HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/222

Bun­des­agen­tur ver­ein­facht Hartz-IV-An­trags­for­mu­lar

Al­lein die Ab­hän­gig­keit von staat­li­cher Hil­fe trifft vie­le hart - als zu­sätz­li­ches Är­ger­nis emp­fin­den man­che Hartz-IV-Emp­fän­ger die kom­pli­zier­te Bü­ro­kra­tie: Neue An­trags­for­mu­la­re sol­len das än­dern
Mann hinter hohem Papierstapel Wie über­sicht­lich sind Hartz-IV-An­trä­ge?

02.08.2013. (dpa) - Im Be­mü­hen um mehr Bür­ger­nä­he hat die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) jetzt auch das Hartz-IV-An­trags­for­mu­lar ver­ein­facht.

Seit Don­ners­tag set­zen al­le Job­cen­ter ei­ne von über­flüs­si­gen De­tails be­frei­te Vor­la­ge ein.

Das neue An­trags­for­mu­lar sei zwar um zwei Sei­ten län­ger, da­für aber "op­tisch ent­zerrt", er­läu­ter­te BA-Spre­che­rin An­ja Huth. Mit Un­ter­stüt­zung von Psy­cho­lo­gen sei da­für ge­sorgt wor­den, dass sich Ar­beits­lo­se auf dem Form­blatt bes­ser zu­recht­fän­den.

Das neue For­mu­lar er­he­be auch nicht mehr den An­spruch, al­le Le­bens­la­gen von Hartz-IV-Emp­fän­gern ab­zu­bil­den. "Le­dig­lich bei ei­nem Pro­zent der An­trag­stel­ler fällt die Le­bens­si­tua­ti­on et­was stär­ker aus dem Rah­men. Die­se be­son­de­ren Fäl­le müs­sen künf­tig vor Ort in den Job­cen­tern ver­han­delt wer­den", be­ton­te Huth.

Da­mit wer­de ver­hin­dert, dass die Mas­se der Ar­beits­lo­sen, die gar nicht un­ter sol­che Son­der­re­ge­lun­gen fal­len, nur ver­wirrt wür­den.

"Das Wich­tigs­te ist aber der Per­spek­tiv­wech­sel: Al­le Fra­gen kön­nen jetzt in der Ich-Form - al­so aus dem Blick­win­kel des An­trag­stel­lers - be­ant­wor­tet wer­den", er­läu­ter­te die Spre­che­rin.

Ar­beits­lo­se wür­den künf­tig bei­spiels­wei­se nicht mehr mit der Fra­ge kon­fron­tiert: "Sind Sie al­lein­er­zie­hend?", son­dern könn­ten den et­was per­sön­li­che­ren Satz "Ich bin al­lein­er­zie­hend" an­kreu­zen.

Die neu­en For­mu­la­re sei­en von Ar­beits­lo­sen ge­tes­tet und da­nach er­neut leicht nach­ge­bes­sert wor­den, be­rich­tet Huth. In den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren hat die BA mehr als 180 Do­ku­men­te über­ar­bei­tet.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Januar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de