HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/084

DGB-Chef ruft zu ei­ner Schwei­ge­mi­nu­te ge­gen Frem­den­hass auf

Zei­chen ge­gen Ras­sis­mus set­zen: DGB und Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de or­ga­ni­sie­ren Schwei­ge­mi­nu­te zum Ge­den­ken an die Op­fer der Neo­na­zi-Zel­le
Kinder verschiedener Hautfarbe

23.02.2012 (dpa) - Der Vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB), Mi­cha­el Som­mer, hat an al­le Be­schäf­tig­ten ap­pel­liert, sich an die­sem Don­ners­tag an ei­ner Schwei­ge­mi­nu­te ge­gen rechts­ex­tre­mis­ti­sche Ge­walt zu be­tei­li­gen. "Wir müs­sen ein sicht­ba­res Zei­chen ge­gen Frem­den­hass, Ras­sis­mus und An­ti­se­mi­tis­mus set­zen", sag­te der DGB-Chef der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

Die Rück­mel­dun­gen von Be­trie­ben zu der von DGB und den Ar­beit­ge­ber­ver­bän­den or­ga­ni­sier­ten Schwei­ge­mi­nu­te sei­en über­wäl­ti­gend, sag­te Som­mer. "Ich wün­sche mir, dass sich vie­le Men­schen be­tei­li­gen und un­ser Land ei­ne Mi­nu­te in­ne­hält." Vie­le Be­trie­be und der Zu­sam­men­halt vie­ler Be­leg­schaf­ten sei­en po­si­ti­ve Bei­spie­le für er­folg­rei­che In­te­gra­ti­on, Re­spekt und To­le­ranz.

Som­mer: "Aber über den Tag hin­aus er­wächst uns al­len die Pflicht, rechts­ex­tre­mem Ge­dan­ken­gut ent­schie­den ent­ge­gen­zu­tre­ten. DGB und Ge­werk­schaf­ten for­dern seit lan­gem ein Ver­bot der NPD, auch um zu ver­hin­dern, dass Rechts­ex­tre­me mit Steu­er­gel­dern fi­nan­ziert wer­den."

In Ber­lin und vie­len an­de­ren Städ­ten soll an die­sem Don­ners­tag ein sicht­ba­res Si­gnal ge­gen Rechts ge­setzt wer­den. Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) wird bei ei­nem Staats­akt in Ber­lin die Ge­denk­re­de hal­ten. Da­bei sol­len vor al­lem die zehn Men­schen ge­ehrt wer­den, die zwi­schen 2000 bis 2006 von der Zwi­ckau­er Neo­na­zi-Zel­le er­mor­det wur­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de