HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

13/294a CDU-So­zi­al­aus­schüs­se for­dern mehr Tem­po bei Bil­dungs­ur­laub

Ver­kehr­te Welt: Die CDU treibt Grün-Rot beim ge­werk­schaft­li­chen Her­zens­an­lie­gen Bil­dungs­frei­stel­lung an: Die So­zi­al­po­li­ti­ker der CDU drin­gen auf ei­ne brei­te Wis­sens­ver­mitt­lung für Ar­beit­neh­mer - und zwar zum Null­ta­rif. Die Ar­beit­ge­ber sind be­frem­det
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend Was wird aus dem Bil­dungs­frei­stel­lungs­ge­setz?

16.10.2013. (dpa) - Der CDU-Ar­beit­neh­mer­flü­gel will der grün-ro­ten Lan­des­re­gie­rung bei der Ein­füh­rung des Bil­dungs­ur­laubs Bei­ne ma­chen.

Ein Ent­wurf für ein Bil­dungs­frei­stel­lungs­ge­setz müs­se noch bis En­de des Jah­res vor­lie­gen, for­der­te der Lan­des­vor­sit­zen­de der CDU-So­zi­al­aus­schüs­se (CDA) Chris­ti­an Bä­um­ler am Diens­tag.

"Nach zwei­ein­halb Jah­ren im Amt und der An­kün­di­gung im Ko­ali­ti­ons­ver­trag muss Grün-Rot die in­ter­nen Mei­nungs­bil­dungs­pro­zes­se in den Griff krie­gen", sag­te er.

Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann (Grü­ne) kön­ne sich nicht un­ein­ge­schränkt für das The­ma er­wär­men, auch SPD-Fi­nanz­mi­nis­ter Nils Schmid sei eher zö­ger­lich.

Da­ge­gen lie­ge die CDA mit ih­ren 1500 Mit­glie­dern ganz auf der Li­nie der Ge­werk­schaf­ten.

Die Wirt­schaft lehnt ei­ne be­zahl­te Frei­stel­lung hin­ge­gen als teu­er und über­flüs­sig ab. "Wir sind ir­ri­tiert, dass die CDU hier die grün-ro­te Lan­des­re­gie­rung noch in ih­ren For­de­run­gen über­trifft", sag­te der Spre­cher der Ar­beit­ge­ber Ba­den-Würt­tem­berg. Der Vor­schlag der CDU lau­fe auf ein bü­ro­kra­ti­sches Mons­trum hin­aus.

Die Kos­ten­mehr­be­las­tung im Jahr be­zif­fer­te er auf bis zu 2,5 Pro­zent der Ge­halts­sum­me ei­ner Fir­ma - das ent­spre­che lan­des­weit et­wa fünf Mil­li­ar­den Eu­ro. Ziel­ge­rich­te­te Wei­ter­bil­dung wer­de in Deutsch­land oh­ne­hin groß­ge­schrie­ben: Mehr als 80 Pro­zent der Fir­men bö­ten sie an und gä­ben da­für im Jahr knapp 30 Mil­li­ar­den Eu­ro aus. Die SPD-Frak­ti­on sprach an­ge­sichts ei­ner jahr­zehn­te­lang CDU-ge­führ­ten Re­gie­rung von ei­ner spä­ten Er­kennt­nis der Christ­de­mo­kra­ten.

Nach Auf­fas­sung des CDU-Ar­beit­neh­mer­flü­gels soll je­der Be­schäf­tig­te im Land bis zu fünf Ta­ge im Jahr für die Bil­dung frei­ge­stellt wer­den kön­nen. "Der An­spruch auf Bil­dungs­frei­stel­lung soll über die be­ruf­li­che Fort- und Wei­ter­bil­dung hin­aus die ge­sund­heit­li­che, ge­werk­schaft­li­che und po­li­ti­sche Bil­dung um­fas­sen", er­läu­ter­te Bä­um­ler. Mög­lich sei­en Sprach­kur­se, Se­mi­na­re zur Stress­be­wäl­ti­gung, zur Bur­nout-Pro­phy­la­xe oder Fort­bil­dun­gen zur Eu­ro­pa­po­li­tik.

Die Wahl müs­se nicht un­be­dingt mit der be­ruf­li­chen Tä­tig­keit zu tun ha­ben. Bä­um­ler: "In ei­ner sich schnell wan­deln­den Wirt­schaft ist ein ganz­heit­li­ches Bil­dungs­kon­zept für die Un­ter­neh­men ein Ge­winn." Da­bei kön­ne man sich et­wa an der Zer­ti­fi­zie­rung von An­ge­bo­ten durch die Eu­ro­päi­sche Uni­on ori­en­tie­ren.

Die Be­den­ken der Ar­beit­ge­ber we­gen ho­her Kos­ten weist der CDA-Lan­des­vor­sit­zen­de mit dem Hin­weis auf die Er­fah­run­gen in den zwölf Bun­des­län­dern zu­rück, in de­nen es be­reits ein Bil­dungs­frei­stel­lungs­ge­setz gibt. Für klei­ne und Mit­tel­be­trie­be soll­te es nach dem Vor­bild von Rhein­land-Pfalz ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich ge­ben. Aus Sicht der Ar­beit­ge­ber wä­re das aber "bü­ro­kra­ti­scher Un­sinn" auf Kos­ten der Steu­er­zah­ler.

Bei wich­ti­gen be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen sol­le die Wirt­schaft ei­nem An­trag wi­der­spre­chen kön­nen, er­läu­ter­te Bä­um­ler. Aus­zu­bil­den­de sol­len eben­falls in den Ge­nuss von Bil­dungs­ur­laub kom­men, so­lan­ge der Aus­bil­dungs­er­folg nicht ge­fähr­det ist. Ba­den-Würt­tem­berg ge­hört mit Bay­ern, Thü­rin­gen und Sach­sen zu den Bun­des­län­dern, in de­nen es noch kei­nen Rechts­an­spruch auf Bil­dungs­ur­laub gibt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 28. Juli 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de