HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/042

DGB-Chef: Min­dest­lohn-Kom­pro­miss zwi­schen SPD und CDU mög­lich

Lo­cke­rungs­übun­gen der Uni­on in der Min­dest­lohn-De­bat­te sind für Ge­werk­schaf­ter und Ar­beits­ver­wal­tung An­lass zur Hoff­nung: Die SPD bleibt skep­tisch und wit­tert Wahl­kampf-Tak­tik
Münzen, Münzhaufen Ist ein Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro mög­lich?

23.02.2013. (dpa) - Der DGB-Vor­sit­zen­de Mi­cha­el Som­mer hält beim The­ma Min­dest­lohn ei­nen Kon­sens zwi­schen SPD und CDU für mög­lich.

Der SPD-Vor­schlag se­he ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro und da­nach wei­te­re An­pas­sun­gen durch ei­ne Kom­mis­si­on der Ta­rif­part­ner vor.

"Das ist sehr ver­nünf­tig und ei­gent­lich auch der Ver­such ei­nes Kom­pro­mis­ses zwi­schen der SPD-For­de­rung und den Vor­stel­lun­gen der Uni­on", sag­te Som­mer der "Saar­brü­cker Zei­tung" (Sams­tag).

Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) wis­se, dass die gro­ße Mehr­heit der Be­völ­ke­rung ei­nen Min­dest­lohn wol­le. Es dür­fe nicht pas­sie­ren, dass die 8,50 Eu­ro mit ei­nem fau­len Kom­pro­miss un­ter­lau­fen wer­den könn­ten. "An­sons­ten wä­re der Min­dest­lohn ein Eti­ket­ten­schwin­del", so der Chef des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB).

Auch das CDU-Kon­zept sieht ei­ne Kom­mis­si­on zur Be­stim­mung von Min­dest­löh­nen vor. Ei­ne kon­kre­te Zah­len­grö­ße wie bei der SPD ist dar­in al­ler­dings nicht ent­hal­ten. SPD-Chef Sig­mar Ga­bri­el hat­te sich am Frei­tag er­neut für ei­nen flä­chen­de­cken­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn aus­ge­spro­chen. "Wir wol­len, dass Ar­beit in Deutsch­land end­lich wie­der et­was wert ist", sag­te er im ZDF. Sie­ben Bun­des­län­der wol­len sich für ei­nen Min­dest­lohn von min­des­tens 8,50 Eu­ro stark­ma­chen. Der Ent­wurf soll am 1. März in den Bun­des­rat ein­ge­bracht wer­den.

Der Vor­stands­chef der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA), Frank-Jür­gen Wei­se, be­grüß­te die De­bat­te. Die Dis­kus­si­on tref­fe den Nerv der Men­schen, "dass je­der von sei­ner Ar­beit le­ben kön­nen soll­te", sag­te er der "Welt am Sonn­tag". Wei­se mahn­te ei­nen an­ge­mes­se­nen Min­dest­lohn an: "Un­ter­su­chun­gen zu­fol­ge ver­nich­tet ein Min­dest­lohn, der zu hoch ist, Ar­beits­plät­ze. Ist er zu nied­rig, hat er aber kaum Wir­kung. In die­sem Kor­ri­dor liegt die Lö­sung." Auch müs­se man be­den­ken, "dass je­mand, der nicht ar­bei­tet, über Hartz IV be­reits Leis­tun­gen er­hält, die ei­nem Net­to­lohn von et­wa fünf Eu­ro pro St­un­de ent­spre­chen".

SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin An­drea Nah­les kri­ti­sier­te das Uni­ons-Kon­zept als "tak­ti­sches Ma­nö­ver, sich so­zi­al zu ge­ben". Sie sag­te der Zei­tung "B.Z. am Sonn­tag", es ge­he nicht dar­um, ei­nen Be­griff zu be­set­zen, son­dern die Rea­li­tät zu ver­än­dern. "Des­halb darf es kei­ne Un­ter­schie­de nach Re­gio­nen, Bran­chen oder be­ste­hen­den Ta­rif­ver­trä­gen ge­ben." Ein­wän­de, dass Jobs ver­lo­ren ge­hen könn­ten, ließ Nah­les nicht gel­ten: "Das Ent­schei­den­de ist, dass der Min­dest­lohn wirk­lich durch­ge­setzt wird und für al­le Markt­teil­neh­mer gilt."

Die stell­ver­tre­ten­de CDU-Vor­sit­zen­de Ju­lia Klöck­ner lehn­te ei­nen flä­chen­de­cken­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn in Deutsch­land ab. Sie sag­te der "Bild am Sonn­tag": "Vor Ort weiß man am bes­ten, was an­ge­mes­sen ist. Da­her sol­len sich die Ta­rif­part­ner zu­sam­men­set­zen und das aus­han­deln, nicht der Ge­setz­ge­ber in Ber­lin."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de