HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/058

DGB: Jobs müs­sen für wach­sen­de Zahl der Pend­ler um­ge­stal­tet wer­den

Die Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land leis­ten täg­lich ei­nen er­heb­li­chen Auf­wand, um an ih­re Ar­beits­plät­ze zu kom­men: Laut ei­ner Stu­die wächst die Zahl der Fern­pend­ler
Wel­che Be­rufs­grup­pe pen­delt am meis­ten?

18.02.2016. (dpa) - Im­mer mehr Men­schen in Deutsch­land neh­men wei­te Stre­cken auf dem Weg zum Job in Kauf - Ge­werk­schaf­ten for­dern nun bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen für Be­rufs­pend­ler in Deutsch­land.

Vor al­lem Fern­pend­ler näh­men für be­ruf­li­chen Er­folg er­heb­li­che so­zia­le und ge­sund­heit­li­che Ri­si­ken in Kauf, de­nen mit ver­bes­ser­ter Zeit­er­fas­sung und ei­ner fle­xi­ble­ren Or­ga­ni­sa­ti­on be­geg­net wer­den kön­ne.

Di­gi­ta­li­sie­rung und ver­netz­tes Ar­bei­ten bö­ten neue Mög­lich­kei­ten für in­di­vi­du­el­le Lö­sun­gen, er­klär­te der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) zur Ver­öf­fent­li­chung ei­ner Stu­die am Mitt­woch in Ber­lin.

Et­wa die Hälf­te al­ler Be­schäf­tig­ten ar­bei­tet nicht an ih­rem Wohn­ort. Deut­lich ge­stie­gen ist der Stu­die zu­fol­ge in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die Zahl der Fern­pend­ler, die mehr als 150 Ki­lo­me­ter von ih­rem Wohn­ort ent­fernt ar­bei­ten. Sie klet­ter­te um 200.000 auf gut 1,2 Mil­lio­nen Men­schen.

Der DGB setzt auf ei­ne Aus­wei­tung der Mög­lich­kei­ten, den Job von zu Hau­se zu er­le­di­gen, sieht da­bei aber die Ge­fahr von ent­grenz­ten Ar­beits­zei­ten. Das Ho­me Of­fice müs­se frei­wil­lig blei­ben und mit ei­ner ge­nau­en Er­fas­sung der mo­bi­len Ar­beits­zei­ten ein­her­ge­hen. Die Be­schäf­tig­ten müss­ten zu­dem vor stän­di­ger Ver­füg­bar­keit ge­schützt wer­den. All­ge­mein setzt sich der Ge­werk­schafts­bund zu­dem für ei­ne Ver­bes­se­rung der Ver­kehrs­we­ge und der Um­stiegs­mög­lich­kei­ten zwi­schen den Ver­kehrs­mit­teln ein.

Vor al­lem Groß­städ­te sind Pend­ler­zie­le, wo­bei die Haupt­stadt Ber­lin nur ei­nen ver­gleichs­wei­se ge­rin­gen Ein­pend­ler­an­teil von 20 Pro­zent vor­weist. Spit­zen­rei­ter ist die Ban­ken­stadt Frank­furt, wo 7 von 10 Be­schäf­tig­ten ein­pen­deln, wenn auch meist aus der nä­he­ren Um­ge­bung.

3,1 Mil­lio­nen Men­schen pas­sie­ren auf ih­rem Ar­beits­weg ei­ne Lan­des­gren­ze, wo­bei es kei­nes­wegs nur Ver­bin­dun­gen zwi­schen Ost und West, son­dern auch zwi­schen Nord und Süd gibt. Der Un­ter­su­chung zu­fol­ge ist auch die Zahl der Ein­pend­ler in die ost­deut­schen Bun­des­län­der in den ver­gan­ge­nen Jah­ren deut­lich ge­stie­gen.

Fern­pend­ler sind der Stu­die zu­fol­ge ty­pi­scher­wei­se männ­li­che Bes­ser­ver­die­ner. Häu­fig bleibt ih­re Fa­mi­lie am Hei­mat­ort, auch weil die Part­ne­rin den ei­ge­nen gut qua­li­fi­zier­ten Job nicht auf­ge­ben will und die Kin­der in der ge­wohn­ten Um­ge­bung auf­wach­sen sol­len. Pen­deln stel­le für die Be­trof­fe­nen meist ei­nen Kom­pro­miss dar, der al­ler­dings Pro­ble­me mit sich brin­ge.

Über­dies be­nö­ti­gen Pend­ler im­mer mehr Zeit für den Weg zur Ar­beit. Der An­teil der Er­werbs­tä­ti­gen, die mor­gens 30 Mi­nu­ten oder län­ger un­ter­wegs sind, stieg zwi­schen 1991 und 2012 kon­ti­nu­ier­lich von 20,4 auf 25,9 Pro­zent, wie das Bun­des­in­sti­tut für Be­völ­ke­rungs­for­schung in Wies­ba­den mit­teil­te. Ei­ner der Grün­de sei das hö­he­re Ver­kehrs­auf­kom­men in Bal­lungs­räu­men, was die Fahrt­zei­ten ver­län­ge­re. Zu­dem ar­bei­te­ten häu­fi­ger bei­de Part­ner, wes­halb sie sich an­stel­le ei­nes Um­zugs für das Pen­deln ent­schie­den. Wäh­rend er­werbs­tä­ti­ge Müt­ter sel­te­ner un­ter­wegs sei­en als kin­der­lo­se Frau­en, ge­be es ei­nen sol­chen Zu­sam­men­hang bei Män­nern nicht.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de