HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/060

"Drei­sprung" ge­gen Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit in Meck­len­burg-Vor­pom­mern

Die Er­werbs­lo­sen­zah­len sin­ken im Nord­os­ten, doch je­der Drit­te der zu­letzt 85.400 Job­su­chen­den ist län­ger als ein Jahr oh­ne Be­schäf­ti­gung: Die Bun­des­agen­tur will das Pro­blem mit ei­nem "Drei­sprung" an­ge­hen
Mann in Geldbörse Was plant die Bun­des­ar­beits­agen­tur?

24.02.2017. (dpa) - Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit will die Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit in Meck­len­burg-Vor­pom­mern en­er­gi­scher be­kämp­fen.

"Wir wer­den in Zu­kunft ver­stärkt auf prä­ven­ti­ve An­sät­ze ab­stel­len", sag­te die Che­fin der Re­gio­nal­di­rek­ti­on Nord, Mar­git Haupt-Ko­op­mann, am Don­ners­tag in Schwe­rin.

Dort fand das 13. Ar­beits­markt­früh­stück der Re­gio­nal­di­rek­ti­on mit rund 160 Teil­neh­mern aus Wirt­schaft, Po­li­tik und Ar­beits­ver­wal­tung statt.

Je­der drit­te Er­werbs­lo­se im Nord­os­ten sei im ver­gan­ge­nen Jahr lang­zeit­ar­beits­los ge­we­sen, sag­te Haupt-Ko­op­mann. "Wir ha­ben Hand­lungs­be­darf."

Sie kün­dig­te ei­nen "Drei­sprung" an. Be­gon­nen wer­de bei den Ju­gend­li­chen: Sie sol­len künf­tig mög­lichst flä­chen­de­ckend von so­ge­nann­ten Ju­gend­be­rufs­agen­tu­ren be­treut wer­den, die ih­nen An­sprech­part­ner für al­le Fra­gen rund um Aus­bil­dung, Job­su­che und be­glei­ten­de so­zia­le Un­ter­stüt­zung sein sol­len. Bis­her gibt es Ju­gend­be­rufs­agen­tu­ren in Ros­tock und dem Land­kreis Meck­len­bur­gi­sche Se­en­plat­te. Die Er­fah­run­gen dort sei­en gut, sag­te Haupt-Ko­op­mann. Ziel sei, al­le zu ei­nem Be­rufs­ab­schluss zu brin­gen. "Wir ha­ben 6.500 ar­beits­lo­se jun­ge Men­schen in Meck­len­burg-Vor­pom­mern", ver­deut­lich­te sie. "Zwei Drit­tel von ih­nen ha­ben kei­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs­aus­bil­dung."

Die zwei­te Säu­le zur Ver­hin­de­rung von Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit sei die Wei­ter­bil­dung äl­te­rer Ar­beit­neh­mer, ei­ne drit­te die Ge­sund­heits­prä­ven­ti­on. Ar­beits­för­de­rung soll künf­tig mit Ge­sund­heits­för­de­rung ein­her­ge­hen, sag­te Haupt-Ko­op­mann. Das Prä­ven­ti­ons­ge­setz des Bun­des er­öff­ne der Ar­beits­ver­wal­tung neue Mög­lich­kei­ten. "Von den Hartz-IV-Be­zie­hern ha­ben mehr als 40 Pro­zent ge­sund­heit­li­che Ein­schrän­kun­gen", sag­te sie. Das er­schwe­re die Auf­nah­me ei­ner Be­schäf­ti­gung.

Mi­nis­ter­prä­si­dent Er­win Sel­le­ring (SPD) ap­pel­lier­te an die Un­ter­neh­men im Nord­os­ten, für gu­te Ar­beit gu­te Löh­ne zu zah­len. Es sei nicht gut für die Au­ßen­dar­stel­lung Meck­len­burg-Vor­pom­merns, wenn es als Land mit dem nied­rigs­ten Lohn­ni­veau be­kannt sei, sag­te er. Wenn Fir­men er­folg­reich blei­ben wol­len, müss­ten sie das Fach­kräf­te­pro­blem lö­sen - den Un­ter­neh­mern müs­se klar sein, dass sich der Ar­beits­markt grund­le­gend ver­än­dert ha­be. Or­dent­li­che Löh­ne sei­en ei­ne Vor­aus­set­zung. "Wir müs­sen da zu Stei­ge­run­gen kom­men", sag­te Sel­le­ring. Da­bei kön­ne mehr Ta­rif­bin­dung hel­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. September 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de