HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/010

CSU für Min­dest­löh­ne

CSU und SPD strei­ten über Min­dest­löh­ne und so­zia­le Ge­rech­tig­keit: Die CSU will sich im Wahl­kampf auch mit ei­nem ty­pi­schen SPD-The­ma pro­fi­lie­ren: der so­zia­len Ge­rech­tig­keit. SPD und DGB sind kri­tisch
Münzen, Münzhaufen Wo liegt der an­ge­mes­se­ne Min­dest­lohn?

15.01.2013 (dpa) - Acht Mo­na­te vor der Land­tags­wahl ist zwi­schen CSU und SPD ein Streit über die Mei­nungs­füh­rer­schaft beim The­ma so­zia­le Ge­rech­tig­keit ent­brannt.

Wäh­rend sich die CSU auf und nach ih­rer Win­ter­klau­sur in Wild­bad Kreuth nun auch mit dem The­ma Min­dest­löh­ne pro­fi­lie­ren will, warf SPD-Spit­zen­kan­di­dat Chris­ti­an Ude den Christ­so­zia­len "nur ei­ne hal­be Kehrt­wen­de, aber ein gan­zes Täu­schungs­ma­nö­ver" vor. Die CSU wol­le sich an­ge­sichts der Wahl mit Schein­lö­sun­gen ein "so­zia­les Män­tel­chen" um­hän­gen, kri­ti­sier­te er.

CSU-Land­tags­frak­ti­ons­chef Ge­org Schmid wies dies zu­rück. Die CSU be­schäf­ti­ge sich schon lan­ge mit die­sen The­men. Mit dem po­li­ti­schen Geg­ner ha­be das gar nichts zu tun, be­ton­te er.

Die CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten wol­len auf ih­rer Klau­sur ein neu­es Kon­zept zur Ar­beits­markt­po­li­tik be­schlie­ßen. In dem Pa­pier, das der Frak­ti­ons­vor­stand in Kreuth be­reits ab­ge­seg­net hat, spricht sich die CSU für mehr fa­mi­li­en­freund­li­che Ar­beits­plät­ze, we­ni­ger Mi­ni­jobs, we­ni­ger Zeit­ar­beit und aus­kömm­li­che Lohn­un­ter­gren­zen aus. Die­se sol­len aber von den Ta­rif­par­tei­en und nicht vom Ge­setz­ge­ber fest­ge­legt wer­den.

"Wir sind für den ta­rif­li­chen Min­dest­lohn und sind ge­gen ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn", be­ton­te Frak­ti­ons­chef Schmid. Das neue Kon­zept war be­reits En­de ver­gan­ge­ner Wo­che be­kannt­ge­wor­den.

Der Lan­des­vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des, Mat­thi­as Je­na, sag­te in Mün­chen zu dem CSU-Kon­zept: "Das ist kein Min­dest­lohn, das ist nicht ein­mal ein Min­dest­löhn­chen. Das ent­spricht in keins­ter Wei­se un­se­ren Vor­stel­lun­gen." Al­ler­dings sei es auch er­freu­lich, dass kei­ne Par­tei mehr an sol­chen The­men vor­bei­kom­me. "Aber na­tür­lich ist das auch dem Land­tags­wahl­kampf ge­schul­det", räum­te der DGB-Chef ein.

Schmid wies Vor­hal­tun­gen, die CSU ko­pie­re nun die SPD, klar zu­rück: "Wir sind ei­ne Par­tei, die nicht nur die Wirt­schafts­fra­gen sieht, na­tür­lich auch, son­dern auch auf der an­de­ren Sei­te die Fra­gen der so­zia­len Ge­rech­tig­keit." Da ge­he es auch um ei­nen Aus­gleich zwi­schen Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern.

Ude da­ge­gen be­ton­te: "Am En­de ei­ner Amts­pe­ri­ode, in der die CSU so­wohl im Bun­des­tag wie auch im Land­tag die so­zi­al­de­mo­kra­ti­sche For­de­rung nach Min­dest­löh­nen zu­rück­ge­wie­sen, blo­ckiert und ver­teu­felt hat, knickt sie jetzt auch bei die­sem The­ma ein." Al­ler­dings leh­ne die CSU ge­setz­ge­be­ri­sche Maß­nah­men zum Schutz vor Lohn­dum­ping nach wie vor ab, die in man­chen Bran­chen nach­weis­lich un­ver­zicht­bar wä­ren.

Ude mut­maß­te, die CSU sei wohl "durch schlech­te Wer­te beim The­ma so­zia­le Ge­rech­tig­keit in den letz­ten Mei­nungs­um­fra­gen er­schreckt wor­den". Wirk­sa­me Lö­sun­gen ge­gen das Lohn­dum­ping sei­en al­ler­dings nach wie vor nur von der So­zi­al­de­mo­kra­tie zu er­war­ten, be­ton­te er.

Grü­nen-Frak­ti­ons­chef Mar­tin Run­ge kri­ti­sier­te: "Die CSU geht das The­ma Min­dest­löh­ne halb­her­zig an und ist nicht glaub­wür­dig." Un­glaub­wür­dig sei die CSU des­halb, weil die Staats­re­gie­rung bei der Ver­ga­be öf­fent­li­cher Auf­trä­ge im Frei­staat Dum­ping­löh­ne zu­las­se. Freie-Wäh­ler-Frak­ti­ons­chef Hu­bert Ai­wan­ger läs­ter­te: "Die CSU hat beim The­ma Dum­ping­löh­ne bis­her völ­lig ver­sagt und ver­brei­tet jetzt in Kreuth viel hei­ße Luft." Er er­war­te nun kon­kre­tes Han­deln.

In ih­rem neu­en Kon­zept kün­digt die CSU auch an, die Ar­beits­welt noch fa­mi­li­en­freund­li­cher zu ma­chen. Kar­rie­re und Fa­mi­lie sol­len noch bes­ser mit­ein­an­der ver­ein­bar wer­den. Des­halb will die CSU bis 2018 die so­ge­nann­ten Vä­ter­mo­na­te beim El­tern­geld ver­dop­peln, Ar­beits­zei­ten stär­ker fle­xi­bi­li­sie­ren und be­stimm­te Aus­zei­ten für Er­zie­hung und Pfle­ge leich­ter er­mög­li­chen. Der Wie­der­ein­stieg in den Be­ruf nach Fa­mi­li­en­pau­sen soll er­leich­tert wer­den, zu­dem sol­len Auf­stiegs- und Qua­li­fi­zie­rungs­chan­cen für Müt­ter und Vä­ter ver­bes­sert wer­den. Zu­dem soll der Druck auf die Wirt­schaft er­höht wer­den, Mi­ni­jobs und Zeit­ar­beit nur noch auf das ab­so­lut not­wen­di­ge Maß zu be­schrän­ken.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de