HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/013

Öf­fent­li­cher Dienst we­gen Flücht­lin­gen an Über­las­tungs­gren­ze

Tau­send­fach stel­len Äm­ter, Po­li­zei und Schu­len we­gen der Flücht­lin­ge neu­es Per­so­nal ein: Trotz­dem ächzt der öf­fent­li­che Dienst nach Auf­fas­sung von Re­gie­rung und Ge­werk­schaf­ten an der Gren­ze des Mach­ba­ren
Feuerwehrmann Polizist Arzt Wie viel Stel­len sind zu be­set­zen?

12.01.2016. (dpa) - Trotz tau­sen­der neu­er Stel­len bringt der Zu­strom hun­dert­tau­sen­der Flücht­lin­ge den öf­fent­li­chen Dienst viel­fach an sei­ne Be­las­tungs­gren­ze.

Dar­in wa­ren sich In­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU) und Spit­zen­ver­tre­ter des Be­am­ten­bunds dbb am Mon­tag bei der dbb-Jah­res­ta­gung in Köln ei­nig.

Vie­le Be­schäf­tig­te ar­bei­te­ten weit mehr als vor­ge­schrie­ben, sag­te de Mai­ziè­re.

Im Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF), bei der Po­li­zei, den Kom­mu­nen, der Jus­tiz, dem Ge­sund­heits­dienst oder in Ki­tas kä­men vie­le an die Gren­ze phy­si­scher und psy­chi­scher Be­last­bar­keit, sag­te dbb-Vi­ze Wil­li Russ.

Zwar ge­be es tau­sen­de neue Stel­len, so de Mai­ziè­re. Al­lei­ne bei den Si­cher­heits­be­hör­den des Bun­des sei­en es knapp 4000, beim BAMF 1650 mehr. Al­ler­dings kön­ne Per­so­nal nicht be­reits durch den Be­schluss neu­er Stel­len ins Amt ge­zau­bert wer­den. Des­halb sei es nö­tig, dass Kom­mu­nen, Län­der und Bund ihr Per­so­nal um­schich­te­ten und vor­über­ge­hend für Flücht­lin­ge ein­set­zen.

Selbst ein vor­über­ge­hen­des Auf­wei­chen von Qua­li­täts­stan­dards sei da­für in Kauf zu neh­men, sag­te de Mai­ziè­re. Das sei bes­ser, als das vor­han­de­ne Per­so­nal wei­ter im Kri­sen­mo­dus zu be- oder über­las­ten, bis Nach­wuchs fer­tig aus­ge­bil­det sei, sag­te de Mai­ziè­re. "Auf Dau­er kön­nen wir nicht auf den ho­hen Ein­satz mit 'zig Über­stun­den und un­ter ho­hem Druck bau­en."

Russ schlug ei­ne völ­lig neue Bün­de­lung der Flücht­lings­auf­ga­ben vor. "Dies könn­te viel­leicht auch mit ei­ner ein­heit­li­chen Flücht­lings- und In­te­gra­ti­ons­ver­wal­tung, die für Un­ter­brin­gung, Ver­sor­gung und In­te­gra­ti­on zu­stän­dig ist, ge­sche­hen."

Zwi­schen obers­tem Dienst­herr und Ge­werk­schaft zeich­ne­ten sich deut­li­che Dif­fe­ren­zen dar­über ab, wie der öf­fent­li­che Dienst die Flücht­lings­kri­se künf­tig be­wäl­ti­gen kann. So kri­ti­sier­te Russ die gro­ße Zahl be­fris­te­ter Stel­len. De Mai­ziè­re hielt dem ent­ge­gen: "Wenn ei­ne Auf­ga­be be­fris­tet ist, dann soll­te es die Stel­le auch sein." Vor der im März star­ten­den Ta­rif­run­de für Bund und Kom­mu­nen mahn­te er, zü­gig und oh­ne Streiks zu ver­han­deln. Russ ver­wahr­te sich ge­gen sol­che Auf­for­de­run­gen.

Ein­dring­lich warn­te de Mai­ziè­re, die Her­aus­for­de­run­gen durch die Flücht­lin­ge "jetzt schon" für ge­schei­tert zu er­klä­ren. Der An­spruch ei­nes aus­ge­gli­che­nen Bun­des­haus­halts und ei­ner Stär­kung der Kin­der- und Ju­gend­för­de­rung dür­fe nicht auf­ge­ge­ben wer­den. Flücht­lin­ge dürf­ten zu­dem nicht we­gen Ter­ro­ris­mus oder Kri­mi­na­li­tät un­ter Ge­ne­ral­ver­dacht ge­stellt wer­den.

Zehn Ta­ge nach den An­grif­fen auf Frau­en in der Sil­ves­ter­nacht sag­te de Mai­ziè­re aber zu­gleich: "Es liegt im In­ter­es­se der Flücht­lin­ge, dass dif­fe­ren­ziert wird, wer von den Flücht­lin­gen kri­mi­nell wird und wer nicht." An Sil­ves­ter wa­ren Frau­en in Köln mas­siv se­xu­ell be­drängt und be­klaut wor­den. Op­fer und Zeu­gen spra­chen von Tä­tern nord­afri­ka­ni­scher oder ara­bi­scher Her­kunft.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de