HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/340

Neu­er Chef drin­gend ge­sucht - Nach­fol­ge­pro­ble­me im Hand­werk

Ob Stucka­teur, Bä­cker oder Raum­aus­stat­ter - al­le Hand­werks­zwei­ge eint ein Pro­blem: Wol­len Fir­men­chefs in den Ru­he­stand ge­hen, steht ih­nen ei­ne schwie­ri­ge Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger be­vor
War­um ist die Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger so schwie­rig?

02.12.2015. (dpa) - Seit 45 Jah­ren ist Bo­do Me­wes als Raum­aus­stat­ter tä­tig, nun soll Schluss sein.

Der 72-Jäh­ri­ge ver­legt Par­kett und Vi­nyl, bringt Vor­hän­ge und Ja­lou­si­en an.

"Wir ma­chen Räu­me schö­ner", so der Slo­gan sei­ner Fir­ma bei Stutt­gart.

In den 1990 Jah­ren hat­te Me­wes sechs Mit­ar­bei­ter, in­zwi­schen ist er al­lein.

Er will den La­den ab­ge­ben, das Werk­zeug ver­kau­fen, die Kun­den­kar­tei über­ge­ben. "Mei­ne Frau und mei­ne Fa­mi­lie wol­len noch was von mir ha­ben - wir wol­len in Ur­laub fah­ren, uns um die En­kel küm­mern." Seit 2012 sucht er ei­nen Nach­fol­ger - bis­lang ver­geb­lich.

Das ist bei­spiel­haft für ein Pro­blem im Hand­werk, das an Schär­fe zu­nimmt. Bis 2020 soll fast je­de fünf­te Fir­ma über­ge­ben wer­den, deutsch­land­weit su­chen 180 000 Be­triebs­in­ha­ber ei­nen Nach­fol­ger. Man brau­che drin­gend Hand­wer­ker mit Un­ter­neh­mer­geist, sagt der Prä­si­dent des Zen­tral­ver­bands des Deut­schen Hand­werks (ZDH), Hans Pe­ter Woll­sei­fer. "Ih­re Kar­rie­re­chan­cen sind aus­ge­zeich­net, denn in al­len Be­rei­chen brummt die Kon­junk­tur."

Doch mit der Kar­rie­re ist das so ei­ne Sa­che. In gro­ßen Fir­men sind die Auf­stiegs­mög­lich­kei­ten klar er­kenn­bar, das Ein­kom­men ist ei­ni­ger­ma­ßen si­cher, der Job re­la­tiv viel­fäl­tig. Wer ei­nen Hand­werks­be­trieb über­nimmt, ist selbst Chef. Viel Ver­ant­wor­tung, die Ar­beits­zeit ufert aus, ei­gent­lich ist nie Ur­laub - weil man ja im­mer in der Pflicht steht.

Wer will das schon? Nur we­ni­ge, wie ei­ne Stu­die des Be­ra­tungs­un­ter­neh­mens Ernst & Young be­legt. Auf die Fra­ge, wel­cher Be­reich für ih­re be­ruf­li­chen Plä­ne be­son­ders at­trak­tiv ist, ant­wor­te­ten nur sechs Pro­zent von 4300 Stu­den­ten in Deutsch­land: das Hand­werk. Hin­ter Kon­zer­nen, Mit­tel­ständ­lern und dem öf­fent­li­chen Dienst ist das Hand­werk mit gro­ßem Ab­stand Schluss­licht.

Zu­ge­ge­ben: Die Um­fra­ge hinkt in­so­fern, als vie­le Hand­wer­ker nicht stu­diert ha­ben. Sie ist den­noch ein In­di­ka­tor, dass das Hand­werk aus Sicht vie­ler jun­ger Leu­te al­les an­de­re als Traum­jobs bie­tet.

Ein wei­te­res Pro­blem ist der de­mo­gra­fi­sche Wan­del. Dies be­legt auch ei­ne Ana­ly­se der Ber­tels­mann Stif­tung, der­zu­fol­ge die Zahl der Azu­bi-Be­wer­ber seit Jah­ren sinkt - be­sag­te Be­wer­ber sind ja auch die Hand­werks­chefs von über­mor­gen. "Es gibt ins­ge­samt we­ni­ger Be­wer­ber, und von den we­ni­gen ge­hen mehr ins Stu­di­um", sagt Ber­tels­mann-Ex­per­te Lars Thies.

Was al­so tun? Seit Jah­ren dringt das Hand­werk auf ein bes­se­res Image, mit pep­pi­gen Film­chen von Ma­cher­ty­pen ist das zu­min­dest et­was ge­lun­gen. ZDH-Chef Woll­sei­fer macht sich zu­dem stark für ei­ne fun­dier­te Be­rufs­be­ra­tung an al­len Schu­len. "Die Be­trie­be müs­sen ta­len­tier­ten Aus­zu­bil­den­den maß­ge­schnei­der­te Kar­rie­re­plä­ne auf­zei­gen." Stu­di­en­aus­stei­ger müss­ten eben­so ei­ne Chan­ce be­kom­men wie jun­ge Men­schen, die nach Ge­sel­len- und Meis­ter­brief noch Hand­werks­ma­nage­ment stu­dier­ten. "Jun­ge Men­schen, die ei­ne Fir­ma grün­den oder über­neh­men möch­ten, müs­sen vom Staat noch bes­ser un­ter­stützt wer­den." Ein um­fas­sen­des Meis­ter-Bafög wä­re hilf­reich.

Un­ter­des­sen steht Hand­werks­meis­ter Me­wes in sei­nem 30-Qua­drat­me­ter-Ge­schäft im Stutt­gar­ter Vor­ort Lein­fel­den. War­um die Über­ga­be nicht klappt, ob­wohl die Hand­werks­kam­mer hilft bei der Su­che? Me­wes zuckt die Schul­tern, er ver­steht die Welt nicht mehr. Der Be­darf an Raum­aus­stat­tung sei groß, der Markt in­takt, aber er wol­le ab­ge­ben, al­ters­be­dingt. Na­tür­lich wol­le er Geld für sei­nen La­den, et­wa für das Werk­zeug, "das ist auf dem neu­es­ten Stand".

Die we­ni­gen In­ter­es­sen­ten, die sich ge­mel­det hät­ten, sei­en nicht qua­li­fi­ziert ge­nug ge­we­sen - et­wa zwei Nä­he­rin­nen, die we­nig ge­wusst hät­ten über die Brei­te und Kom­plex­heit der Raum­aus­stat­tung.

Es gibt auch po­si­ti­ve Bei­spie­le. Die Stutt­gar­ter Ge­bäu­de­rei­ni­gung Rolf Wil­helm zum Bei­spiel, 30 Mit­ar­bei­ter, der In­ha­ber woll­te in Ru­he­stand ge­hen. Er such­te lan­ge, fand kei­nen Käu­fer von au­ßen, dann bot er die Fir­ma ei­nem sei­ner Mit­ar­bei­ter an, der griff zu. Oder der Stucka­teur Erich Schlecht aus Aich­tal bei Stutt­gart, 2012 be­gann er mit der Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger für sei­nen Vier-Mann-Be­trieb. "Ich hab ge­nug ge­schafft", be­grün­det der 61-Jäh­ri­ge sei­ne Su­che. Das zog sich hin, zwi­schen­durch war er kurz da­vor, die Fir­ma auf­zu­lö­sen.

Nun strahlt er. "Das Blatt hat sich ge­wen­det." Es sei ein Nach­fol­ger in Sicht. Je­mand von au­ßen, ver­mit­telt über ei­nen Mak­ler. Er wol­le die Fir­ma bald ab­ge­ben. "Da­nach will ich noch ein biss­chen wei­ter­schaf­fen." Doch kein Ru­he­stand? Wei­ter­ar­bei­ten? "Ein biss­chen", sagt Schlecht. "Man muss doch was schaf­fen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de