HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/369

DGB-Chef Som­mer: Ko­ali­ti­ons­ver­trag Er­folg für Ge­werk­schaf­ten

Min­dest­lohn, Ren­te, Ta­rif­au­to­no­mie - für DGB-Chef Som­mer trägt der Ko­ali­ti­ons­ver­trag ei­ne deut­li­che Ge­werk­schafts­hand­schrift: Mit der SPD-Po­li­ti­ke­rin Nah­les als Ar­beits­mi­nis­te­rin kön­ne er gut le­ben, sagt Som­mer
Münzen, Münzhaufen Was wird sich durch die gro­ße Ko­ali­ti­on ver­än­dern?

16.12.2013. (dpa) - Der schei­den­de DGB-Chef Mi­cha­el Som­mer hat den Ko­ali­ti­ons­ver­trag von Uni­on und SPD als Er­folg der Ge­werk­schaf­ten ge­wer­tet.

Die ver­ein­bar­ten Ver­bes­se­run­gen bei der Ren­te, die Be­gren­zung der Leih­ar­beit und der Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro wä­ren oh­ne die jah­re­lan­gen Kam­pa­gnen der Ge­werk­schaf­ten nicht zu­stan­de ge­kom­men, sag­te Som­mer vor den De­le­gier­ten der Be­zirks­kon­fe­renz des DGB Nord am Sams­tag in Lü­beck.

Zum Auf­takt der Kon­fe­renz sprach sich Som­mer in ei­ner Grund­satz­re­de für ein schwarz-ro­tes Re­gie­rungs­bünd­nis aus.

In den Ko­ali­ti­ons­ver­trag sei­en vie­le For­de­run­gen der Ge­werk­schaf­ten ein­ge­flos­sen, sag­te der DGB-Chef.

"Mit An­drea Nah­les als Ar­beits- und So­zi­al­mi­nis­te­rin könn­ten wir sehr gut le­ben", sag­te Som­mer der Deut­schen-Pres­se-Agen­tur. Mit der Ko­ali­ti­ons­ver­ein­ba­rung sei viel er­reicht wor­den, spe­zi­ell bei den The­men Ar­beit und Ren­te. "Un­zu­frie­den sind wir da­ge­gen mit der Eu­ro­pa­po­li­tik und der Un­ter­fi­nan­zie­rung des So­zi­al­staa­tes", sag­te der DGB-Chef.

Um bes­se­re Bil­dung und ei­ne Ver­bes­se­rung der ma­ro­den In­fra­struk­tur be­zah­len zu kön­nen, sei­en Steu­er­er­hö­hun­gen un­um­gäng­lich. "Wir müs­sen Reich­tum durch hö­he­re Spit­zen­steu­er­sät­ze ab­schöp­fen und die Pro­gres­si­on ab­fla­chen, da­mit nicht wie­der die Ar­beit­neh­mer die Ze­che zah­len", sag­te Som­mer.

Am Mor­gen hat­te Meck­len­burg-Vor­pom­merns Mi­nis­ter­prä­si­dent Er­win Sel­le­ring (SPD) in ei­nem Gruß­wort eben­falls die po­si­ti­ven As­pek­te des Ko­ali­ti­ons­ver­tra­ges her­vor­ge­ho­ben. "Wir ha­ben vie­le Ver­bes­se­run­gen er­reicht, die den Men­schen im Nor­den zu Gu­te kom­men und kla­re Per­spek­ti­ven auf­zei­gen", sag­te Sel­le­ring.

Im Mit­tel­punkt der Kon­fe­renz stand die Wie­der­wahl von Uwe Pol­ka­ehn zum Vor­sit­zen­den des DGB Nord. 89 von 95 De­le­gier­ten stimm­ten für den 58-Jäh­ri­gen, der kei­nen Ge­gen­kan­di­da­ten hat­te. "Wir wol­len, dass der Wert der Ar­beit an­er­kannt und der Nor­den nicht ab­ge­hängt wird", sag­te Pol­ka­ehn.

Auch sein bis­he­ri­ger Stell­ver­tre­ter In­go Schlü­ter wur­de für wei­te­re vier Jah­re im Amt be­stä­tigt. Die im DGB zu­sam­men­ge­schlos­se­nen Ge­werk­schaf­ten in den Bun­des­län­dern Schles­wig-Hol­stein, Ham­burg und Meck­len­burg-Vor­pom­mern hat­ten En­de 2010 ins­ge­samt 420 000 Mit­glie­der.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de