HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/066

Bun­des­re­gie­rung will Be­triebs­ren­ten schritt­wei­se stär­ken

Wie kann die Ren­te si­che­rer wer­den? Ab­seh­bar wach­sen­de Lü­cken will die Bun­des­re­gie­rung über neue Mo­del­le für mehr Be­triebs­ren­ten schlie­ßen. Ein So­zi­al­ver­band pocht auf schnel­le Hil­fe für ar­me Al­te
Alter Mann mit Hund im Wald Die Be­triebs­ren­ten sol­len aus­ge­baut wer­den.

11.03.2015. (dpa) - An­ge­sichts des gro­ßen Be­darfs an Vor­sor­ge im Al­ter peilt die Bun­des­re­gie­rung ei­ne Stär­kung der Be­triebs­ren­ten in meh­re­ren Schrit­ten an.

Das wur­de bei ei­nem Tref­fen von Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­bern und Re­gie­rung im Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­ri­um in Ber­lin deut­lich, wie die Deut­sche Pres­se-Agen­tur aus Teil­neh­mer­krei­sen er­fuhr.

Ziel ist es, künf­tig deut­lich mehr Ar­beit­neh­mer in den Ge­nuss ei­ner Be­triebs­ren­te zu brin­gen.

Da­für soll die be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge stär­ker als bis­her in Ta­rif­ver­trä­gen ver­an­kert wer­den. Vie­le De­tails sind aber noch of­fen, wie Ver­tre­ter der Wirt­schaft und der Ar­beit­neh­mer der dpa sag­ten.

Dem­nach will die Re­gie­rung zu­nächst Rechts­vor­ga­ben der Eu­ro­päi­schen Uni­on in Deutsch­land um­set­zen. An­ge­strebt wird da­mit, dass Be­triebs­ren­ten­an­sprü­che bei ei­nem Um­zug in­ner­halb der EU nicht ver­lo­ren ge­hen.

Re­form­schrit­te hin zu ei­ner Stär­kung der Be­triebs­ren­te durch ei­ne deut­li­che­re Ver­an­ke­rung in Ta­rif­ver­trä­gen sol­len im Lauf des Jah­res kon­kre­ti­siert und dann um­ge­setzt wer­den, hieß es nach dem Tref­fen am Mon­tag­abend in Ber­lin.

Ein bis­he­ri­ger Vor­schlag des So­zi­al­mi­nis­te­ri­ums reicht aus Sicht von Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten nicht aus. Bei­de Sei­ten po­chen zu­sätz­lich et­wa auf bes­se­re steu­er­recht­li­che Be­din­gun­gen für die be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge.

Der So­zi­al- und Wohl­fahrts­ver­band Volks­so­li­da­ri­tät for­der­te ei­ne Stär­kung der Grund­si­che­rung im Al­ter und bei Er­werbs­min­de­rung. Im­mer mehr Men­schen sei­en dar­auf an­ge­wie­sen, "weil ih­re Ren­te nicht zum Le­ben reicht", sag­te Ver­bands­prä­si­dent Wolf­ram Frie­ders­dorff.

In kei­ner an­de­ren Al­ters­grup­pe ha­be die Zahl der Ar­men in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so stark zu­ge­nom­men wie bei Rent­nern - seit 2006 um 48 Pro­zent. "Die Fol­gen von Ar­beits­lo­sig­keit, Nied­rig­löh­nen und pre­kä­rer Be­schäf­ti­gung schla­gen sich zu­neh­mend in Er­werbs­bio­gra­fi­en mit nied­ri­gen Ren­ten­an­sprü­chen nie­der."

Ver­schärft wirkt sich laut dem So­zi­al­ver­band aus, dass Al­ters­vor­sor­ge zu­neh­mend pri­va­ti­siert wor­den sei. Nun müs­se der Re­gel­satz für die Grund­si­che­rung im Al­ter stei­gen - für ei­ne al­lein­ste­hen­de Per­son von heu­te 399 Eu­ro mo­nat­lich auf rund 450 Eu­ro.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de