HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/146

DGB-Chef Hoff­mann for­dert Schutz vor neu­en Ar­beits­be­las­tun­gen

Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel lädt nach Me­se­berg - und fast al­le kom­men. Es geht um die Di­gi­ta­li­sie­rung der Ar­beits­welt. Für den DGB ist klar: Mehr Schutz vor mög­li­chen dras­ti­schen Ri­si­ken ist nö­tig
Rentner und Jugendlicher an Laptop Wie kön­nen die Ar­beit­neh­mer ge­schützt wer­den?

04.06.2015. (dpa) - Vor dem Spit­zen­tref­fen der So­zi­al­part­ner mit der Bun­des­re­gie­rung auf Schloss Me­se­berg hat DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann mehr Schutz der Ar­beit­neh­mer vor neu­en Be­las­tun­gen ge­for­dert.

"In den ver­gan­ge­nen 40 Jah­ren ha­ben wir deut­li­che Fort­schrit­te beim Schutz vor Lärm, Staub oder kör­per­li­cher Über­las­tung ge­macht", sag­te Hoff­mann der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

"Die heu­ti­gen Be­las­tun­gen sind gänz­lich an­de­rer Na­tur."

Bur­nout und psy­chi­sche Stö­run­gen zähl­ten zu den Haupt­ri­si­ken - auch we­gen stän­di­ger Er­reich­bar­keit an sie­ben Ta­gen für 24 St­un­den. "Nö­tig ist ei­ne Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, die die Ar­beit­neh­mer hier schützt", for­der­te Hoff­mann.

Die Aus­wir­kun­gen der Di­gi­ta­li­sie­rung auf die Ar­beits­welt ist das The­ma des Tref­fens mit Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) an die­sem Don­ners­tag im Gäs­te­haus der Re­gie­rung in Me­se­berg bei Ber­lin. Mer­kel und meh­re­re Bun­des­mi­nis­ter tref­fen zur Fort­set­zung ei­nes Dia­logs mit den Spit­zen von Wirt­schafts­ver­bän­den und Ge­werk­schaf­ten zu­sam­men.

Das Me­se­ber­ger Ge­sprächs­for­mat ist nach An­sicht Hoff­manns mehr als nur Sym­bol­po­li­tik. "Die Ge­sprä­che in Me­se­berg sind da­zu ge­eig­net, kon­kre­te Hand­lun­gen zu in­iti­ie­ren", sag­te er. "Nach dem ver­gan­ge­nen Gip­fel kam die Fra­ge von Qua­li­fi­zie­rung von Fach­kräf­ten ganz oben auf die Agen­da."

Der DGB-Chef wand­te sich ge­gen For­de­run­gen der Ar­beit­ge­ber, auf jeg­li­che Re­gu­lie­run­gen der Wirt­schaft zu ver­zich­ten. Es sei ein tra­di­tio­nel­ler Irr­glau­be der Un­ter­neh­men, "dass sie es mit Bü­ro­kra­tie­mons­tern zu tun hät­ten, wenn es Re­ge­lun­gen für den Ar­beit­neh­mer­schutz gibt".

Hoff­mann sag­te: "Wer ein Be­las­tungs­mo­ra­to­ri­um for­dert, der for­dert Still­stand." Dies hat­te der Ar­beit­ge­ber­ver­band BDA ver­langt.

Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke hat sei­ne Teil­nah­me im Üb­ri­gen erst­mals ab­ge­sagt - Grund: sein Ein­satz im ak­tu­el­len Ta­rif­kon­flikt um die kom­mu­na­len Er­zie­her und So­zi­al­ar­bei­ter. Er ent­schul­dig­te sich bei der Ein­lade­rin Mer­kel dem Ver­neh­men nach per­sön­lich.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de