HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/368

Wohl­füh­len im Bü­ro: Fir­ma stellt Feel­good-Ma­na­ge­rin ein

Sie de­ko­riert, sie kocht, sie hört zu: Als Feel­good-Ma­na­ge­rin sorgt Eva Muhr in ei­nem Münch­ner Start-up-Un­ter­neh­men seit we­ni­gen Wo­chen da­für, dass sich die Mit­ar­bei­ter wohl­füh­len. Im­mer mehr Fir­men le­gen Wert auf an­ge­neh­mes Ar­bei­ten. Für Ex­per­ten hat das Kon­zept Zu­kunft
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen Wel­che Auf­ga­ben ha­ben Feel­good-Ma­na­ger?

28.12.2015. (dpa) - Kürz­lich erst hat Eva Muhr Quiche für al­le zu­be­rei­tet, mit Bir­nen und Kür­bis.

Die­ses Mal riecht es nach Hühn­chen und Kar­tof­feln, auf ei­nem Bei­stell­tisch lie­gen fri­sche To­ma­ten.

Die einst kar­gen Bü­ro­wän­de zie­ren ge­schmück­te Äs­te.

"Ab so­fort su­chen wir auf Mi­ni­job­ba­sis ei­ne/n Feel­good-Ma­na­ger (m/w)", heißt es in ei­ner Stel­len­an­zei­ge, die das Münch­ner Start-up Ad­ny­mics vor rund ei­nem Mo­nat in Um­lauf brach­te.

"Wir wol­len die Wohl­füh­l­at­mo­sphä­re in un­se­rem Un­ter­neh­men aus­bau­en und un­se­ren Ho­ri­zont er­wei­tern", sagt die 28 Jah­re al­te Spre­che­rin der Fir­ma, Cath­rin Gro­lig, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Das jun­ge Un­ter­neh­men Ad­ny­mics ist spe­zia­li­siert auf die Er­stel­lung von per­so­na­li­sier­ten, in­di­vi­dua­li­sier­ten Pa­ket­bei­la­gen. Mit Kaf­fee­ecke, So­fas und Tisch­ki­cker sorg­te die Fir­ma schon frü­her für ein an­ge­neh­mes Ar­bei­ten. Nun ging sie ei­nen Schritt wei­ter.

Auf das Stel­len­ge­such mel­de­ten sich et­wa 25 Be­wer­ber, drei von ih­nen stell­ten sich per­sön­lich vor. Die Wahl fiel auf die 54 Jah­re al­te Eva Muhr. Zwei­mal pro Wo­che kauft sie seit­her für die Fir­ma ein, kocht für die ge­sam­te Be­leg­schaft, bringt Far­be in die grau­en Räu­me der Fir­ma - oder hört ih­ren Kol­le­gen ein­fach nur zu.

"Das ist ge­nau das, was ich ger­ne ma­che: Ich to­be mich ger­ne in der Kü­che aus - und ich to­be mich ger­ne krea­tiv aus, mit Bas­te­lei­en und Ver­schö­ne­run­gen", sagt Muhr, die zwei Söh­ne im Al­ter von 22 und 25 Jah­ren hat. "Und ich mag es, mich um Leu­te zu küm­mern." Die stu­dier­te Land­schafts­pla­ne­rin ar­bei­te­te in ei­nem Obst- und Ge­mü­se­ge­schäft, dann such­te sie ei­ne neue Her­aus­for­de­rung. Schließ­lich wur­de sie auf die An­zei­ge auf­merk­sam.

In ih­rem Team kam die Wohl­fühl­be­auf­trag­te so­fort gut an. Ben­ja­min Gos­se aus dem Ver­trieb be­zeich­net sie als Puz­zle­stück und wich­ti­gen Bau­stein. "Weil du dich nicht mehr küm­mern musst: Muss die Kü­che sau­ber­ge­macht wer­den? Oder: Geht die Milch wie­der aus?"

Auch an­de­re Fir­men ha­ben längst er­kannt, wie wich­tig zu­frie­de­ne Be­schäf­tig­te sind. Der In­ter­net-Dienst­leis­ter Jim­do be­grün­det sei­nen Ein­satz von Feel­good-Ma­na­gern da­mit, dass man kei­ne aus­ge­laug­ten Mit­ar­bei­ter wol­le, son­dern sol­che, die Lust auf ih­re Auf­ga­ben ha­ben.

Mo­ni­ka Kraus-Wil­deg­ger vom On­line-Por­tal Good­place nennt den Feel­good-Ma­na­ger so­gar ei­ne be­triebs­wirt­schaft­li­che Not­wen­dig­keit - durch den Wan­del von der In­dus­trie- hin zur Wis­sens­ge­sell­schaft, den Fach­kräf­te­man­gel, die Di­gi­ta­li­sie­rung und den Wer­te­wan­del: "Wenn man die­sen Vier­klang nimmt, wird der Mensch im­mer mehr zum un­ver­zicht­ba­ren Pro­duk­ti­ons­fak­tor."

Der Feel­good-Ma­na­ger sei da, um die Be­dürf­nis­se der Be­schäf­tig­ten auf­zu­fan­gen und ein gu­tes Mit­ein­an­der zu schaf­fen, sagt Kraus-Wil­deg­ger, die selbst Se­mi­na­re zum The­ma an­bie­tet. Die Spe­zia­lis­ten für Un­ter­neh­mens­kul­tur sol­len für "bes­te Rah­men­be­din­gun­gen" sor­gen. Da­von pro­fi­tiert wie­der­um auch die Fir­ma.

Au­ßer­dem könn­ten neue Ide­en beim Ki­ckern ent­ste­hen. Da dür­fe man sich nicht vom äu­ße­ren Ein­druck täu­schen las­sen. "Das ist ech­te Ar­beit", sagt Kraus-Wil­deg­ger. Der Feel­good-Ma­na­ger sei ei­ne "ur­deut­sche Ei­gen­ent­wick­lung", nicht ei­ne Ko­pie aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten - auch wenn es die Idee dort ei­ne ähn­li­che ist: "In im­mer mehr gro­ßen Un­ter­neh­men in den USA sor­gen Chief Hap­pi­ness Of­fi­cer für das Wohl der Mit­ar­bei­ter." Wäh­rend hier­zu­lan­de der Fo­kus dar­auf lie­ge, dass sich die Be­schäf­tig­ten in­ner­halb ih­rer Ar­beits­zeit wohl­füh­len, ge­he es in den USA dar­um, dass die Mit­ar­bei­ter durch das an­ge­neh­me Um­feld ger­ne auch Über­stun­den ma­chen und frei­wil­lig auf mehr Pri­vat­le­ben ver­zich­ten.

Deutsch­land­weit ge­be es mitt­ler­wei­le zwi­schen 80 und 100 Men­schen mit dem un­ge­wöhn­li­chen Be­rufs­pro­fil des Feel­good-Ma­na­gers, zwei Drit­tel da­von sei­en Frau­en. Doch Kraus-Wil­deg­ger glaubt, dass sich das bald ver­schie­ben könn­te und zu­neh­mend Män­ner den Be­ruf für sich ent­de­cken.

In dem Münch­ner Start-up, das seit Sep­tem­ber 2014 be­steht, macht sich der Ein­satz der Wohl­fühl­ma­na­ge­rin of­fen­bar schon be­merk­bar. "Ich muss mich in der Früh nicht aus dem Bett quä­len. Und ich ha­be auch kein Pro­blem da­mit, vie­le St­un­den hier zu sein", sagt Ben­ja­min Gos­se. "Das ist si­cher­lich auch ein Ver­dienst von der Evi."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de