HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/289

DGB warnt neue Re­gie­rung vor Griff in die So­zi­al­kas­sen

Neue Schu­len und Stra­ßen oder die Müt­ter­ren­te - das kos­tet: Und be­lie­big viel zu ver­tei­len gibt es im Bun­des­haus­halt nicht. Der DGB warnt nun da­vor, die So­zi­al­kas­sen an­zu­zap­fen
Chipkarten von Krankenversicherungen Wie fi­nan­zie­ren sich die staat­li­chen Zu­kunfts­auf­ga­ben?

10.10.2013. (dpa) - Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) hat die künf­ti­ge Bun­des­re­gie­rung vor ei­nem Griff in die gut ge­füll­ten So­zi­al­kas­sen ge­warnt.

"Bes­se­re Bil­dung, ei­ne mo­der­ne In­fra­struk­tur oder auch Müt­ter­ren­ten dür­fen nicht aus den So­zi­al­ver­si­che­run­gen fi­nan­ziert wer­den", sag­te DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Ber­lin.

Die Fi­nan­zie­rung die­ser wich­ti­gen Zu­kunfts­auf­ga­ben durch ei­nen Griff in die So­zi­al­kas­sen statt über Steu­ern wä­re nach ih­rer Auf­fas­sung "un­ver­ant­wort­lich".

Bun­ten­bach spiel­te da­mit auf - bis­lang nicht ge­gen­fi­nan­zier­te - An­kün­di­gun­gen der Par­tei­en im So­zi­al­be­reich und auf die zwei­stel­li­gen Mil­li­ar­den-Über­schüs­se im Ge­sund­heits­sys­tem und in den Ren­ten­kas­sen an. "Die­se Über­schüs­se sind schon al­lein we­gen der de­mo­gra­fi­schen Ent­wick­lung nur von kur­zer Dau­er", warn­te die Ge­werk­schaf­te­rin.

Da die Uni­on Steu­er­er­hö­hun­gen ab­lehnt, fürch­ten die Kran­ken­kas­sen, dass der Bun­des­zu­schuss zur Ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) noch stär­ker als bis­lang ge­plant ge­kürzt wird. "Die GKV braucht auch in Zu­kunft ei­nen ver­läss­li­chen und aus­rei­chen­den Steu­er­zu­schuss für die ge­sell­schaft­li­chen Auf­ga­ben, die sie leis­tet", sag­te Bun­ten­bach. Nach ih­ren Wor­ten sum­mie­ren sich die­se auf 11,65 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Über die für das Ge­sund­heits­sys­tem 2014 zu er­war­ten­den Ein­nah­men und Aus­ga­ben be­rät der­zeit der GKV-Schät­zer­kreis. Er­geb­nis­se sol­len an die­sem Don­ners­tag ver­öf­fent­licht wer­den.

"Die noch von der schwarz-gel­ben Bun­des­re­gie­rung ge­plan­te Kür­zung des Bun­des­zu­schus­ses auf 10,5 Mil­li­ar­den Eu­ro ist nicht ver­tret­bar", sag­te Bun­ten­bach. Eben­falls nicht ak­zep­ta­bel sei, die ge­plan­ten Ver­bes­se­run­gen bei den Ren­ten für äl­te­re Müt­ter aus der Ren­ten­kas­se zu be­zah­len. "Das wür­de da­zu füh­ren, dass der Ren­ten­bei­trag schon im Jahr 2016 er­höht wer­den müss­te, gleich­zei­tig die Spiel­räu­me für die not­wen­di­ge Sta­bi­li­sie­rung der Ren­te da­hin wä­ren."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de