HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/281

DGB for­dert Wen­de bei der Ren­te - Ar­beit­ge­ber: Kei­ne Ängs­te schü­ren

Wie stark bleibt die ge­setz­li­che Ren­te in den kom­men­den Jahr­zehn­ten? Die Ge­werk­schaf­ten war­nen: Vie­len reicht sie dann bei wei­tem nicht mehr für ih­ren Le­bens­stan­dard. Sie wol­len ei­ne Ren­ten-Wen­de
Wie könn­te ei­ne Ren­ten-Wen­de aus­se­hen?

07.09.2016. (dpa) - Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) for­dert die Po­li­tik zur Bun­des­tags­wahl zu ei­ner Neu­aus­rich­tung für hö­he­re Ren­ten in Zu­kunft aus.

"Un­se­re zen­tra­le For­de­rung für den Kurs­wech­sel in der Ren­ten­po­li­tik ist ei­ne Sta­bi­li­sie­rung des ge­setz­li­chen Ren­ten­ni­veaus", sag­te DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann zum Start ei­ner groß an­ge­leg­ten Kam­pa­gne am Diens­tag in Ber­lin.

Lang­fris­tig müs­se das Si­che­rungs­ni­veau der Ren­te so­gar wie­der er­höht wer­den.

"Denn wenn wir nichts än­dern, wer­den 2040 oder 2050 Mil­lio­nen der heu­te noch jun­gen Men­schen von so­zia­lem Ab­stieg oder gar Al­ters­ar­mut be­trof­fen sein."

Da­für müs­se der Bei­trags­satz "maß­voll" und "in klei­nen Schrit­ten" von heu­te 18,7 auf 22 Pro­zent an­ge­ho­ben wer­den. Al­le ver­si­che­rungs­frem­den Leis­tun­gen müss­ten voll aus Steu­er­mit­teln er­stat­tet wer­den, al­len vor­an die rund sie­ben Mil­li­ar­den Eu­ro jähr­lich für die Müt­ter­ren­te.

Der DGB rech­net vor: Oh­ne Um­steu­ern wür­de ein Be­schäf­tig­ter des Jahr­gangs 1963 mit ei­nem Ein­kom­men von 2500 Eu­ro brut­to 2030 nur ei­ne Ren­te von 800 Eu­ro be­kom­men. "Das wür­de bei Wei­tem nicht rei­chen, um sei­nen bis­he­ri­gen Le­bens­stan­dard zu hal­ten." Pri­va­te Vor­sor­ge kön­ne die Lü­cke nicht schlie­ßen.

Mit zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen wol­len der DGB und sei­ne Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten die Po­li­tik bis zur Bun­des­tags­wahl zu Re­for­men drän­gen. "Die Tal­fahrt des ge­setz­li­chen Ren­ten­ni­veaus muss ge­stoppt wer­den", for­der­te der Chef der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di, Frank Bsirs­ke, auf ei­ner Al­ters­si­che­rungs­kon­fe­renz. "Die dro­hen­de Al­ters­ar­mut ist ei­ne ti­cken­de so­zia­le Zeit­bom­be." Die IG Me­tall war be­reits im Ju­li mit ei­nem Kon­zept für ein hö­he­res Ren­ten­ni­veau, hö­he­re Bei­trä­ge so­wie Be­triebs­ren­ten für al­le Ar­beit­neh­mer vor­ge­prescht.

Die Ar­beit­ge­ber warn­ten vor ei­ner Ab­kehr der Ren­ten­dämp­fungs­ge­set­ze et­wa der Agen­da 2010. "An den rich­ti­gen ren­ten­po­li­ti­schen Grund­satz­ent­schei­dun­gen zum Ren­ten­ni­veau, zum Bei­trags­satz und zur Al­ters­gren­ze müs­se mit Blick auf die Ge­ne­ra­tio­nen­ge­rech­tig­keit fest­ge­hal­ten wer­den", sag­te Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer. "Die Ge­werk­schaf­ten schü­ren un­nö­tig Ängs­te." Die Lin­ke und die SPD äu­ßer­ten sich po­si­tiv zur DGB-Kam­pa­gne.

Un­ter­des­sen wur­de be­kannt, dass die Bun­des­re­gie­rung ein Jahr vor der Bun­des­tags­wahl noch kei­nen fes­ten Fahr­plan für die an­ge­kün­dig­te Auf­wer­tung klei­ner Ren­ten hat. "Ge­gen­wär­tig gibt es noch kei­ne Fest­le­gung zum Zeit­plan der Um­set­zung ei­ner "so­li­da­ri­schen Le­bens­leis­tungs­ren­te"", teil­te das Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­ri­um nach ei­nem Be­richt der "Rhei­ni­schen Post" in ei­ner Ant­wort auf ei­ne Grü­nen-An­fra­ge mit. Die Grü­nen ver­brei­te­ten die Ant­wort in Ber­lin. Mit der Le­bens­leis­tungs­ren­te sol­len die Be­zü­ge von Men­schen mit be­son­ders klei­nen Ren­ten auf­ge­bes­sert wer­den.

An den Plä­nen gibt es viel Kri­tik, weil sie nach An­ga­ben von Ex­per­ten nicht ziel­ge­nau ge­gen Al­ters­ar­mut wir­ken. Der Grü­nen-Ren­ten­ex­per­te Mar­kus Kurth sag­te: "Die Be­kämp­fung von Al­ters­ar­mut wird in die­ser Wahl­pe­ri­ode nicht mehr statt­fin­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de