HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/148

Cha­rité steht un­be­fris­te­ter Streik der Pfle­ge­kräf­te be­vor

Die Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung an der Cha­rité es­ka­liert: Die Ver­di-Mit­glie­der stim­men mehr­heit­lich für ei­nen un­be­fris­te­ten Streik. Bis da­hin kann es je­doch noch ei­ni­ge Wo­chen dau­ern
Streik sechs Streikende Zu wel­chem Er­geb­nis kam die Ur­ab­stim­mung?

06.06.2015. (dpa) - An der Ber­li­ner Cha­rité wol­len die Pfle­ge­kräf­te in den kom­men­den Wo­chen in ei­nen un­be­fris­te­ten Streik tre­ten.

In ei­ner Ur­ab­stim­mung vo­tier­ten 96,4 Pro­zent der Mit­glie­der für die Ar­beits­nie­der­le­gung, sag­te Ver­di-Ge­werk­schafts­se­kre­tär Kal­le Kun­kel am Frei­tag.

Der ge­naue Ter­min für den Aus­stand steht dem­nach noch nicht fest.

Die Cha­rité kri­ti­sier­te den Streik­auf­ruf.

Die Ar­beits­nie­der­le­gung wer­de aber "noch nicht nächs­te Wo­che" be­gin­nen, füg­te Kun­kel hin­zu. In­for­ma­tio­nen zum Streik­be­ginn so­wie den wei­te­ren Pla­nun­gen wür­den im Lau­fe der kom­men­den Wo­che be­kannt ge­ge­ben.

We­gen ei­ner Not­ver­ein­ba­rung mit der Kli­nik muss der Streik an ei­ner Sta­ti­on min­des­tens sechs Ta­ge im Vor­aus an­ge­kün­digt wer­den.

In dem Kon­flikt geht es vor al­lem um For­de­run­gen der Pfle­ge­kräf­te nach mehr Per­so­nal und bes­se­ren be­trieb­li­chen Nor­men und Ar­beits­be­din­gun­gen.

Der Cha­rité-Vor­stand tei­le die Auf­fas­sung, dass ei­ne bes­se­re Per­so­nal­aus­stat­tung wün­schens­wert wä­re, er­klär­te die Kli­nik. Die For­de­run­gen von Ver­di sei­en je­doch ein ge­samt­ge­sell­schaft­li­ches The­ma und be­trä­fen al­le Kran­ken­häu­ser in Deutsch­land.

"Es kann des­halb nur auf der bun­des­po­li­ti­schen Ebe­ne ge­löst wer­den", sag­te Cha­rité-Spre­cher Uwe Dol­de­rer. Wür­den die For­de­run­gen um­ge­setzt, müss­te die Cha­rité 600 zu­sätz­li­che Stel­len im Pfle­ge­be­reich schaf­fen - bei Kos­ten von bis zu 36 Mil­lio­nen Eu­ro. Dies ist im der­zei­ti­gen Fi­nan­zie­rungs­sys­tem für die Cha­rité nicht be­zahl­bar.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de