HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/222

Brei­ter Wi­der­stand ge­gen DGB-Vor­stoß zur Teil­ren­te ab 60

Der Ren­ten­ein­tritt soll fle­xi­bler ge­stal­tet wer­den: Dar­über sind sich al­le ei­nig. Die Über­le­gun­gen des DGB, da­bei auch die Al­ters­gren­ze für die Teil­ren­te her­ab­zu­set­zen, lö­sen je­doch Kopf­schüt­teln aus
Alter Mann mit Hund im Wald Die For­de­run­gen des DGB wer­den scharf kri­ti­siert

21.06.2014. (dpa) - Die For­de­rung des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) nach ei­nem fle­xi­blen Über­gang in die Ren­te schon ab 60 Jah­ren stößt auf brei­te Ab­leh­nung.

"Der DGB soll­te sei­ne Glaub­wür­dig­keit nicht mit irr­wit­zi­gen For­de­run­gen aufs Spiel set­zen", sag­te CSU-Lan­des­grup­pen­che­fin Ger­da Has­sel­feldt dem "Münch­ner Mer­kur" (Sams­tag).

Es sei wirk­lich­keits­fremd, in ei­ner äl­ter wer­den­den Ge­sell­schaft die Ren­te mit 60 zu for­dern.

Der nord­rhein-west­fä­li­sche Ar­beits­mi­nis­ter Gun­tram Schnei­der (SPD) be­zeich­ne­te ei­ne ge­ne­rel­le Her­ab­set­zung des Ren­ten­ein­tritts­al­ters als falsch. Nö­tig sei Fle­xi­bi­li­tät statt star­rer Re­ge­lun­gen, sag­te der SPD-Po­li­ti­ker der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Düs­sel­dorf. Um dem de­mo­gra­fisch be­ding­ten Fach­kräf­te­man­gel zu be­geg­nen, brau­che Deutsch­land den "Sach­ver­stand der Äl­te­ren".

Uni­on und SPD ha­ben ver­ein­bart, mit den Ta­rif­part­nern Re­ge­lun­gen für ei­nen fle­xi­ble­ren Aus­stieg aus dem Be­ruf aus­zu­ar­bei­ten. Der DGB dringt dar­auf, im Zu­ge die­ser Ge­sprä­che die Mög­lich­kei­ten zur Teil­ren­te zu er­wei­tern. Kon­kret sol­len Be­schäf­tig­te künf­tig be­reits mit 60 Jah­ren statt wie bis­her mit 63 Jah­ren ei­ne Teil­ren­te be­zie­hen kön­nen. Auch die Ar­beit­ge­ber leh­nen dies ab.

Der Chef der Mit­tel­stands­ver­ei­ni­gung von CDU und CSU, Cars­ten Lin­ne­mann, ver­wies auf den schwarz-ro­ten Ko­ali­ti­ons­ver­trag. Dort sei ver­ein­bart, dass man den Er­fah­run­gen und Po­ten­zia­len Äl­te­rer mehr Gel­tung ver­schaf­fen wol­le. "Es geht dar­um, Be­schäf­ti­gungs­hür­den ab­zu­bau­en statt neue zu er­rich­ten", sag­te Lin­ne­mann der "Saar­brü­cker Zei­tung" (Sams­tag).

Nach In­for­ma­tio­nen der "Rhei­ni­sche Post" peilt der DGB die Teil­ren­te ab 60 "als ei­ge­ne Ren­ten­art" an. Da­mit sei ein ver­bes­ser­ter Rechts­an­spruch auf so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Teil­zeit­ar­beit im Al­ter zu ver­bin­den, au­ßer­dem hö­he­re und fle­xi­ble­re Hin­zu­ver­dienst­gren­zen bei Teil­ren­ten und auch bes­se­re Mög­lich­kei­ten für Auf­sto­ckungs­bei­trä­ge in der Ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung, zi­tiert die Zei­tung aus ei­nem ihr vor­lie­gen­den DGB-Pa­pier.

Die Ge­werk­schaf­ten woll­ten mit die­sem Vor­stoß auf ei­ne "Si­che­rungs­lü­cke" re­agie­ren, in die al­le hin­ein­rutsch­ten, die zu jung für die Al­ters­ren­te, zu krank für die Voll­zeit­ar­beit und zu ge­sund für die Er­werbs­min­de­rungs­ren­te sei­en, heißt es in dem Be­richt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. November 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de