HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/268

DAK-Stu­die: Vie­le pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge füh­len sich über­for­dert

Die Pfle­ge von An­ge­hö­ri­gen kann sehr be­las­tend sein: Nicht sel­ten bre­chen al­te Fa­mi­li­en­kon­flik­te noch schlim­mer auf, wenn Kin­der Va­ter oder Mut­ter pfle­gen. Die­se Men­schen brau­chen mehr und bes­se­re Be­treu­ung
Wie kön­nen pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge bes­ser­ge­stellt wer­den?

25.09.2015. (dpa) - Pfle­ge von An­ge­hö­ri­gen ist im­mer noch Frau­en­sa­che - doch de­ren Be­reit­schaft nimmt in­zwi­schen ab.

Wie aus dem am Don­ners­tag ver­öf­fent­lich­ten Pfle­ge­re­port 2015 der DAK-Ge­sund­heit wei­ter her­vor­geht, neh­men zu 90 Pro­zent Frau­en die­se Be­las­tung auf sich.

Ein Drit­tel der pfle­gen­den Frau­en sei be­rufs­tä­tig, da­von ein Fünf­tel in Voll­zeit.

Im­mer­hin stei­ge die Zahl pfle­gen­der Män­ner in­zwi­schen et­was an.

Die pfle­gen­den An­ge­hö­ri­gen sind ei­ne tra­gen­de Säu­le des deut­schen Pfle­ge­sys­tems. Doch die­se Säu­le ist sehr be­las­tet, heißt es in dem Re­port, der sich die­ses Mal auf die La­ge der pfle­gen­den An­ge­hö­ri­gen kon­zen­trier­te. Vie­le von ih­nen füh­len sich manch­mal über­for­dert mit ih­ren Auf­ga­ben - kör­per­lich (50 Pro­zent) vor al­lem be­glei­tet von Rü­cken­be­schwer­den, aber auch psy­chisch (68 Pro­zent) oder zeit­lich (71 Pro­zent).

Der­zeit gibt es in Deutsch­land rund 2,6 Mil­lio­nen Pfle­ge­be­dürf­ti­ge. Schät­zun­gen zu­fol­ge könn­te sich de­ren Zahl bis 2050 ver­dop­peln. Ein Fünf­tel al­ler Pfle­ge­be­dürf­ti­gen lebt in Hei­men. 70 Pro­zent al­ler Pfle­ge­be­dürf­ti­gen wer­den im­mer noch zu Hau­se be­treut. Die Haupt­last tra­gen al­so An­ge­hö­ri­ge, meis­tens die Kin­der, Part­ne­rin­nen und Part­ner der Be­trof­fe­nen. Oh­ne sie wür­de das Pfle­ge­sys­tem zu­sam­men­bre­chen, sag­te DAK-Chef Her­bert Rebscher.

Ge­pflegt wer­den über­wie­gend Men­schen mit Pfle­ge­stu­fe Eins (knapp 50 Pro­zent). Doch auch die Stu­fen Zwei (30 Pro­zent) und Drei (zehn Pro­zent) sind mit ih­rem in­ten­si­ven Be­treu­ungs­be­darf in der häus­li­chen Pfle­ge ver­tre­ten. Be­las­tung und da­mit auch das Ge­fühl der Über­for­de­rung stei­gen dem Re­port der Kran­ken­kas­se zu­fol­ge, wenn die ge­pfleg­te Per­son de­ment ist. Bei je­dem drit­ten Be­frag­ten ist das der Fall.

Rund 20 Pro­zent al­ler pfle­gen­den An­ge­hö­ri­gen lei­den laut Re­port un­ter ei­ner De­pres­si­on. Auch Angst- oder Schlaf­stö­run­gen kom­men ge­häuft vor. Ins­ge­samt lei­det et­wa die Hälf­te al­ler Pfle­ge­per­so­nen an psy­chi­schen Pro­ble­men, deut­lich mehr als nicht-pfle­gen­de Men­schen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Her­mann Grö­he (CDU) will mit sei­nem Pfle­ge­stär­kungs­ge­setz II ge­ra­de auch die pfle­gen­den An­ge­hö­ri­gen bes­ser­stel­len. Doch die Pfle­ge­ver­si­che­rung kann nur ei­nen Bruch­teil des­sen ab­de­cken, was für den Men­schen ein er­träg­li­ches Le­ben ist.

Der Vor­stand der Deut­schen Stif­tung Pa­ti­en­ten­schutz, Eu­gen Brysch, sag­te der dpa, die Pfle­gen­den näh­men die Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te kaum an. So schät­ze die Bun­des­re­gie­rung selbst, dass sich in drei Jah­ren ma­xi­mal ein hal­bes Pro­zent al­ler 1,25 Mil­lio­nen Be­trof­fe­nen vom Job frei­stel­len las­sen wer­de und die Pfle­ge- und Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit in An­spruch neh­me. "Das wä­ren 6750 Pfle­gen­de." Auch das Dar­le­hens­an­ge­bot wer­de nicht vie­le Men­schen er­rei­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de