HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/098

De Mai­ziè­re will Miss­brauch durch EU-Zu­wan­de­rer be­gren­zen

"Ar­muts­zu­wan­de­rung": Mit dem Reiz­wort hat­te die CSU vor ei­ni­ger Zeit ei­ne De­bat­te los­ge­tre­ten.: Nun plant der In­nen­mi­nis­ter Schrit­te ge­gen even­tu­el­len Leis­tungs­miss­brauch. Und miss­bil­ligt auch deut­lich die An­wer­bung bil­li­ger Ar­beits­kräf­te durch Hin­ter­män­ner
Europafahne Was plant de Mai­ziè­re ge­gen ei­nen mög­li­chen Miss­brauch?

24.03.2014. (dpa) - Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU) will den Miss­brauch von So­zi­al­leis­tun­gen durch Zu­wan­de­rer be­gren­zen und pran­gert da­bei auch die An­wer­bung güns­ti­ger Ar­beits­kräf­te an.

Er pla­ne, be­son­ders ge­gen "miss­bräuch­li­che An­wer­bung von bil­li­gen Ar­beits­kräf­ten aus be­stimm­ten EU-Län­dern" vor­zu­ge­hen, sag­te er der "Rhei­ni­schen Post" (Sams­tag).

"Wir müs­sen uns auch ge­nau die Leu­te und Struk­tu­ren an­schau­en, die aus ei­ge­nen, nie­de­ren In­ter­es­sen Zu­wan­de­rer hier­her ho­len und sie aus­beu­ten."

Es dür­fe nicht sein, dass Men­schen, die kein Wort Deutsch sprä­chen, mit per­fekt aus­ge­füll­ten An­trä­gen auf dem Amt er­schie­nen und Kin­der­geld oder gar ei­nen Ge­wer­be­schein be­an­trag­ten.

Grund­sätz­lich sieht der Mi­nis­ter das Pro­blem auf sechs bis sie­ben Städ­te in Deutsch­land be­grenzt. Es sei je­doch "ge­wich­tig und wach­send". Die EU-Frei­zü­gig­keit soll im Kampf ge­gen den Miss­brauch nicht in­fra­ge ge­stellt wer­den. De Mai­ziè­re und Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) wol­len in der nächs­ten Wo­che ei­nen Plan zur Be­kämp­fung des So­zi­al­miss­brauchs durch EU-Zu­wan­de­rer vor­stel­len.

Seit dem 1. Ja­nu­ar gilt für Bul­ga­ren und Ru­mä­nen die vol­le Ar­beit­neh­mer­frei­zü­gig­keit in der EU. Das heißt, sie kön­nen auch in Deutsch­land un­be­schränkt Ar­beit su­chen. Die CSU warn­te zu Be­ginn des Jah­res da­vor, dass ge­ring qua­li­fi­zier­te Mi­gran­ten in die Bun­des­re­pu­blik kom­men, die kaum Chan­cen auf dem Ar­beits­markt hät­ten, aber So­zi­al­leis­tun­gen in An­spruch neh­men woll­ten. Uni­on und SPD setz­ten ei­nen Staats­se­kre­tär­s­aus­schuss ein, der Schrit­te ge­gen mög­li­chen Miss­brauch von So­zi­al­leis­tun­gen durch Bür­ger an­de­rer EU-Staa­ten prü­fen soll­te. Ein Zwi­schen­be­richt des Aus­schus­ses soll am Mitt­woch vom Ka­bi­nett ver­ab­schie­det wer­den.

Der Aus­schuss emp­fiehlt, das Auf­ent­halts­recht von EU-Bür­gern zur Ar­beits­su­che zeit­lich zu be­fris­ten. Er­mög­licht wer­den könn­ten be­fris­te­te Wie­der­ein­rei­se­ver­bo­te nach Deutsch­land. Un­ter Stra­fe ge­stellt wer­den sol­le, Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gun­gen durch fal­sche oder un­voll­stän­di­ge An­ga­ben zu be­sor­gen. Kin­der­geld-Zah­lun­gen wä­ren an die An­ga­be der Steu­e­ri­den­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer zu knüp­fen. Laut "Fo­cus" und "Spie­gel" schla­gen die Staats­se­kre­tä­re vor, be­trof­fe­ne Kom­mu­nen mit mehr als 200 Mil­lio­nen Eu­ro zu un­ter­stüt­zen.

Der in­nen­po­li­ti­sche Spre­cher der Grü­nen, Vol­ker Beck, kri­ti­siert die Vor­schlä­ge als Rechts­brü­che mit An­sa­ge. In ei­nem frei­en und de­mo­kra­ti­schen Eu­ro­pa las­se sich we­der das Auf­ent­halts­recht von EU-Bür­gern zur Ar­beits­su­che be­fris­ten, noch lie­ßen sich Wie­der­ein­rei­se­ver­bo­te aus­spre­chen. Es brau­che viel­mehr kon­kre­te fi­nan­zi­el­le Hil­fen für be­son­ders ge­for­der­te Kom­mu­nen.

Dem Be­richt zu­fol­ge be­zie­hen man­che EU-Ein­wan­de­rer mehr Kin­der­geld als ih­nen zu­steht, schreibt die "Bild"-Zei­tung (Sams­tag). Sie mel­de­ten ih­ren Nach­wuchs mehr­fach an oder er­fän­den Kin­der. "Das Kin­der­geld ist häu­fig die ein­zi­ge er­kenn­ba­re Ein­nah­me­quel­le der Fa­mi­li­en", heißt es dem Blatt zu­fol­ge. Auf­fäl­lig sei die ho­he Zahl an Kin­dern von EU-Bür­gern, die Kin­der­geld emp­fan­gen, oh­ne in Deutsch­land zu le­ben: Bei pol­ni­schen Kin­dern sei­en es 29 Pro­zent; bei Ru­mä­nen sei es je­des zehn­te Kind, bei Un­garn je­des fünf­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Dezember 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de