HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/081

Chef auf Zeit - In­te­rim Ma­nage­ment boomt

Sie ver­die­nen ho­he Ta­ges­sät­ze und krem­peln als Füh­rungs­kräf­te auf Zeit die Är­mel hoch: In­te­rim Ma­na­ger sind in Un­ter­neh­men im­mer ge­frag­ter: Doch wer den an­spruchs­vol­len Job ma­chen will, braucht jah­re­lan­ge Er­fah­rung - und muss fle­xi­bel sein
Hunderteuroscheine Als In­te­rim Ma­na­ger hat mein ei­nen ho­hen Ver­dienst, aber auch ei­nen an­spruchs­vol­len Job

25.03.2013. (dpa) - Auf be­ruf­li­chen Auf­stieg hat­te es Ma­rei Strack nicht ab­ge­se­hen, als sie sich vor 14 Jah­ren ent­schloss, In­te­rim Ma­na­ge­rin zu wer­den.

Die pro­mo­vier­te In­ge­nieu­rin aus Neuss hat­te bis da­hin be­ruf­lich viel er­reicht: Mit­ar­beit in ei­ner Un­ter­neh­mens­be­ra­tung so­wie Füh­rungs­po­si­tio­nen in di­ver­sen Fir­men.

Doch nach der Ge­burt ih­res Kin­des war die Rück­kehr zu ih­rem da­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber we­gen ei­nes Wech­sels in der Füh­rungs­spit­ze schwie­rig. Des­halb ent­schied sie sich, von nun an als Ma­na­ge­rin auf Zeit zu ar­bei­ten.

Ma­rei Strack ist ei­ne von rund 5500 In­te­rim Ma­na­gern in Deutsch­land. Sie sind in Fir­men im­mer dann ge­fragt, wenn ei­ne Lü­cke ent­steht, die schnell ge­schlos­sen wer­den muss.

Fällt ein Mit­ar­bei­ter län­ger aus, et­wa we­gen ei­nes Sab­ba­ti­cals oder ei­ner Schwan­ger­schaft, wird die Stel­le für meh­re­re Mo­na­te frei und Un­ter­neh­men brau­chen Er­satz. Dann kom­men In­te­rim Ma­na­ger ins Spiel, er­klärt Jür­gen Be­cker von Ma­nat­net, ei­ner Agen­tur, die In­te­rim Ma­na­ger ver­mit­telt.

Der Markt für die Zeit­ar­bei­ter in Na­del­strei­fen wächst: 2012 sum­mier­ten sich die Ho­no­ra­re in der Bran­che auf 925 Mil­lio­nen Eu­ro - im Jahr 2000 wa­ren es erst rund 80 Mil­lio­nen. Das geht aus Zah­len der Dach­ge­sell­schaft Deut­sches In­te­rim Ma­nage­ment (DDIM) her­vor, de­ren Vor­stands­vor­sit­zen­de Strack ist.

Oft stel­len Fir­men auch ei­nen Ma­na­ger auf Zeit ein, weil Know-how-Lü­cken ge­schlos­sen wer­den sol­len. Das ist et­wa der Fall, wenn Un­ter­neh­men welt­weit SAP-Soft­ware ein­füh­ren wol­len, sie ihr Per­so­nal­we­sen neu auf­stel­len möch­ten oder die Ab­läu­fe in der Pro­duk­ti­on op­ti­miert wer­den müs­sen. Häu­fig kom­men die Ma­na­ger­no­ma­den auch wenn es brennt - und ei­ne Fir­ma sa­niert wer­den muss. An­ders als Un­ter­neh­mens­be­ra­ter er­stell­ten In­te­rim Ma­na­ger da­bei nicht nur Kon­zep­te, son­dern set­zen sie auch um und neh­men da­bei ei­ne Füh­rungs­po­si­ti­on ein, so Be­cker.

Die In­te­rim Ma­na­ger sind kurz­fris­tig über­all ein­satz­fä­hig. "Von der An­fra­ge bis zum Ein­satz­be­ginn ver­ge­hen nur drei bis sechs Wo­chen", er­klärt An­selm Gör­res von der Agen­tur Zeit­ma­na­ger Mün­chen, die eben­falls In­te­rim Ma­na­ger ver­mit­telt. Ein lang­wie­ri­ger Ein­stel­lungs­pro­zess mit Stel­len­aus­schrei­bung und Be­wer­bungs­ge­sprä­chen ent­fällt.

Die zeit­li­che und ört­li­che Fle­xi­bi­li­tät macht sich für die In­te­rim Ma­na­ger be­zahlt: Für ei­nen Tag im Un­ter­neh­men be­kom­men sie et­was we­ni­ger als ein Pro­zent des Jah­res­ge­hal­tes, das ein Fest­an­ge­stell­ter in die­ser Po­si­ti­on ver­die­nen wür­de. Laut ei­ner Um­fra­ge des Ar­beits­krei­ses In­te­rim Ma­nage­ment Pro­vi­der (AIMP) sind das im Durch­schnitt 930 Eu­ro pro Tag.

Das klingt zu­nächst lu­kra­tiv, sagt Thors­ten Be­cker von der Agen­tur Ma­nage­ment An­gels. Doch In­te­rim Ma­na­ger wird man nicht ein­fach nach dem Hoch­schul­ab­schluss. Um zur Eli­te der Zeit­ar­bei­ter zu zäh­len, braucht es viel Er­fah­rung. Üb­lich sei, dass zu­künf­ti­ge In­te­rim Ma­na­ger erst ein­mal Füh­rungs­er­fah­run­gen in ver­schie­de­nen Fest­an­stel­lun­gen über­nom­men ha­ben, be­vor sie sich selbst­stän­dig ma­chen. Die meis­ten stei­gen zwi­schen 45 und 50 Jah­ren in das Ge­schäft ein.

Pro­jekt­er­fah­rung sei eben­falls wich­tig. "Su­chen Un­ter­neh­men ei­nen In­te­rim Ma­na­ger für ei­ne be­stimm­te Auf­ga­be, dann soll die­ser be­reits ähn­li­che Her­aus­for­de­run­gen be­wäl­tigt ha­ben", er­zählt Be­cker. Das kann auch Rai­ner Na­gel vom In­te­rim Ma­nage­ment An­bie­ter Atreus be­stä­ti­gen: "Wenn je­mand schon Pro­duk­tio­nen an fünf ver­schie­de­nen Stand­or­ten der Welt auf­ge­baut hat, dann traut man ihm das auch ein sechs­tes Mal in ei­nem neu­en Land zu." Wer den Job ma­chen will, soll­te al­ler­dings sehr an­pas­sungs­fä­hig sein und sich schnell auf neue Men­schen und Si­tua­tio­nen ein­las­sen kön­nen.

Von den klas­si­schen Kar­rie­rei­de­en müs­sen sich In­te­rim Ma­na­ger ver­ab­schie­den. "Den tra­di­tio­nel­len Auf­stieg im Un­ter­neh­men gibt es dann nicht mehr", weiß Ma­rei Strack. "Als In­te­rim Ma­na­ger ar­bei­tet man eher auf dem Le­vel, auf dem man be­reits war, oder et­was dar­un­ter." Zu­dem müs­se man sich ein ge­wis­ses fi­nan­zi­el­les Pols­ter an­ge­legt ha­ben, um auch ein paar Mo­na­te oh­ne Auf­trä­ge über­le­ben zu kön­nen. Im Durch­schnitt ar­bei­ten In­te­rim Ma­na­ger laut der AIMP-Stu­die näm­lich nur 140 Ta­ge im Jahr - dann al­ler­dings min­des­tens 10 St­un­den am Tag.

Das rest­li­che Jahr er­ho­len sie sich von ih­ren meist zwi­schen sechs und neun Mo­na­te dau­ern­den Man­da­ten oder ak­qui­rie­ren neue Auf­trä­ge. Das ist vor al­lem am An­fang ei­ne Her­aus­for­de­rung, denn für ei­nen In­te­rim Ma­na­ger ist sein Netz­werk das wich­tigs­te Ka­pi­tal. "60 Pro­zent sei­ner Auf­trä­ge be­kommt er über sei­ne Kon­tak­te", sagt Mi­cha­el Poch­ham­mer, der das In­te­rims­ge­schäft bei der Per­so­nal­be­ra­tung Si­g­ni­um In­ter­na­tio­nal ver­ant­wor­tet. Des­halb sei es wich­tig, dass ein In­te­rim Ma­na­ger sei­ne ei­ge­nen Fä­hig­kei­ten und Er­fah­run­gen gut ver­mark­ten kann.

Wer die har­ten Ar­beits­be­din­gun­gen nicht scheut, hat je­doch gu­te Aus­sich­ten. "In­te­rim Ma­nage­ment ist die klei­ne, schnell wach­sen­de Schwes­ter der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung", sagt Thors­ten Be­cker. Und Gör­res glaubt: "In ei­ni­gen Jah­ren wird In­te­rim Ma­nage­ment ge­nau­so nor­mal und ge­fragt sein wie Un­ter­neh­mens­be­ra­tung oder Zeit­ar­beit in der In­dus­trie."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de