HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/211

Zwei­te Chan­ce für jun­ge Ar­beits­lo­se: Mo­dell­pro­jekt in Thü­rin­gen

Nach der Schu­le kei­ne Lehr­stel­le ge­fun­den und sich dann von ei­ner För­der­maß­nah­me zur an­de­ren ge­han­gelt: auf Ju­gend­li­che mit die­ser Bio­gra­fie zielt ein neu­es Thü­rin­ger Pro­jekt zur Be­rufs­aus­bil­dung
Thü­rin­gen mo­ti­viert jun­ge Ar­beits­lo­se zur Be­rufs­aus­bil­dung

27.07.2013. (dpa) - Thü­rin­gen will jun­ge Men­schen oh­ne ge­eig­ne­ten Ab­schluss mit Er­folgs­prä­mi­en zur Auf­nah­me ei­ner Be­rufs­aus- oder Wei­ter­bil­dung mo­ti­vie­ren.

Da­zu soll im Sep­tem­ber ein Mo­dell­pro­jekt von Land und Ar­beits­agen­tur mit 180 Ar­beits­lo­sen oder von Grund­si­che­rung le­ben­den Men­schen un­ter 35 Jah­re star­ten, wie Wirt­schafts­mi­nis­ter Mat­thi­as Mach­nig (SPD) am Frei­tag in Er­furt an­kün­dig­te.

Für er­folg­rei­che Prü­fun­gen wer­den die­se be­lohnt. In Thü­rin­gen sei­en 7000 Ar­beits­lo­se zwi­schen 25 und 35 Jah­re alt, 10 000 Be­schäf­tig­te die­ser Al­ters­grup­pe ver­füg­ten über kei­nen Ab­schluss, sag­te Mach­nig. Zu­gleich sucht die Wirt­schaft hän­de­rin­gend Fach­kräf­te.

Vie­le der be­trof­fe­nen jun­gen Leu­te sei­en in ei­ner Zeit auf den Aus­bil­dungs­markt ge­drängt, als es - an­ders als heu­te - deut­lich mehr Be­wer­ber als Lehr­stel­len gab, sag­te die Lan­des­vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB), Re­na­te Licht.

In dem vom Land mit rund 451 000 Eu­ro und der Lan­des­ar­beits­agen­tur mit 267 000 Eu­ro un­ter­stütz­ten Mo­dell­pro­jekt sol­len vor al­lem Be­rufs­ab­schlüs­se in der Me­tall-, Elek­tro- und Kunst­stoff­bran­che, in Ge­sund­heits­we­sen und Pfle­ge, in der Land­wirt­schaft und auf dem Bau ge­för­dert wer­den.

Bei dem zu­nächst auf Ost­thü­rin­gen kon­zen­trier­ten Pro­jekt ab­sol­vie­ren die Teil­neh­mer ent­we­der ei­ne re­gu­lä­re Be­rufs­aus­bil­dung in ei­nem Un­ter­neh­men oder ei­ne Wei­ter­bil­dung. Bei ei­ner be­stan­de­nen Zwi­schen- be­zie­hungs­wei­se Ab­schluss­prü­fung er­hal­ten sie ei­ne Prä­mie, de­ren Hö­he bei bis zu 2000 Eu­ro liegt.

Das Prä­mi­en­sys­tem zielt Mach­nig zu­fol­ge vor al­lem auf jun­ge Leu­te oh­ne Ab­schluss ab, die ei­nen Job ha­ben - und die mit Be­ginn ei­ner Aus­bil­dung mit fi­nan­zi­el­len Ein­bu­ßen rech­nen müss­ten. DGB-Lan­des­che­fin Licht hält es für ei­nen An­reiz, da­mit Pro­jekt­teil­neh­mer die Aus­bil­dung nicht vor­zei­tig ab­bre­chen.

Mach­nig zeig­te sich op­ti­mis­tisch, dass die Wirt­schaft dem Pro­jekt auf­ge­schlos­sen ge­gen­über ste­he. Er se­he ei­nen Men­ta­li­täts­wech­sel auf dem Lehr­stel­len­markt. "Die Un­ter­neh­men ma­chen der­zeit mas­siv die Er­fah­rung, dass die klas­si­schen Re­kru­tie­rungs­we­ge nicht mehr aus­rei­chen."

Nach ei­ner im Mai vor­stell­ten Stu­die des Zen­trums für So­zi­al­for­schung (Hal­le) braucht Thü­rin­gens Wirt­schaft bis zum Jahr 2025 rund 75 000 zu­sätz­li­che Fach­kräf­te. Die Stu­die er­gab auch, dass die meis­ten Un­ter­neh­men trotz Per­so­nal­lü­cken kei­ne Ju­gend­li­chen oh­ne Be­rufs­ab­schluss ein­stel­len wür­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de