HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

13/361a Durch­bruch im Ta­rif­kon­flikt bringt Ent­span­nung im Weih­nachts­ge­schäft

Nach mo­na­te­lan­gem Rin­gen gibt es im Ein­zel­han­del ei­nen ers­ten Ta­rif­ab­schluss: Die Ei­ni­gung in Ba­den-Würt­tem­berg könn­te bun­des­weit Si­gnal­cha­rak­ter ha­ben
Wird der Ta­rif­ab­schluss Si­gnal­wir­kung für die an­de­ren Bun­des­län­der ha­ben?

06.12.2013. (dpa) - Mit­ten im wich­ti­gen Weih­nachts­ge­schäft ha­ben sich die Ta­rif­part­ner in Ba­den-Würt­tem­berg auf den bun­des­weit ers­ten Ab­schluss im Ein­zel­han­del ge­ei­nigt.

Für rund 220 000 Be­schäf­tig­te in dem Land gibt es ei­ne Ge­halts­stei­ge­rung von 3 Pro­zent rück­wir­kend zum 1. Ju­li 2013.

Zum 1. April 2014 sol­len die Ent­gel­te dann um wei­te­re 2,1 Pro­zent stei­gen.

Der Durch­bruch bei den Ver­hand­lun­gen in der Nacht zum Don­ners­tag könn­te bun­des­wei­ten Si­gnal­cha­rak­ter für die Bran­che ha­ben.

In Hes­sen et­wa setz­te die Ge­werk­schaft Ver­di ge­plan­te Warn­streiks aus.

Ul­rich Kös­ter, Vor­sit­zen­der des Ta­rif­po­li­ti­schen Aus­schus­ses des Han­dels­ver­ban­des Deutsch­land (HDE), wer­te­te die Zeich­nung als "ein gu­tes Si­gnal, dass wir auch in den an­de­ren Ta­rif­ge­bie­ten nun zu ei­ner Lö­sung kom­men." Auch wenn dort die Aus­gangs­si­tua­ti­on ei­ne an­de­re sei. Es gibt zwar kei­nen bun­des­wei­ten Ta­rif­ver­trag, die Er­geb­nis­se in Ba­den-Würt­tem­berg und Nord­rhein-West­fa­len gal­ten zu­letzt aber häu­fig als Vor­la­ge für an­de­re Ta­rif­be­zir­ke.

"Die­ser Ta­rif­ver­trag ist aus un­se­rer Sicht ein ech­ter Mei­len­stein", sag­te der Ver­hand­lungs­füh­rer der Ar­beit­ge­ber, Phi­lip Mer­ten, am Don­ners­tag in Korn­tal-Mün­chin­gen. Sein Ge­gen­über von Ver­di, Bern­hard Fran­ke, sprach von ei­nem "Waf­fen­still­stand".

Bei der Ei­ni­gung in der Nacht war der hart um­kämpf­te Man­tel­ta­rif­ver­trag wie­der ein­ge­setzt wor­den. Al­ler­dings wur­de als Über­gangs­lö­sung ei­ne neue Lohn­grup­pe für Re­gal­fül­ler ein­ge­führt. Im kom­men­den Jahr wol­len Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber dann über die vom Han­del seit lan­gem ge­for­der­ten Re­for­men bei den Lohn­grup­pen spre­chen. Dies wer­de ein "Kraft­akt", sag­te Fran­ke.

Ne­ben der Ent­gel­ter­hö­hung wer­den die Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen über­pro­por­tio­nal an­ge­ho­ben. Au­ßer­dem ist ei­ne Klar­stel­lung für fle­xi­ble Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen for­mu­liert wor­den. Am Frei­tag muss die Gro­ße Ta­rif­kom­mis­si­on der Ge­werk­schaft dem Er­geb­nis noch zu­stim­men.

In Nord­rhein-West­fa­len wol­len die Ta­rif­par­tei­en am 10. De­zem­ber über den Ent­wurf aus dem Süd­wes­ten spre­chen. In dem mit rund 650 000 Be­schäf­tig­te bun­des­weit größ­ten Ta­rif­be­zirk wer­de es aus Sicht der Ge­werk­schaft je­doch nicht um ei­ne kom­plet­te Über­nah­me der Ei­ni­gung ge­hen. Ins­be­son­de­re bei den Zu­schlä­gen wol­le man kei­ne Kür­zun­gen hin­neh­men, sag­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­re­rin Sil­ke Zim­mer. In den nächs­ten Ta­gen sind in dem Bun­des­land wei­te­re Warn­streiks ge­plant.

In Hes­sen setz­te Ver­di ge­plan­te Streiks aus. Das Er­geb­nis kön­ne bun­des­weit ei­nen Durch­bruch brin­gen und den Ta­rif­kon­flikt so­fort be­en­den, er­klär­te der hes­si­sche Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Bern­hard Schie­de­rig. Man wol­le da­her ein po­si­ti­ves Zei­chen set­zen. Er for­der­te die Ar­beit­ge­ber auf, die­se "ein­ma­li­ge Chan­ce" bei den im Ta­rif­be­zirk an­ste­hen­den Ver­hand­lun­gen am 11. De­zem­ber zu nut­zen. Es ge­be aber auch deut­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen den Ta­rif­wer­ken in Hes­sen und Ba­den-Würt­tem­berg, über die noch ge­spro­chen wer­den müs­se.

Die Ta­rif­ver­hand­lun­gen im Süd­wes­ten hät­ten mit sie­ben Ver­hand­lungs­run­den un­ge­wöhn­lich lan­ge ge­dau­ert, es sei in ei­ner bis­lang nicht be­kann­ten In­ten­si­tät ge­streikt wor­den, sag­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Fran­ke. Ei­ner der strit­tigs­ten Punk­te sei die Fra­ge ge­we­sen, wie Re­ga­lauf­fül­ler, die oft über Werk­ver­trä­ge aus­ge­glie­dert wür­den, wie­der in den Ta­rif­ver­trag ge­holt wer­den könn­ten.

Der er­ziel­te Kom­pro­miss se­he nun vor, dass von 2014 an ei­ne neue Lohn­grup­pe mit ei­nem St­un­den­lohn von knapp un­ter zehn Eu­ro ge­schaf­fen wird. "Da­mit wol­len wir den Ta­rif­ver­trag wie­der at­trak­tiv ma­chen", sag­te Ar­beit­ge­ber-Ver­hand­lungs­füh­rer Mer­ten. Die Ta­rif­bin­dung im Ein­zel­han­del lie­ge in­zwi­schen nur noch bei et­was mehr als 40 Pro­zent.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. März 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de