HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/042

DIHK-Prä­si­dent warnt vor "Aka­de­mi­sie­rung" - DGB-Kri­tik

Bei der Su­che nach Lehr­stel­len ge­ra­ten Haupt­schü­ler ge­gen­über Aka­de­mi­kern zu­neh­mend ins Hin­ter­tref­fen: IHK-Spit­ze und DGB be­wer­ten die Ent­wick­lung sehr ge­gen­sätz­lich. Die Süd­west-Me­tall­ar­beit­ge­ber hal­ten von Schwarz-Weiß-Be­trach­tun­gen gar nichts
Ist die DGB-Kri­tik be­rech­tigt?

04.02.2014. (dpa) - Der Prä­si­dent des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges (DIHK), Eric Schweit­zer, hat vor ei­ner "Aka­de­mi­sie­rung" des Aus­bil­dungs­mark­tes ge­warnt.

Jah­re­lan­ge For­de­run­gen nach ei­ner Er­hö­hung der Stu­die­ren­den­quo­te hät­ten da­zu ge­führt, "dass Hör­sä­le aus al­len Näh­ten plat­zen, wäh­rend Un­ter­neh­men hän­de­rin­gend Azu­bis su­chen", sag­te er den "Ruhr Nach­rich­ten" (Mon­tag).

In al­len Re­gio­nen Deutsch­lands könn­ten Aus­bil­dungs­plät­ze nicht be­setzt wer­den.

"Dem Wirt­schafts­stand­ort Deutsch­land droht nach­hal­ti­ger Scha­den, wenn der Trend zur Aka­de­mi­sie­rung um je­den Preis nicht ge­stoppt wird."

Bei den in den In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern ver­ein­ten Un­ter­neh­men wur­den 2013 nach Schweit­zers An­ga­ben 4,5 Pro­zent we­ni­ger Ver­trä­ge als im Vor­jahr ab­ge­schlos­sen. "Bei neu­en Aus­bil­dungs­ver­trä­gen gab es ei­nen Rück­gang von rund 330 000 auf 315 000." Es sei ab­surd, dies den Un­ter­neh­men an­zu­las­ten. Ei­ne wei­te­re un­ge­brems­te Aka­de­mi­sie­rung kön­ne so­gar zu hö­he­rer Ar­beits­lo­sig­keit füh­ren, wenn be­stimm­te Qua­li­fi­zie­rungs­pro­fi­le am Ar­beit­markt nicht ge­fragt sei­en. Rund 25 Pro­zent der Stu­di­en­an­fän­ger - in den In­ge­nieur­wis­sen­schaf­ten so­gar 50 Pro­zent - be­en­de­ten ihr Stu­di­um oh­ne Ab­schluss.

DGB-Vi­ze­che­fin El­ke Han­nack nann­te die War­nung vor Azu­bi-Man­gel ei­ne "Fa­ta Mor­ga­na". Die Zahl der Aus­bil­dungs­ver­trä­ge sei auf den tiefs­ten Stand seit der Deut­schen Ein­heit ge­fal­len. "Rund 84 000 jun­ge Men­schen su­chen nach den amt­li­chen Sta­tis­ti­ken noch hän­de­rin­gend ei­nen Aus­bil­dungs­platz - und das ob­wohl sie von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit als aus­bil­dungs­reif ein­ge­stuft wer­den." Ih­nen stün­den aber nur 33 500 of­fe­ne Aus­bil­dungs­plät­ze ge­gen­über.

Über­haupt bil­de­ten nur sie­ben Pro­zent der Be­trie­be noch Haupt­schü­ler aus. Fast die Hälf­te der Aus­bil­dungs­be­ru­fe blei­be Haupt­schü­lern mitt­ler­wei­le fak­tisch ver­schlos­sen. "Wenn sich die Zahl der Aus­bil­dungs­plät­ze im Sink­flug be­fin­det, liegt dies nicht am ver­meint­li­chen Aka­de­mi­sie­rungs­wahn, son­dern an den Be­trie­ben, die sich an ei­ne Bes­ten­aus­le­se ge­wöhnt ha­ben und Haupt­schü­lern von vor­ne­her­ein kei­ne Chan­ce mehr ge­ben", kri­ti­sier­te die DGB-Vi­ze.

Das Ge­gen­ein­an­der­aus­spie­len von Aus­bil­dungs­we­gen ist aus Sicht von Süd­west­me­tall-Chef Ste­fan Wolf nicht ziel­füh­rend: "Die Fach­ar­bei­ter­aus­bil­dung ist für die Nach­wuchs­si­che­rung ge­nau­so un­ver­zicht­bar wie die Hoch­schul­aus­bil­dung." Das Qua­li­fi­ka­ti­ons­ni­veau der Be­völ­ke­rung ins­ge­samt müs­se an­ge­ho­ben wer­den. So­lan­ge rund je­der Sechs­te im Al­ter von 25 bis 35 Jah­ren oh­ne Be­rufs­ab­schluss sei, ge­be es noch ge­nü­gend Po­ten­zi­al für bei­de Aus­bil­dungs­we­ge. Es müss­ten aber "auch Qua­li­tät und Rah­men­be­din­gun­gen in ei­ni­gen Zwei­gen der dua­len Aus­bil­dung ver­bes­sert wer­den", sag­te Wolf der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. April 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de