HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/221a Brief zu Ent­las­sun­gen am Flug­ha­fen Lü­beck sorgt für Wir­bel

Die 93 Mit­ar­bei­ter des Lü­be­cker Flug­ha­fens fürch­ten um ih­re Jobs: Ei­ne Mit­tei­lung von In­sol­venz­ver­wal­ter Pan­nen ver­an­lasst den Be­triebs­rat zu ei­ner schar­fen Re­ak­ti­on. Doch ein Ge­spräch be­ru­higt die Ge­mü­ter
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Was wird aus den Mit­ar­bei­tern des Lü­be­cker Flug­ha­fens?

20.06.2014. (dpa) - Ei­ne Mit­tei­lung vom vor­läu­fi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter des Lü­be­cker Flug­ha­fens, er wol­le den Be­triebs­rat zu be­vor­ste­hen­den Ent­las­sun­gen der 93 Mit­ar­bei­ter an­hö­ren, hat für neu­en Wir­bel ge­sorgt.

Das Schrei­ben an den Be­triebs­rat be­deu­te nicht, dass im Au­gen­blick Ent­las­sun­gen an­ste­hen, sag­te In­sol­venz­ver­wal­ter Klaus Pan­nen am Don­ners­tag zu ent­spre­chen­den Me­di­en­be­rich­ten.

Es han­de­le sich um ei­ne "rei­ne Vor­sichts­maß­nah­me".

"Wir ver­han­deln noch mit drei po­ten­zi­el­len In­ves­to­ren, und wir sind nach wie vor zu­ver­sicht­lich", er­klär­te Pan­nen zur Zu­kunft des Re­gio­nal­flug­ha­fens.

Der Be­triebs­rat hat­te nach An­ga­ben des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes in Kiel nach Er­halt des Brie­fes ei­nen Eil­an­trag ge­stellt, um ein vor­läu­fi­ges Ver­bot von be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen zu er­rei­chen. Nach ei­nem Ge­spräch mit dem In­sol­venz­ver­wal­ter nahm der Be­triebs­rat den An­trag am Don­ners­tag aber wie­der zu­rück, wie der Pro­zess­be­voll­mäch­tig­te der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung, Klaus Ber­tels­mann, mit­teil­te.

"Wir ha­ben uns ge­ei­nigt, dass vor­erst kei­ne Kün­di­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den", sag­te Pan­nen der dpa. In Ver­hand­lun­gen sol­le wei­ter dar­auf hin­ge­ar­bei­tet wer­den, ei­nen neu­en In­ves­tor zu fin­den und da­durch mög­lichst vie­le Ar­beits­plät­ze zu er­hal­ten. Der Be­trieb des Flug­ha­fens sol­le in je­dem Fall auch im Ju­li fort­ge­führt wer­den. Ber­tels­mann er­klär­te: "Die­se Ei­ni­gung ist ei­ne gu­te Ba­sis, ge­mein­sam den Fort­be­stand des Flug­ha­fen Lü­becks un­ter Er­halt ei­ner mög­lichst gro­ßen Zahl der Be­schäf­tig­ten zu ver­su­chen."

Am Mon­tag war be­kannt­ge­wor­den, dass die Bil­lig-Flug­li­nie Rya­n­air zum Win­ter­flug­plan 2014/2015 ih­ren Flug­be­trieb am Air­port Lü­beck ein­stellt. Für den Flug­ha­fen war dies ein wei­te­rer her­ber Schlag. Er hat­te vor knapp zwei Mo­na­ten In­sol­venz be­an­tragt, nach­dem der frü­he­re Ei­gen­tü­mer Mo­ha­mad Ra­dy Amar ur­plötz­lich ab­ge­taucht war und al­le An­tei­le an der Mut­ter­ge­sell­schaft der Yas­mi­na Flug­ha­fen­ma­nage­ment GmbH, die den Lü­be­cker Flug­ha­fen be­treibt, ver­kauft hat­te.

Zu dem Schrei­ben des In­sol­venz­ver­wal­ters er­klär­te ei­ne Spre­che­rin des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes, ei­ne sol­che An­hö­rung des Be­triebs­rats sei ge­setz­lich vor­ge­schrie­ben, be­vor Kün­di­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den. In­sol­venz­ver­wal­ter Pan­nen hat­te vor dem Ge­spräch mit dem Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten des Be­triebs­rats be­reits be­teu­ert, er ha­be die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung le­dig­lich vor­sorg­lich in­for­miert, "dass so et­was mög­lich sein kann". "Es kann eben auch sein, dass für den Fall ei­ner Über­nah­me durch ei­nen Drit­ten die al­te Yas­mi­na hin­sicht­lich der be­ste­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­se Kün­di­gun­gen aus­spre­chen wird. Dann wür­den die Mit­ar­bei­ter mit dem neu­en Be­trei­ber neue Ar­beits­ver­trä­ge ma­chen." Der Be­triebs­rat war auf dpa-An­fra­ge nicht zu er­rei­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de