HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

16/277a DGB-Stu­die: Je­der zwei­te Azu­bi fühlt sich stark be­las­tet

Vie­le Un­ter­neh­men su­chen hän­de­rin­gend neue Azu­bis: Doch in man­chen Bran­chen bie­ten die Fir­men mie­se Be­din­gun­gen. Das be­klagt zu­min­dest der DGB - und for­dert schär­fe­re Ge­set­ze
Wie zu­frie­den sind die Azu­bis?

02.09.2016. (dpa) - Zehn­tau­sen­de Azu­bis lei­den laut ei­ner Um­fra­ge des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) un­ter Über­stun­den, Leis­tungs­druck und dem Feh­len von jeg­li­cher An­lei­tung.

So gibt mehr als je­der Drit­te an, re­gel­mä­ßig Über­stun­den leis­ten zu müs­sen, wie der am Don­ners­tag in Ber­lin vor­ge­stell­te DGB-Aus­bil­dungs­re­port 2016 zeigt.

Da­von muss fast je­der Fünf­te nach ei­ge­nen An­ga­ben mehr als fünf Über­stun­den pro Wo­che leis­ten, die an­de­ren le­dig­lich bis zu fünf St­un­den.

In der Gas­tro­no­mie, dem Han­del und im Hand­werk sind die Zu­stän­de laut DGB oft schlech­ter als in an­de­ren Bran­chen. Vie­le Pro­ble­me gibt es dem­nach bei Kö­chen, Ma­lern und Le­bens­mit­tel-Fach­ver­käu­fern. So ga­ben 55 Pro­zent der an­ge­hen­den Kö­che an, re­gel­mä­ßig Über­stun­den leis­ten zu müs­sen. Ins­ge­samt kom­men fast 60 Pro­zent der Azu­bis auch trotz Krank­heit zur Ar­beit.

Für die Stu­die wur­den laut Ge­werk­schafts­bund mehr als 13.000 Azu­bis be­fragt. Bei ei­nem Drit­tel fehlt dem­nach ein Aus­bil­dungs­plan, bei 13 Pro­zent fin­det über­haupt oder fast kei­ne fach­li­che An­lei­tung statt. Mehr als je­der Zwei­te fühlt sich durch schlech­te Ar­beits­be­din­gun­gen oder ho­he An­for­de­run­gen stark be­las­tet. Je­der Fünf­te fühlt sich ho­hem Leis­tungs- und Zeit­druck aus­ge­setzt.

Mit knapp 72 Pro­zent der Azu­bis ist aber die Mehr­heit mit der Aus­bil­dung zu­frie­den. Der Wert ist in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren leicht ge­stie­gen, da­vor aber deut­lich ge­fal­len. Ei­nen Rück­gang gab es bei re­gel­mä­ßi­gen Über­stun­den von 41 Pro­zent vor fünf Jah­ren auf 35 Pro­zent.

Der DGB for­der­te schär­fe­re ge­setz­li­che Vor­ga­ben durch ein no­vel­lier­tes Be­rufs­bil­dungs­ge­setz. "Der Ge­setz­ge­ber kann nicht mehr zu­se­hen, wie die dua­le Aus­bil­dung vor die Wand fährt", sag­te Bun­des­ju­gend­se­kre­tär Flo­ri­an Hag­gen­mil­ler.

Vi­ze-DGB-Che­fin El­ke Han­nack for­der­te die Wirt­schaft zu mehr Plät­zen auf - auch für die vie­len Flücht­lin­ge. Mit 522.200 Aus­bil­dungs­ver­trä­gen im ver­gan­ge­nen Jahr sei der Aus­bil­dungs­markt erst­mals seit 2011 nicht ge­schrumpft. Doch nur je­der fünf­te Be­trieb bil­de aus. In der Al­li­anz für Aus- und Wei­ter­bil­dung ha­be sich die Wirt­schaft zu jähr­lich zu­sätz­lich 20.000 Plät­zen ver­pflich­tet. "2015 hat die Wirt­schaft ge­ra­de mal 7300 zu­sätz­li­che Plät­ze ge­schaf­fen", kri­ti­sier­te Han­nack. Nö­tig sei ein steu­er­fi­nan­zier­tes Bund-Län­der-Pro­gramm für Pro­blem­re­gio­nen.

Han­nack warf den Un­ter­neh­men zu­dem ei­ne "Bes­ten­aus­le­se" vor. Ju­gend­li­che mit Haupt­schul­ab­schluss wür­den oft aus­ge­schlos­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de