HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/230

Daim­ler will 1500 Stel­len in bra­si­lia­ni­schem Lkw-Werk strei­chen

Kon­junk­tur­flau­ten wir­ken sich be­son­ders stark auf Nutz­fahr­zeug­her­stel­ler aus: Daim­ler ver­sucht nun in sei­nen Stand­or­ten in Bra­si­li­en ge­gen­zu­steu­ern. In ei­nem Werk greift der Her­stel­ler hart durch
Werkstatt, Reifenwechsel Wie ist die La­ge in Bra­si­li­en?

25.08.2015. (dpa) - Nach ei­nem hef­ti­gen Ein­bruch der Last­wa­gen­ver­käu­fe in Bra­si­li­en will Daim­ler 1500 Jobs in ei­nem Werk na­he Sao Pau­lo strei­chen.

"Wir müs­sen kurz­fris­tig für 1500 Mit­ar­bei­ter ei­ne Lö­sung fin­den", sag­te ein Daim­ler-Spre­cher am Mon­tag auf An­fra­ge.

Der bra­si­lia­ni­sche Lkw-Markt sei im ers­ten Halb­jahr um 44 Pro­zent ge­schrumpft und der Daim­ler Last­wa­gen-Ab­satz in ei­ner ähn­li­chen Grö­ßen­ord­nung zu­rück­ge­gan­gen.

"Mit ei­ner schnel­len Er­ho­lung des Mark­tes ist lei­der nicht zu rech­nen."

Mi­cha­el Brecht, Ge­samt­be­triebs­rats­chef und Vor­sit­zen­der der Welt­ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung der Daim­ler AG, for­der­te die Un­ter­neh­mens­lei­tung auf, die Kün­di­gun­gen zu­rück­zu­neh­men und an den Ver­hand­lungs­tisch zu­rück­zu­keh­ren. "Es muss ein Kom­pro­miss ge­fun­den wer­den, der für die Be­leg­schaft und das Un­ter­neh­men glei­cher­ma­ßen trag­bar ist."

Der Kon­flikt zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Un­ter­neh­mens­lei­tung dau­ert be­reits Mo­na­te. Seit An­fang des Jah­res ver­han­deln der Ar­beit­ge­ber und die Ge­werk­schaft über die Zu­kunft in dem Nutz­fahr­zeug­stand­ort. Daim­ler ha­be den Mit­ar­bei­tern zeit­wei­se Ar­beits­zeit­kür­zun­gen und so­zi­al­ver­träg­li­che Ge­halts­re­du­zie­run­gen an­ge­bo­ten, die die Mit­ar­bei­ter An­fang Ju­li aber ab­ge­lehnt hät­ten, sag­te ein Spre­cher. In ei­nem an­de­ren Werk in Juiz de Fo­ra sei ei­ne Ei­ni­gung ge­trof­fen wor­den. Die Be­leg­schaft ist dem Be­triebs­rat zu­fol­ge nach dem Aus­spruch der Kün­di­gun­gen zum 1. Sep­tem­ber in ei­nen un­be­fris­te­ten Aus­stand ge­tre­ten.

Aus dem Halb­jah­res­be­richt des Au­to­bau­ers geht her­vor, dass die Stutt­gar­ter seit An­fang 2013 be­reits rund 3000 Stel­len in Bra­si­li­en ab­ge­baut ha­ben. Zur Jah­res­mit­te hat­te Daim­ler dem­nach noch knapp 11 900 Mit­ar­bei­ter in Bra­si­li­en. Bis­lang pro­du­zie­ren die Schwa­ben dort nur im Nutz­fahr­zeug­be­reich. Den Grund­stein für sein ers­tes Pkw-Werk in dem Land leg­te Daim­ler un­ge­ach­tet der Ab­satz­kri­se im Fe­bru­ar. Das Werk in Sao Ber­nar­do do Cam­po war in den ver­gan­ge­nen Wo­chen we­gen der Flau­te be­reits weit­ge­hend au­ßer Be­trieb. Die Wirt­schaft in Bra­si­li­en lahmt schon seit län­ge­rem. Dar­un­ter lei­den ne­ben Daim­ler auch an­de­re Nutz­fahr­zeug-Her­stel­ler.

Auch bei Daim­ler-Kon­kur­ren­ten MAN war dort der Lkw-Ab­satz im ers­ten Halb­jahr um mehr als die Hälf­te ein­ge­bro­chen. Der­zeit plant MAN ei­nem Spre­cher zu­fol­ge aber kei­nen Stel­len­ab­bau. En­de 2014 ha­be die VW-Toch­ter be­reits ei­ne kür­ze­re Ar­beits­zeit und ent­spre­chend nied­ri­ge­re Ge­häl­ter mit Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern ver­ein­bart. Zu­dem sei ein frei­wil­li­ges Ab­fin­dungs­pro­gramm ge­star­tet wor­den. MAN ist in Bra­si­li­en Markt­füh­rer bei Last­wa­gen. Im Werk in Re­sen­de wa­ren zu­letzt gut 1900 MAN-Mit­ar­bei­ter tä­tig.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de