HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/173

Neu­er DGB-Chef Hoff­mann pocht auf wei­te­re So­zi­al­re­for­men

Es geht um Steu­er­er­leich­te­run­gen für Ge­ring­ver­die­ner und mehr Mit­be­stim­mung: Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund stellt sich mit neu­em Spit­zen­mann den Her­aus­for­de­run­gen der kom­men­den Jah­re. Rei­ner Hoff­mann gilt als Prag­ma­ti­ker mit am­bi­tio­nier­ten Zie­len
Münzen, Münzhaufen Wel­che Zie­le hat Hoff­mann?

13.05.2014. (dpa) - Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) will mit neu­er Spit­ze die gro­ße Ko­ali­ti­on von Uni­on und SPD zu wei­te­ren So­zi­al­re­for­men trei­ben.

Der mit der gro­ßen Mehr­heit von 93,1 Pro­zent ge­wähl­te DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann (58) strebt da­bei vor al­lem Steu­er­er­leich­te­run­gen für Ge­ring­ver­die­ner und ei­ne Aus­wei­tung der Mit­be­stim­mung an.

Der Nach­fol­ger von Mi­cha­el Som­mer er­hielt da­für bei sei­ner Wahl am Mon­tag beim DGB-Bun­des­kon­gress in Ber­lin die kla­re Rü­cken­de­ckung der acht Ein­zel­ge­werk­schaf­ten.

Der Che­mie-Ge­werk­schaf­ter und So­zi­al­de­mo­krat Hoff­mann kün­dig­te an, sich auch ge­gen den Miss­brauch von Werk­ver­trä­gen und Leih­ar­beit so­wie für ein so­zia­le­res Eu­ro­pa ein­zu­set­zen. Er wer­de "bis zu­letzt" da­für kämp­fen, dass es beim kom­men­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn kei­ne Aus­nah­men ge­ben wer­de, "we­der für Lang­zeit­ar­beits­lo­se noch für Ju­gend­li­che".

Hoff­mann er­hielt 365 von 392 ab­ge­ge­be­nen Stim­men. Ge­gen ihn vo­tier­ten 27 De­le­gier­te, kei­ner ent­hielt sich. Hoff­mann trat oh­ne Ge­gen­kan­di­dat an. Sein Vor­gän­ger Som­mer (62) hat­te nach zwölf­jäh­ri­ger Amts­zeit nicht mehr kan­di­diert. Dies war die bis­lang zweit­längs­te Amts­zeit ei­nes DGB-Chefs nach Heinz-Os­kar Vet­ter.

Die rund 400 De­le­gier­ten des 20. DGB-Bun­des­kon­gres­ses ver­voll­stän­dig­ten auch den von fünf auf vier Mit­glie­der ver­klei­ner­ten ge­schäfts­füh­ren­den Vor­stand. Sie be­stä­tig­ten El­ke Han­nack (CDU) mit 88,1 Pro­zent in ih­rem Amt als stell­ver­tre­ten­de DGB-Vor­sit­zen­de und wähl­ten den Vor­sit­zen­den des DGB-Be­zirks Hes­sen-Thü­rin­gen, Ste­fan Kör­zell (51), neu in das Gre­mi­um. Kör­zell er­hielt 80,9 Pro­zent der Stim­mern. Wie­der­ge­wählt in den Bun­des­vor­stand wur­de An­ne­lie Bun­ten­bach mit 88,6 Pro­zent.

Haupt­auf­ga­be von Hoff­mann und sei­nen drei Vor­stands­kol­le­gen wird sein, den DGB als po­li­ti­schen Arm der acht Ein­zel­ge­werk­schaf­ten zu stär­ken und die Ge­werk­schaf­ten nach dem in­zwi­schen ge­stopp­ten Mit­glie­der­schwund at­trak­ti­ver für jün­ge­re Ar­beit­neh­mer zu ma­chen.

Der neue DGB-Chef pocht auf die Be­sei­ti­gung der so­ge­nann­ten kal­ten Pro­gres­si­on im Steu­er­ta­rif. "Das ist aber oh­ne Ge­gen­fi­nan­zie­rung nicht zu ma­chen", sag­te er am Ran­de des Kon­gres­ses. Da­bei sei zu er­wä­gen, den Spit­zen­steu­er­satz von 45 Pro­zent schon ab ei­nem Jah­res­ein­kom­men von 125 000 statt 250 000 Eu­ro zu er­he­ben.

Die "kal­te Pro­gres­si­on" führt da­zu, dass Ar­beit­neh­mern we­gen der im un­te­ren Ein­kom­mens­be­reich stark stei­gen­den Steu­er­sät­ze und der In­fla­ti­on von Lohn­er­hö­hun­gen nichts oder kaum et­was üb­rig­bleibt, der Fis­kus da­von aber durch Mehr­ein­nah­men pro­fi­tiert.

Die von Schwarz-Rot an­ge­peil­te Bei­trags­re­form für die ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen stößt auf Kri­tik. Der DGB fin­det es "nicht ak­zep­ta­bel", dass der Ar­beit­ge­ber­an­teil selbst bei stei­gen­den Ge­sund­heits­aus­ga­ben bei 7,2 Pro­zent fest­ge­schrie­ben wer­den soll. "Wir wol­len die kla­re pa­ri­tä­ti­sche Ver­tei­lung der Las­ten", for­der­te Bun­ten­bach un­ter dem Bei­fall der De­le­gier­ten.

Po­si­ti­on be­zie­hen müs­sen der DGB und sei­ne Ein­zel­ge­werk­schaf­ten auch zu der Fra­ge, wie sie das Ver­hält­nis zu den klei­nen, aber mäch­ti­gen Spar­ten­ge­werk­schaf­ten ge­stal­ten wol­len. Es geht da­bei um die von der Bun­des­re­gie­rung an­ge­streb­te ge­setz­li­che Re­ge­lung zur Ta­rif­ein­heit nach dem Mot­to: Ein Be­trieb - ein Ta­rif­ver­trag.

Da­mit soll der Zer­split­te­rung der Ta­ri­fland­schaft Ein­halt ge­bo­ten und ver­hin­dert wer­den, dass Be­trie­be durch Streiks von Spar­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen lahm­ge­legt wer­den. Der DGB be­für­wor­tet die­ses Ziel zwar grund­sätz­lich, lehnt aber ei­ne Ein­schrän­kung des Streik­rechts strikt ab. Das The­ma steht auf der Ta­ges­ord­nung des noch bis Frei­tag dau­ern­den Kon­gres­ses und dürf­te für hef­ti­ge Dis­kus­sio­nen zwi­schen "Hard­li­nern" und ge­mä­ßig­ten Ge­werk­schaf­tern sor­gen. Das Kon­gress-Mot­to lau­tet Ar­beit.Ge­rech­tig­keit.So­li­da­ri­tät.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de