HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/319

Che­mie-Ge­werk­schaft will Drei-Ta­ge-Wo­che für 60-Jäh­ri­ge

Fle­xi­ble We­ge in den Ru­he­stand, we­ni­ger Ar­bei­ten im Al­ter? Die Ge­werk­schaft IG BCE un­ter­nimmt ei­nen Vor­stoß: Für sie ist ei­ne Drei- oder Vier-Ta­ge-Wo­che für Be­schäf­tig­te ab 60 Jah­ren mit Lohn­aus­gleich denk­bar. Die Bun­des­re­gie­rung will Ide­en zur "Fle­xi-Ren­te" prü­fen
Rentnerpaar auf Parkbank Wie könn­te ei­ne Fle­xi-Ren­te aus­se­hen?

18.09.2014. (dpa) - Ei­ne Drei- oder Vier-Ta­ge-Wo­che für Be­schäf­tig­te ab 60 Jah­ren ge­hört in der kom­men­den Che­mie-Ta­rif­run­de zu den zen­tra­len For­de­run­gen der Ar­beit­neh­mer.

"Es geht dar­um, die Be­las­tun­gen zu ver­rin­gern, dann kön­nen die Be­schäf­tig­ten auch län­ger in den Be­trie­ben ge­hal­ten wer­den", sag­te Pe­ter Haus­mann, Vor­stand der Ge­werk­schaft IG BCE, der "Rhei­ni­schen Post" (Mitt­woch).

Für den Bun­des­ar­beit­ge­ber­ver­band Che­mie (BA­VC) ist ei­ne all­ge­mei­ne Ar­beits­zeit­ver­kür­zung ab 60 kei­ne Op­ti­on.

Die schwarz-ro­te Ko­ali­ti­on will Mo­del­le zur "Fle­xi-Ren­te" bis zum Jah­res­en­de ge­nau­er prü­fen.

Die Ta­rif­kom­mis­si­on der IG BCE hat­te am Diens­tag über Eck­punk­te für die Ta­rif­run­de 2015 be­ra­ten. Ei­ne For­de­rung ist, dass Be­schäf­tig­te von der ge­setz­li­chen Ren­ten­kas­se ei­ne Teil­ren­te und vom Be­trieb ei­nen Lohn­aus­gleich er­hal­ten sol­len, wenn sie frü­her aus ei­nem Voll­zeit-Job aus­schei­den. "Wir wol­len ei­nen Lohn­aus­gleich, da­mit Ar­beit für die Be­schäf­tig­ten at­trak­tiv bleibt. Hilf­reich wä­re es, wenn der Ge­setz­ge­ber ei­ne Teil­ren­te ab 60 mög­lich ma­chen wür­de", sag­te Haus­mann.

Be­schlüs­se, wie ge­nau ein sol­ches Mo­dell aus­se­hen könn­te, gab es bei der Sit­zung der Ta­rif­kom­mis­si­on je­doch noch nicht, sag­te ein Spre­cher der Ge­werk­schaft am Mitt­woch. Klar sei al­ler­dings, dass der de­mo­gra­fi­sche Wan­del und ein fle­xi­bler Über­gang in die Ren­te The­ma bei den Ta­rif­ver­hand­lun­gen wer­den. Be­schlüs­se könn­te es beim nächs­ten Tref­fen der Ta­rif­kom­mis­si­on am 10. und 11. No­vem­ber ge­ben.

"An­ge­sichts des de­mo­gra­fi­schen Wan­dels ist un­ser zen­tra­les Ziel, mög­lichst vie­le Be­schäf­tig­te mög­lichst lan­ge mo­ti­viert und leis­tungs­fä­hig im Be­trieb zu hal­ten", sag­te der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des BA­VC, Klaus-Pe­ter Stil­ler. "Ge­ne­rel­le Ar­beits­zeit­ver­kür­zun­gen ab 60 wi­der­spre­chen die­sem Ziel." Schon heu­te ge­be es ta­rif­li­che Op­tio­nen zur Ge­stal­tung der Le­bens­ar­beits­zeit.

Das The­ma Ar­beits­zeit soll auch in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ei­ne Rol­le spie­len. Die IG Me­tall hat­te an­ge­kün­digt, bei der zum Jah­res­wech­sel an­ste­hen­den Me­tall-Ta­rif­run­de ne­ben hö­he­ren Löh­nen neue Ar­beits­zeit­mo­del­le durch­set­zen zu wol­len. Ihr Ziel ist es, für mög­lichst vie­le Be­schäf­tig­ten­grup­pen ta­rif­ver­trag­li­che Ver­kür­zun­gen der Ar­beits­zeit mit mög­lichst ho­hem Lohn­aus­gleich her­aus­ho­len.

Bis zum Jah­res­en­de will auch die Bun­des­re­gie­rung Mög­lich­kei­ten für fle­xi­ble­re Über­gän­ge in die Ren­te aus­lo­ten. Der­zeit be­ra­te man in ei­ner Ar­beits­grup­pe "Fle­xi-Ren­te", ob und wie der Wech­sel glei­ten­der ge­stal­tet wer­den kann, sag­te ei­ne Spre­che­rin des Ar­beits­mi­nis­te­ri­ums der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Da­bei könn­ten auch die So­zi­al­part­ner ih­re Vor­schlä­ge ein­brin­gen. Ab­zu­war­ten sei­en da­für ge­plan­te An­hö­run­gen so­wie die Prü­fun­gen und End­er­geb­nis­se der Ar­beits­grup­pe, hieß es.

"Wir wol­len, dass je­der frü­her auf­hö­ren, aber auch län­ger ar­bei­ten kann - ab­hän­gig von der Si­tua­ti­on am Ar­beits­platz und der in­di­vi­du­el­len Leis­tungs­fä­hig­keit", hat­te die stell­ver­tre­ten­de SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Ca­ro­la Rei­mann im Au­gust der "Ber­li­ner Zei­tung" ge­sagt. Nach Vor­stel­lung der So­zi­al­de­mo­kra­ten soll es bei der "Fle­xi-Ren­te" mög­lich sein, ab dem 60. Le­bens­jahr 30, 40, 50, 60 oder 70 Pro­zent der vol­len Ren­te in An­spruch zu neh­men.

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) hat­te be­reits im Ju­ni ei­nen fle­xi­blen Ren­ten­über­gang ab 60 Jah­ren ge­for­dert. Sein Vor­stoß, die Al­ters­gren­ze für die Teil­ren­te von 63 Jah­ren ab­zu­sen­ken, stieß aber auf mas­si­ven Wi­der­stand bei der Uni­on und den Ar­beit­ge­bern.

Die Mög­lich­keit, we­ni­ger zu ar­bei­ten und mit Ab­schlä­gen frü­her Ren­te zu kas­sie­ren, gibt es grund­sätz­lich seit 1992. Die bis­he­ri­ge Re­ge­lung für ei­ne sol­che Teil­ren­te gilt aber als kom­pli­ziert und un­fle­xi­bel.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. März 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de