HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/197

DGB lehnt Ar­beit­ge­ber-Vor­stoß zur Ar­beits­zeit ab

Wie viel Ar­beit schafft der Mensch am Tag oder in der Wo­che? Zu­min­dest sol­len die der­zei­ti­gen Ge­set­ze fle­xi­bler wer­den, ar­gu­men­tie­ren die Ar­beit­ge­ber. Die Ge­werk­schaf­ten se­hen das je­doch völ­lig an­ders
Wanduhr Was sind die Vor- und Nach­tei­le des Ar­beits­zeit­ge­set­zes?

27.07.2015. (dpa) - Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) lehnt die von den Ar­beit­ge­bern ge­for­der­te Fle­xi­bi­li­sie­rung der Ar­beits­zei­ten und ein En­de des Acht-St­un­den-Ta­ges ab.

"Wir wis­sen, dass Ar­beits­zei­ten über acht St­un­den am Tag we­der so­zi­al ver­ant­wort­lich noch öko­no­misch sinn­voll sind", sag­te der DGB-Vor­sit­zen­de Rei­ner Hoff­mann der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se" (Sams­tag).

"Ei­nen län­ge­ren Ar­beits­tag fest­zu­schrei­ben, ma­chen wir des­halb auf kei­nen Fall mit. Am Acht-St­un­den-Tag wird nicht ge­rüt­telt."

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer hat­te ge­for­dert, das Ar­beits­zeit­ge­setz soll­te von ei­ner täg­li­chen auf ei­ne wö­chent­li­che Höchst­ar­beits­zeit um­ge­stellt wer­den, um mehr Spiel­räu­me zu schaf­fen und be­trieb­li­che Not­wen­dig­kei­ten ab­zu­bil­den.

Hoff­mann warf den Ar­beit­ge­bern vor, sie woll­ten ein ge­ne­rel­les Auf­wei­chen von Re­geln, die sich über vie­le Jahr­zehn­te be­währt hät­ten. "Die Be­schäf­tig­ten sol­len am bes­ten sie­ben Ta­ge die Wo­che rund um die Uhr zur Ver­fü­gung ste­hen. Das geht über­haupt nicht." Be­reits heu­te ar­bei­te­ten 60 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten län­ger als in Ta­rif­ver­trä­gen fest­ge­legt. "Es gibt al­so ei­ne ho­he Fle­xi­bi­li­tät, die Un­ter­neh­men im Aus­nah­me­fall nut­zen kön­nen. Des­halb se­he ich beim Ar­beits­zeit­ge­setz kei­nen Hand­lungs­be­darf."

Ein Spre­cher des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des BDA kon­ter­te, der DGB-Chef ar­gu­men­tie­re mit po­le­mi­schen Un­ter­stel­lun­gen. Die Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de hät­ten nie ge­for­dert, die ge­setz­lich zu­ge­las­se­ne Wo­chen­ar­beits­zeit zu ver­län­gern, oder ver­langt, dass Ar­beit­neh­mer rund um die Uhr zur Ver­fü­gung ste­hen.

Es ge­he dar­um, dass der Ge­setz­ge­ber die Spiel­räu­me der EU-Ar­beits­zeit­richt­li­nie bes­ser nut­ze. "Es ist ver­al­te­tes ge­werk­schaft­li­ches Scha­blo­nen­den­ken, je­de Fle­xi­bi­li­sie­rung im Ar­beits­recht als An­griff auf Ar­beit­neh­mer­rech­te zu se­hen und re­flex­ar­tig ab­zu­leh­nen", sag­te der BDA-Spre­cher.

Der Prä­si­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Ge­samt­me­tall, Rai­ner Dul­ger, sag­te der "Welt" (Sams­tag), Be­schäf­tig­te soll­ten bei­spiels­wei­se ent­schei­den kön­nen, statt täg­lich starr sie­ben St­un­den heu­te mal neun und mor­gen elf St­un­den zu ar­bei­ten, da­für dann aber über­mor­gen zu Hau­se zu blei­ben. "Das geht aber recht­lich nicht."

Die Ar­beit­ge­ber hat­ten ge­for­dert, das Ar­beits­zeit­ge­setz aus dem Jahr 1994 der di­gi­ta­li­sier­ten und glo­ba­li­sier­ten Ar­beits­welt an­zu­pas­sen. Kon­kret set­zen sie sich für ei­ne an der EU-Richt­li­nie ori­en­tier­te Höchst­gren­ze für die Wo­chen­ar­beits­zeit von 48 St­un­den ein, die an die Stel­le der deut­schen Acht-St­un­den-Re­gel für den Ein­zel­tag tre­ten sol­le. Für die gro­ße Ko­ali­ti­on ist das The­ma in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode nicht ak­tu­ell: Än­de­run­gen am Ge­setz sei­en der­zeit nicht ge­plant, so Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de