kei­ne To­le­ranz im Fal­le mög­li­cher Kra­wal­le zei­gen wer­den. "Wir sind ein de­mo­kra­ti­sches Land, und wir re­spek­tie­ren das Recht der Men­schen zu de­mons­trie­ren", sag­te sie. Doch es wer­de nicht die "ge­rings­te Rück­sicht­nah­me" ge­gen­über Ran­da­lie­rern ge­ben. Die Re­gie­rung wer­de auch "die Si­cher­heit al­ler Tou­ris­ten ga­ran­tie­ren".

Für Don­ners­tag wur­den nach ört­li­chen Me­di­en­be­rich­ten in São Pau­lo ver­ein­zelt Pro­test­ak­tio­nen an­ge­kün­digt. Am Nach­mit­tag wird in der Mil­lio­nen­me­tro­po­le die WM mit ei­ner 25-mi­nü­ti­gen Show in der Corin­thi­ans-Are­na er­öff­net. An­schlie­ßend fin­det die Auf­takt­par­tie Bra­si­li­en-Kroa­ti­en statt. Zu dem Spiel wird auch UN-Ge­ne­ral­se­kre­tär Ban Ki Moon er­war­tet.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de