HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/061

DGB for­dert Lehr­stel­len für 81 000 Ju­gend­li­che oh­ne Aus­bil­dungs­platz

In Deutsch­land bil­den im­mer we­ni­ger Be­trie­be aus. Ei­ne der Fol­gen: Auf der Su­che nach ei­ner Lehr­stel­le blei­ben Zehn­tau­sen­de jun­ge Leu­te auf der Stre­cke. Die Wirt­schaft müs­se "lie­fern", ver­lan­gen die Ge­werk­schaf­ten
War­um bil­den nur so we­nig Un­ter­neh­men aus?

05.03.2015. (dpa) - Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) for­dert drin­gend Aus­bil­dungs­plät­ze für Zehn­tau­sen­de aus­bil­dungs­wil­li­ge jun­ge Men­schen, die bis­lang oh­ne Lehr­stel­le sind.

"Laut Be­rufs­bil­dungs­be­richt ha­ben akut noch 81 000 Ju­gend­li­che ei­nen Aus­bil­dungs­platz ge­sucht - und das bei nur 37 000 of­fe­nen Plät­zen", sag­te die stell­ver­tre­ten­de DGB-Vor­sit­zen­de El­ke Han­nack der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

Das "Han­dels­blatt" hat­te ent­spre­chen­de Zah­len aus dem noch un­ver­öf­fent­lich­ten Ent­wurf des neu­en Be­rufs­bil­dungs­be­rich­tes ge­nannt.

Von bun­des­weit 2,11 Mil­lio­nen Be­trie­ben mit min­des­tens ei­nem An­ge­stell­ten hät­ten im Jahr 2013 nur noch knapp 438 000 aus­ge­bil­det - gut 9000 we­ni­ger als im Jahr da­vor, schrieb die Zei­tung.

Das Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­ri­um woll­te den Be­richt am Mitt­woch nicht wei­ter kom­men­tie­ren, da es sich - wie vom "Han­dels­blatt" kor­rekt be­schrie­ben - erst um ei­nen Ent­wurf han­de­le. Ei­ne Ka­bi­netts­be­fas­sung sei An­fang April mög­lich.

Von den 81 000 jun­gen Leu­ten sind laut Zei­tung 20 000 noch völ­lig un­ver­sorgt. Rund 60 000 hät­ten zwar ei­ne Al­ter­na­ti­ve ge­fun­den, et­wa ei­ne be­rufs­vor­be­rei­ten­de Maß­nah­me oder ein Prak­ti­kum. Sie in­ter­es­sier­ten sich aber wei­ter für ei­ne or­dent­li­che Leh­re, wie das "Han­dels­blatt" be­rich­te­te. Der­zeit be­fän­den sich rund 258 000 Ju­gend­li­che in ei­ner der zahl­lo­sen Maß­nah­men im Über­gang von der Schu­le in die Aus­bil­dung - in al­ler Re­gel oh­ne Chan­ce, ei­ne sol­che ab­zu­schlie­ßen.

Han­nack sag­te: "Jetzt muss die Wirt­schaft lie­fern." Sie ha­be in der Al­li­anz für Aus- und Wei­ter­bil­dung 20 000 zu­sätz­li­che be­trieb­li­che Aus­bil­dungs­plät­ze al­lein für das Jahr 2015 ver­spro­chen. Ins­ge­samt be­fin­de sich der Aus­bil­dungs­markt in der Kri­se. Die Zahl der ab­ge­schlos­se­nen Aus­bil­dungs­ver­trä­ge sei auf den tiefs­ten Stand seit der deut­schen Ein­heit ge­sun­ken. "Nur noch je­des fünf­te Un­ter­neh­men bil­det aus." 2007 war es noch je­des vier­te ge­we­sen, schreibt das "Han­dels­blatt".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de