HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/226

Zu­sam­men ist man we­ni­ger al­lein – Co­wor­king wird im­mer be­lieb­ter

Frei­be­ruf­ler, Exis­tenz­grün­der und Klein­un­ter­neh­mer zah­len ei­ne ge­rin­ge Mie­te und tei­len sich ei­nen Ar­beits­platz - das nennt man Co­wor­king: Die fle­xi­ble Form des Ar­bei­tens gibt es in Ber­lin schon län­ger, nun eta­bliert sie sich auch in Städ­ten wie Bre­men
Wer nutzt die neue Ar­beits­form?

06.08.2013. (dpa) - Et­was ver­steckt, am En­de ei­nes Hin­ter­ho­fes in der Bre­mer Neu­stadt, führt ei­ne gro­ße, dop­pel­flü­ge­li­ge Ei­sen­tür in ei­ne ehe­ma­li­ge La­ger­hal­le.

"Kal­le" steht in schwung­vol­len, wei­ßen Buch­sta­ben am Ein­gang.

Da­hin­ter ver­birgt sich ei­ne Co­wor­king-Werk­statt.

Er­öff­net hat sie im Früh­jahr die 31 Jah­re al­te Gra­fik­de­si­gne­rin Sas­kia Beh­rens.

Ein Tre­sen, ei­ne Lounge-Ecke mit 70er-Jah­re-Mö­beln und ein lan­ger Tisch, auf dem ei­ne Scha­le mit selbst ge­ba­cke­nen Kek­sen steht, schmü­cken den rund 100 Qua­drat­me­ter gro­ßen Raum mit sechs Me­ter ho­hen De­cken. Ge­rä­te wie Sieb­druck­tisch, Di­gi­tal­dru­cker und Näh­ma­schi­nen ste­hen ne­ben Werk­zeu­gen wie Kreis­sä­ge, Win­kel­schlei­fer, Löt­kol­ben und Schlag­boh­rer be­reit. "Hier ist je­der will­kom­men, ob Tisch­ler, De­si­gner oder ein­fach nur Hob­by­bast­ler", sagt Beh­rens.

Wer klei­ne­re Bas­tel­ar­bei­ten er­le­digt, zahlt bei "Kal­le" 7,50 Eu­ro die St­un­de oder 20 Eu­ro pro Tag und be­kommt da­für ei­nen Ar­beits­platz, W-Lan und Bas­te­lu­ten­si­li­en. Wer hand­werk­lich tä­tig ist und gro­ße Ma­schi­nen be­nutzt, zahlt 12,50 Eu­ro pro St­un­de oder 30 Eu­ro am Tag. Zu­dem bie­tet Beh­rens Work­shops zu di­ver­sen "Do It Yours­elf"-The­men an. Vier Bü­ro­plät­ze mit ab­schließ­ba­ren Spin­ten, Te­le­fon­an­la­ge und Dru­cker ent­ste­hen au­ßer­dem in der obe­ren Eta­ge, die über ei­ne Wen­del­trep­pe er­reich­bar ist. Die­se Ar­beits­plät­ze will die Gra­fik­de­si­gne­rin ab Mit­te Au­gust ta­ge,- wo­chen- oder mo­nats­wei­se an Frei­be­ruf­ler güns­tig ver­mie­ten.

Als sich Beh­rens vor drei Jah­ren als Gra­fik­de­si­gne­rin selbst­stän­dig mach­te, ge­noss sie zwar ih­re Frei­hei­ten, merk­te aber bald, dass ihr der kol­le­gia­le Aus­tausch fehl­te. So kam die Idee, "Kal­le" zu grün­den und dort ihr Gra­fik­de­sign-Bü­ro ein­zu­rich­ten. "Der Vor­teil des Co­wor­king ist, dass man sich zeit­wei­se je nach Be­darf ei­nen Ar­beits­platz mie­ten kann, und so lau­fen­de Kos­ten wie mo­nat­li­che Bü­ro-Mie­te spart", er­klärt die 31-Jäh­ri­ge. "Au­ßer­dem ist es schön, mit­ein­an­der ins Ge­spräch zu kom­men und sich ge­gen­sei­tig zu in­spi­rie­ren."

Dass Co­wor­king im­mer be­lieb­ter wird, zei­gen zahl­rei­che Pro­jek­te in Groß­städ­ten wie Ber­lin. Dort er­öff­ne­te schon 2009 mit dem "Be­ta­haus" der Pro­to­typ die­ses Ar­beits­mo­dells. All­mäh­lich eta­bliert sich das Prin­zip auch in mit­tel­gro­ßen Städ­ten wie Bre­men, bei­spiels­wei­se in der "Al­ten Schnaps­fa­brik" oder im "Noon" im Lloydhof. Im Herbst soll auch in der Bre­mer Über­see­stadt im "Port 4 mit di­rek­tem Blick auf den Eu­ro­pa­ha­fen ein Co­wor­king-Space er­öff­nen.

An­drea Kuh­fuß, In­no­va­ti­ons­ma­na­ge­rin bei der Wirt­schafts­för­de­rung Bre­men (WFB) sagt: "Der Be­darf ist da. Wich­tig ist aber, dass die In­fra­struk­tur stimmt, die La­ge mög­lichst zen­tral und die Um­ge­bung re­prä­sen­ta­bel ist." Vor al­lem leer­ste­hen­de Ge­bäu­de lie­ßen sich für Co­wor­king-Kon­zep­te gut nut­zen.

Ei­ne Ex­per­tin auf dem Ge­biet Co­wor­king ist Ju­li­an­ne Be­cker aus Ber­lin. Im Auf­trag der In­ter­net­platt­form "De­skwan­ted" fand sie bei ei­ner welt­wei­ten Er­he­bung her­aus, dass sich die An­zahl von Co­wor­king-Ein­rich­tun­gen im Fe­bru­ar 2013 im Ver­gleich zum Vor­jahr ver­dop­pelt hat. Dem­nach exis­tier­ten An­fang die­ses Jah­res 2498 Co­wor­king-Spaces in 80 Län­dern, da­von 1160 in Eu­ro­pa und 230 in Deutsch­land. "Der Ar­beits­markt ver­än­dert sich, die An­zahl von Frei­be­ruf­lern nimmt zu, da­mit wächst auch der Be­darf an Co­wor­king-Spaces ra­sant", sagt Be­cker.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. April 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de