HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/058

Bun­des­tags-Gut­ach­ten: Ta­rif­ein­heits­ge­setz ver­stößt ge­gen Grund­ge­setz

Ge­gen­wind für die Bun­des­re­gie­rung: Beim Ta­rif­ein­heits­ge­setz könn­te in Karls­ru­he End­sta­ti­on sein. Ab Mon­tag soll es tur­bu­len­te Ta­ge zu den Plä­nen in Ber­lin ge­ben
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Stellt das ge­plan­te Ge­setz ei­nen Ein­griff in die Ko­ali­ti­ons­frei­heit dar?

02.03.2015. (dpa) - Das ge­plan­te Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit wird nach Ein­schät­zung des Wis­sen­schaft­li­chen Diens­tes des Bun­des­ta­ges ge­gen das Grund­ge­setz ver­sto­ßen.

Das Ge­setz, über das am Don­ners­tag erst­mals im Ple­num be­ra­ten wird, stel­le ei­nen Ein­griff in die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit dar, heißt es nach In­for­ma­tio­nen der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in der Ex­per­ti­se.

Der Ber­li­ner "Ta­ges­spie­gel" (Mon­tag) hat­te zu­vor dar­über be­rich­tet.

Al­les in al­lem sei­en ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken nicht von der Hand zu wei­sen.

Der Be­am­ten­bund (dbb) und die Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund hat­ten be­reits an­ge­kün­digt, das Ge­setz vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt zu Fall brin­gen zu wol­len.

Ein­grif­fe in Grund­rech­te sind dem Gut­ach­ten zu­fol­ge zwar mög­lich, aber nur wenn sie ge­recht­fer­tigt sei­en. Das Ziel des Ge­set­zes – al­so die Funk­ti­ons­fä­hig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie zu si­chern - rei­che da­für nicht aus. Auch an­de­re Be­grün­dun­gen sei­en nicht aus­rei­chend für ei­nen Ein­griff in die Ko­ali­ti­ons­frei­heit – et­wa ei­ne Zu­nah­me von Ar­beits­kämp­fen in jüngs­ter Zeit oder das Ziel der Stär­kung des Be­triebs­frie­dens.

Die Re­gie­rung will künf­tig in Be­trie­ben mit meh­re­ren Ta­rif­ver­trä­gen für die­sel­be Be­schäf­tig­ten­grup­pe dem Ver­trag der Ge­werk­schaft mit den meis­ten Mit­glie­dern Vor­rang ge­ben. Das soll mehr Ru­he in die Be­trie­be und die Wirt­schaft ins­ge­samt brin­gen. Die Macht klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten wie je­ner der Lok­füh­rer, GDL, wür­de ein­ge­schränkt. Des­halb sieht der Wis­sen­schaft­li­che Dienst die Ko­ali­ti­ons­frei­heit nach Ar­ti­kel 9 Grund­ge­setz be­trof­fen.

Rein­hard Göh­ner, Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Ar­beit­ge­ber­ver­bands BDA, ent­geg­ne­te in der Zei­tung: "Der Ge­setz­ent­wurf stellt nur ei­ne Re­gel auf für den Kol­li­si­ons­fall." Wenn al­so zwei Ge­werk­schaf­ten und Ta­rif­ver­trä­ge auf die­sel­ben Ar­beit­neh­mer ziel­ten, müs­se es Klar­heit dar­über ge­ben, wel­cher Ta­rif­ver­trag gel­te. Das Ge­setz sei kein Ein­griff in ein Grund­recht, son­dern des­sen Aus­ge­stal­tung.

BDA-Prä­si­dent In­go Kra­mer er­gänz­te am Sonn­tag in Ber­lin: "Die ak­tu­el­len Ta­rif­ab­schlüs­se wie in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie wie auch die lau­fen­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen et­wa in der Che­mie­in­dus­trie be­le­gen nach­drück­lich, dass die Ta­rif­part­ner ih­rer Ver­ant­wor­tung ge­recht wer­den." Das Er­geb­nis ei­nes Ab­schlus­ses dür­fe nicht in Ge­fahr sein, je­der­zeit durch neue For­de­run­gen und Ar­beits­kämp­fe in­fra­ge ge­stellt zu wer­den.

Der dbb und sei­ne be­trof­fe­nen Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten pro­tes­tie­ren von die­sem Mon­tag an ge­gen den Ge­setz­ent­wurf aus dem Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um von An­drea Nah­les. Vor den Par­tei­zen­tra­len von CDU und SPD wol­len Mit­glie­der bis Don­ners­tag Mahn­wa­chen ab­hal­ten. Zum Auf­takt will dbb-Chef Klaus Dau­der­städt vor der CDU-Zen­tra­le sein. Vor die SPD kom­men un­ter an­de­rem dbb-Ta­rif­ex­per­te Wil­li Russ und der Vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL), Claus We­sels­ky. Vor al­lem die mas­si­ven Bahn­streiks im Ok­to­ber und No­vem­ber hat­ten den Ruf nach dem lan­ge ge­plan­ten Ta­rif­ein­heits­ge­setz lau­ter wer­den las­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de