HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/113

Brief­trä­ger ver­stär­ken Druck vor drit­ter Ver­hand­lungs­run­de

Die Ge­werk­schaft Ver­di will bei der drit­ten Post-Ta­rif­run­de an die­sem Don­ners­tag ein Er­geb­nis: Ob das ge­lingt, ist aber of­fen. Zu­nächst muss die Post mal ein An­ge­bot vor­le­gen. Ver­di dehn­te wäh­rend­des­sen die Warn­streiks aus
Plausch am Postschalter Wird in der drit­ten Ta­rif­run­de ein Er­geb­nis er­zielt?

25.04.2013. (dpa) - Vor Be­ginn der drit­ten Ta­rif­run­de bei der Deut­schen Post an die­sem Don­ners­tag (25.4.) in Neuss ha­ben die Be­schäf­tig­ten mit Warn­streiks den Druck auf das Un­ter­neh­men er­höht.

In neun Bun­des­län­dern folg­ten 2200 Zu­stel­ler am Mitt­woch dem Auf­ruf zu Ar­beits­nie­der­le­gun­gen.

In Nord­rhein-West­fa­len, ei­nem Schwer­punkt des Aus­stands, be­tei­lig­ten sich nach Ver­di-An­ga­ben mehr als 1000 Be­schäf­tig­te.

Warn­streiks gab es au­ßer­dem un­ter an­de­rem in Hes­sen, Nie­der­sach­sen, Bran­den­burg und Rhein­land-Pfalz.

Die Ge­werk­schaft möch­te bei den Ver­hand­lun­gen ein Er­geb­nis er­zie­len. Für die­sen Frei­tag wur­de be­reits ei­ne Sit­zung der Ta­rif­kom­mis­si­on eben­falls in Neuss an­be­raumt. Die Ar­beits­di­rek­to­rin der Deut­schen Post, An­ge­la Titz­rath, zeig­te sich zu­ver­sicht­lich, bald zu ei­ner Ei­ni­gung zu kom­men. "Wir hof­fen, die sach­li­che und kon­struk­ti­ve At­mo­sphä­re der vor­an­ge­gan­ge­nen Run­den wie­der auf­neh­men zu kön­nen", er­klär­te sie.

Die Ge­werk­schaft for­dert für die 132 000 Ta­rif­be­schäf­tig­ten sechs Pro­zent mehr Lohn, min­des­tens aber 140 Eu­ro mehr im Mo­nat. Au­ßer­dem soll die Post­zu­la­ge für die rund 43 000 Be­am­ten neu ge­re­gelt wer­den. Die Post will ein An­ge­bot vom Ver­hand­lungs­ver­lauf ab­hän­gig ma­chen. "Die Chan­cen ste­hen aber gut", sag­te ein Spre­cher in Bonn.

Zu ei­ner zen­tra­len Kund­ge­bung ka­men am Mitt­woch in Dort­mund rund 500 Zu­stel­ler aus NRW zu­sam­men. Al­lein im be­völ­ke­rungs­reichs­ten Bun­des­land sei­en et­wa 1,5 Mil­lio­nen Brie­fe und 120 000 Pa­ke­te nicht oder nur ver­spä­tet zu­ge­stellt wer­den, schätz­te die Ge­werk­schaft.

Be­reits am Diens­tag hat­ten sich nach Ver­di-An­ga­ben 2000 Be­schäf­tig­te in fünf süd­li­chen Bun­des­län­dern an Warn­streiks be­tei­ligt. Seit Be­ginn der Warn­streiks vor ei­ner Wo­che hät­ten sich bun­des­weit mehr als 10 000 Post­be­schäf­tig­te an be­fris­te­ten Ar­beits­nie­der­le­gun­gen be­tei­ligt.

Nach wei­te­ren An­ga­ben der Post blie­ben die Warn­streiks bis­lang oh­ne grö­ße­re Aus­wir­kun­gen. In den be­streik­ten Ge­bie­ten sei es le­dig­lich zu Ver­zö­ge­run­gen von höchs­tens ei­nem Ta­ge ge­kom­men, teil­te das Un­ter­neh­men mit. Ins­ge­samt wa­ren von den Streik­maß­nah­men seit der ver­gan­ge­nen Wo­che den An­ga­ben zu­fol­ge 9,4 Mil­lio­nen Brief­sen­dun­gen be­trof­fen. Das ist rund 2,5 Pro­zent der ge­sam­ten Men­ge, die die Post in die­sem Zeit­raum ge­wöhn­lich be­för­dert.

Jetzt sei die Deut­sche Post am Zug, sag­te die Ver­hand­lungs­füh­re­rin von Ver­di, An­drea Ko­scis, mit Blick auf die an­ste­hen­de Ta­rif­run­de. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te Ver­di vier Pro­zent mehr Ein­kom­men durch­ge­setzt. Ver­di droh­te mit wei­te­ren Aus­stän­den, falls der Ar­beit­ge­ber kein ver­hand­lungs­fä­hi­ges An­ge­bot vor­ge­legt. "Die Be­schäf­tig­ten er­war­te­ten ein deut­li­ches Plus im Porte­mon­naie", be­ton­te Ko­scis.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de