HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/387

Bul­ga­ri­ens Bot­schaf­ter kri­ti­siert De­bat­te über Ar­muts­zu­wan­de­rung

Droht mit der Öff­nung des Ar­beits­markts für Ru­mä­nen und Bul­ga­ren ab Ja­nu­ar ei­ne Zu­wan­de­rungwel­le? Die CSU sagt: ja - und for­dert die Um­set­zung gel­ten­den EU-Rechts, um So­zi­al­miss­brauch zu er­schwe­ren. Bul­ga­ri­ens Bot­schaf­ter spricht von Po­pu­lis­mus
Zwei Männchen mit Euro Sind die Sor­gen be­rech­tigt?

31.12.2013. (dpa) - Bul­ga­ri­ens Bot­schaf­ter Ra­di Nai­de­nov hat die deut­sche De­bat­te über Ar­muts­zu­wan­de­rung aus sei­nem Land und Ru­mä­ni­en kri­ti­siert.

"Wer Vor­ur­tei­le be­dient und po­pu­lis­tisch ar­gu­men­tiert, scha­det der eu­ro­päi­schen Idee ins­ge­samt und da­mit uns al­len", sag­te er der Zei­tung "Die Welt" (Diens­tag).

Die CSU, die den Zu­gang zum deut­schen So­zi­al­sys­tem er­schwe­ren will, nann­te er da­bei aber nicht di­rekt.

Mit der Öff­nung des EU-Ar­beits­markts für die bei­den Län­der am 1. Ja­nu­ar wer­de kei­ne gro­ße Wel­le an bul­ga­ri­schen Zu­wan­de­rern auf Deutsch­land zu­rol­len, sag­te Nai­de­nov. Bul­ga­ri­en und Ru­mä­ni­en hät­ten bei der Auf­nah­me in die EU 2007 al­le Ein­tritts­vor­aus­set­zun­gen er­füllt und lan­ge Über­gangs­fris­ten von sie­ben Jah­ren ak­zep­tiert, er­klär­te der Bot­schaf­ter wei­ter. "Jetzt müs­sen für uns die glei­chen Rech­te und Pflich­ten gel­ten wie für al­le an­de­ren EU-Mit­glieds­staa­ten."

Die Vi­ze­vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB), An­ne­lie Bun­ten­bach, warf der CSU dump­fen und brand­ge­fähr­li­chen "Ver­bal-Ak­tio­nis­mus" vor. "Für Hor­ror­sze­na­ri­en gibt es kei­nen Grund", sag­te sie der Zei­tung "Neu­es Deutsch­land" (Diens­tag). Sie ver­ste­he aber die Sor­gen ein­zel­ner Kom­mu­nen. "Doch das Pro­blem ist meist, dass dort die Be­schäf­ti­gungs­la­ge ins­ge­samt be­son­ders pro­ble­ma­tisch ist und gleich­zei­tig In­te­gra­ti­ons­maß­nah­men der Spar­po­li­tik zum Op­fer ge­fal­len sind."

Al­ler­dings emp­fiehlt die Bund-Län­der-Ar­beits­ge­mein­schaft zu Ar­muts­wan­de­rung aus Ost­eu­ro­pa, den Kin­der­geld­be­zug an Be­din­gun­gen zu knüp­fen, wie die "Bild"-Zei­tung (Diens­tag) be­rich­tet. Die Zah­lung kön­ne an den Schul­be­such oder den Auf­ent­halt des Kin­des in Deutsch­land ge­kop­pelt wer­den. Das Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um sol­le nun "sach­ver­stän­dig über­prü­fen", ob das mit EU-Recht und dem Grund­ge­setz ver­ein­bar wä­re.

Nach An­sicht des Bun­des­ver­ban­des der Deut­schen In­dus­trie (BDI) muss Deutsch­land ge­ne­rell für Zu­wan­de­rer at­trak­ti­ver wer­den. Denn bis 2020 sin­ke das Po­ten­zi­al an Er­werbs­tä­ti­gen um 6,5 Mil­lio­nen Men­schen, sag­te BDI-Prä­si­dent Ul­rich Gril­lo der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. "Wenn wir stär­ker wach­sen wol­len, müs­sen wir auch qua­li­fi­zier­te Ar­beits­kräf­te aus dem Aus­land her­ein ho­len. Und die­se Men­schen müs­sen die Mög­lich­keit be­kom­men, in­te­griert zu wer­den." Die At­trak­ti­vi­tät Deutsch­lands zu stei­gern, ha­be nicht nur mit Geld zu tun.

Der Vor­sit­zen­de der Tür­ki­schen Ge­mein­de, Ken­an Ko­lat, sieht noch gro­ße De­fi­zi­te bei der Will­kom­mens­kul­tur für Ein­wan­de­rer. Das Aus­wär­ti­ge Amt be­geg­ne ih­nen mit re­strik­ti­ven Vi­s­a­be­stim­mun­gen, von Bun­des­po­li­zis­ten wür­den sie "an­ge­blafft", ob sie So­zi­al­leis­tun­gen be­zie­hen woll­ten, und die Aus­län­der­be­hör­den ver­hiel­ten sich ab­wei­send, sag­te er der "Saa­b­rü­cker Zei­tung" (Diens­tag).

Die CSU muss nicht nur im Mai die Eu­ro­pa­wahl, son­dern vor­her schon im März Kom­mu­nal­wah­len be­ste­hen. Sie spricht da­von, die Zu­wan­de­rung von Ar­muts­mi­gran­ten aus EU-Kri­sen­re­gio­nen durch schär­fe­re Be­zugs­re­geln im So­zi­al­sys­tem ein­zu­däm­men. Er­tapp­te Be­trü­ger soll­ten aus­ge­wie­sen und mit ei­ner Wie­der­ein­rei­se­sper­re be­legt wer­den, so wie es das EU-Recht er­mög­licht. "Wer be­trügt, der fliegt", heißt es in der Be­schluss­vor­la­ge für die Klau­sur der CSU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten An­fang Ja­nu­ar in Wild­bad Kreuth.

CSU-Chef Horst See­ho­fer zeig­te sich am Mon­tag ver­wun­dert über die Kri­tik an sei­ner Par­tei. De­ren For­de­run­gen stün­den al­le im Ko­ali­ti­ons­ver­trag. "Was wir nicht wol­len - das war Ge­gen­stand un­se­rer Wahl­pro­gram­me und ist Ge­gen­stand der Ko­ali­ti­ons­ver­ein­ba­rung -, das ist ei­ne Zu­wan­de­rung in die So­zi­al­sys­te­me", sag­te er in Mün­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Dezember 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de