HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/044a Bür­ger sein im Be­trieb - Ruf nach mehr Mit­spra­che in der Ar­beits­welt

Mo­bil, ver­netzt und kom­mu­ni­ka­tiv: Die di­gi­ta­le Ar­beits­welt bringt auch ei­ne neue Ge­ne­ra­ti­on von Ar­beit­neh­mern her­vor. Sie wol­len mit­re­den bei wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen im Un­ter­neh­men. Das stellt auch Füh­rungs­kräf­te vor neue An­for­de­run­gen
Rentner und Jugendlicher an Laptop Was for­dert die neue Ge­ne­ra­ti­on?

13.02.2015. (dpa) - Den ei­ge­nen Chef wäh­len?

Über neue Pro­duk­te oder so­gar übers Ge­halt mit­ent­schei­den?

Für die meis­ten Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land klingt das noch nach fer­ner Zu­kunft.

Doch in der neu­en di­gi­ta­len Ar­beits­welt kommt vie­les auf den Prüf­stand - von der Prä­senz­kul­tur über alt­her­ge­brach­te Hier­ar­chi­en bis hin zu stren­gen Ren­di­te­vor­ga­ben.

Statt­des­sen wird der Ruf nach mehr Mit­spra­che bei der Wert­schöp­fung lau­ter, wie auch ei­ne Kon­fe­renz un­ter dem Ti­tel "Das de­mo­kra­ti­sche Un­ter­neh­men" am Don­ners­tag an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät in Mün­chen zeig­te.

Das neue Den­ken passt in die Zeit: Welt­weit wird über so­zia­le Netz­wer­ke ge­pos­tet, dis­ku­tiert und ge­teilt. Je­der spricht mit je­dem über Al­les - das treibt auch die Kom­mu­ni­ka­ti­on in Un­ter­neh­men an. Mehr noch: Jun­ge Ta­len­te, die in in­no­va­ti­ve Ar­beits­pro­zes­se und Ent­wick­lun­gen ein­ge­bun­den sind, wol­len sich nicht mehr vom Chef gän­geln las­sen, son­dern brau­chen Frei­räu­me, um sich zu ent­fal­ten, ist der frü­he­re Te­le­kom-Per­so­nal­vor­stand Tho­mas Sat­tel­ber­ger über­zeugt. Der klas­si­sche Füh­rungs­stil per An­ord­nung von oben nach un­ten da­ge­gen ha­be weit­ge­hend aus­ge­dient.

Sat­tel­ber­ger en­ga­giert sich in der Initia­ti­ve Neue Qua­li­tät der Ar­beit und sieht in der De­mo­kra­ti­sie­rung von Un­ter­neh­men ei­ne Zu­kunfts­fra­ge für die deut­sche Wirt­schaft. Da­bei ge­be es vie­le The­men, bei de­nen sich die Be­schäf­tig­ten mit ih­ren Kom­pe­ten­zen ein­brin­gen kön­nen - ob Stra­te­gie, Ver­gü­tungs­sys­tem oder Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, vor al­lem in Teams, so Sat­tel­ber­ger.

Bei­spie­le für ei­nen Kul­tur­wan­del gibt es be­reits: Bei der Ham­bur­ger Agen­tur Elb­dud­ler bei­spiels­wei­se be­stim­men die Mit­ar­bei­ter selbst, wie viel sie ver­die­nen. Und bei der Schwei­zer Soft­ware­fir­ma Um­an­tis wäh­len die Be­schäf­tig­ten ih­re Füh­rungs­kräf­te. Bei SAP ist die Mit­spra­che schon im­mer Usus. In­zwi­schen hat der Soft­ware­kon­zern die Zu­frie­den­heit der Mit­ar­bei­ter so­gar zum stra­te­gi­schen Ziel aus­ge­ru­fen - und lässt sich re­gel­mä­ßig von ih­nen per Be­fra­gung Zeug­nis­se aus­stel­len.

Auch Ar­min Steu­er­na­gel, Chef des Ver­sand­händ­lers Uni­vers­na­tur, be­tei­ligt sei­ne Mit­ar­bei­ter über die App "Cor­po­ra­te Vo­te" prak­tisch an al­len Ent­schei­dun­gen im Un­ter­neh­men - vom Ka­ta­log­de­sign bis hin zur Fra­ge, ob Ver­triebs­mit­ar­bei­ter ei­ne Bahn­Card 100 ha­ben soll­ten. Wich­tig da­bei: Die The­men wer­den an die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter her­an­ge­tra­gen, die di­rekt da­von be­trof­fen sind und die Kon­se­quen­zen je­der Ent­schei­dung vor­ab ge­mein­sam ana­ly­siert, be­vor ab­ge­stimmt wird. Die Vor­tei­le lie­gen für den 24-jäh­ri­gen Grün­der auf der Hand: "Wir sind viel in­no­va­ti­ver, denn das ist wie kol­lek­ti­ves Brain­stor­ming", sagt Steu­er­na­gel.

Für Sat­tel­ber­ger al­ler­dings hat das Mit­re­den auch Gren­zen: "Zu viel Teil­ha­be kann Un­ter­neh­mens­ab­läu­fe läh­men." Wich­tig sei, dass die Teil­ha­be mit Au­gen­maß statt­fin­de - und dass ein Gre­mi­um die­se an­ge­mes­sen struk­tu­riert. Auch Be­triebs­wirt­schaft­le­rin Isa­bell Wel­pe be­tont, dass de­mo­kra­ti­sche­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­for­men in Un­ter­neh­men nicht gleich­zu­set­zen sei­en mit "Füh­ren oh­ne Hier­ar­chie". Ge­ra­de bei stan­dar­di­sier­ten Auf­ga­ben mit kla­ren Lö­sungs­we­gen, die schnell er­le­digt wer­den müs­sen, sei Füh­rung ge­fragt. "Da will man nicht lan­ge rum­dis­ku­tie­ren", sagt die In­ha­be­rin des Lehr­stuhls für Stra­te­gie und Or­ga­ni­sa­ti­on an der TU Mün­chen.

Und wie passt der wach­sen­de Drang zur per­sön­li­chen Teil­ha­be des ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters zur tra­di­tio­nel­len Mit­be­stim­mung über Be­triebs­rä­te und Ge­werk­schaf­ten? "Das greift in­ein­an­der", sagt Chris­tia­ne Ben­ner vom Vor­stand der IG Me­tall. Die Mit­be­stim­mung bie­te den ge­schütz­ten Rechts­rah­men und stär­ke so auch den Ein­zel­nen. Des­halb ha­be sie auch künf­tig ih­ren wich­ti­gen Platz in der Ar­beits­welt. Da­bei ge­he es dar­um, Mit­be­stim­mung stär­ker auf die in­di­vi­du­el­len Wün­sche der Be­schäf­tig­ten zu­zu­schnei­den - nicht zu­letzt nach ei­ner bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Le­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de