HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/065

CDU-So­zi­al­flü­gel schlägt Kür­zung der Mi­nis­ter­ge­häl­ter vor

Die Lan­des­be­am­ten po­chen auf ein deut­li­ches Be­sol­dungs­plus: Die Lan­des­re­gie­rung ver­weist aber auf den klam­men Haus­halt. Ein un­kon­ven­tio­nel­ler Vor­schlag kommt vom CDU-So­zi­al­flü­gel: War­um den Rot­stift nicht ein­mal bei den Mi­nis­ter­ge­häl­tern an­set­zen?
Hunderteuroscheine Gibt es bald nach fran­zö­si­schem Vor­bild ei­ne Ver­kür­zung des Mi­nis­ter­ge­halts?

14.03.2013. (dpa) - Der CDU-So­zi­al­flü­gel hat die grün-ro­te Re­gie­rung in der De­bat­te um ei­ne Null­run­de für Be­am­te auf­ge­for­dert, mit gu­tem Bei­spiel vor­an­zu­ge­hen.

"Die Mi­nis­ter­ge­häl­ter der Lan­des­re­gie­rung soll­ten bis zum Jahr 2016 um 10 Pro­zent jähr­lich ge­kürzt wer­den", schlug CDA-Lan­des­chef Chris­ti­an Bä­um­ler am Mitt­woch vor.

Wenn Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann (Grü­ne) Ein­spa­run­gen beim Per­so­nal für nö­tig hal­te, soll­te er sich die fran­zö­si­sche Re­gie­rung zum Vor­bild neh­men.

"Der fran­zö­si­sche Prä­si­dent François Hol­lan­de hat die Ge­häl­ter sei­ner Mi­nis­ter und sein ei­ge­nes um 30 Pro­zent ge­kürzt", sag­te Bä­um­ler. Un­ter­stüt­zung be­kam er vom Chef des ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Be­am­ten­bunds Vol­ker Stich. Die­ser sieht in dem Vor­stoß aber kei­ne Lö­sung des Pro­blems in Sa­chen Be­sol­dungs­er­hö­hung.

"Wir ver­zich­ten nicht auf die uns zu­ste­hen­de Teil­ha­be an der all­ge­mei­nen Ein­kom­mens­ent­wick­lung." Ei­ne Über­nah­me des Ab­schlus­ses für die Lan­des­be­schäf­tig­ten auf die Be­am­ten wä­re eins zu eins mög­lich.

Kret­sch­mann hat­te am Diens­tag er­klärt, ei­ne Null­run­de für die Lan­des­be­am­ten sei noch nicht vom Tisch. Der Be­am­ten­bund und die Ge­werk­schaft Ver­di for­dern, das Ta­rif­er­geb­nis für die An­ge­stell­ten der Län­der von 5,6 Pro­zent in den Jah­ren 2013 und 2014 eins zu eins auf die Lan­des­be­am­ten zu über­tra­gen.

Ba­den-Würt­tem­berg hat aber nur ein Be­sol­dungs­plus von 1,5 Pro­zent im Jahr in den Etat ein­ge­stellt. Kret­sch­mann hat­te er­klärt, die Re­gie­rung gie­re nach je­dem Vor­schlag, der Ein­spa­run­gen bringt. Die Ge­sprä­che mit den Be­am­ten­ver­tre­tern sol­len in der kom­men­den Wo­che auf­ge­nom­men wer­den.

Bä­um­ler schlug au­ßer­dem vor, der Po­li­zei­re­form in die nächs­te Le­gis­la­tur­pe­ri­ode zu ver­schie­ben und das In­te­gra­ti­ons­mi­nis­te­ri­um durch ei­ne St­abs­stel­le im Staats­mi­nis­te­ri­um zu er­set­zen. Die Be­am­ten hät­ten be­reits ih­ren Spar­bei­trag ge­leis­tet. Schließ­lich ha­be Grün-Rot be­reits die Bei­hil­fe ge­kürzt und die ver­mö­gens­wirk­sa­men Leis­tun­gen für den ge­ho­be­nen und hö­he­ren Dienst ge­stri­chen.

Un­ter­des­sen teil­te das Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um mit, dass ei­ne zeit- und in­halts­glei­che Über­tra­gung des aus­ge­han­del­ten Ta­rif­er­geb­nis­ses auf die Be­am­ten und Ver­sor­gungs­emp­fän­ger - ein­schließ­lich der Kos­ten des Er­geb­nis­ses für die An­ge­stell­ten - rund 1,45 Mil­li­ar­den Eu­ro kos­ten wür­de.

Im Lan­des­haus­halt sei aber nur ei­ne Stei­ge­rung be­rück­sich­tigt wor­den, die dem lang­jäh­ri­gen Mit­tel der Lohn­kos­ten­stei­ge­rung ent­spre­che. Für An­ge­stell­te, Be­am­te und Ver­sor­gungs­emp­fän­ger sei­en das zu­sam­men rund 900 Mil­lio­nen Eu­ro. Für 2013/2014 er­gä­be sich da­mit ei­ne De­ckungs­lü­cke von rund 550 Mil­lio­nen Eu­ro.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de