HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/307

EU-Stu­die: Deutsch­land mit meis­ten Über­stun­den im Eu­ro-Raum

Ta­rif­re­ge­lun­gen sol­len die Ar­beits­zeit ein­gren­zen: Doch ge­ra­de in Deutsch­land ar­bei­ten vie­le län­ger als ver­ein­bart. Nicht im­mer gibt es da­für Geld oder Frei­zeit
Wanduhr In wel­chen Län­der fal­len die meis­ten Über­stun­den an?

09.09.2014. (dpa) - Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land ma­chen nach ei­ner EU-Stu­die im Schnitt mehr Über­stun­den als ih­re Kol­le­gen in den an­de­ren Eu­ro-Län­dern.

Der zu­stän­di­ge EU-So­zi­al­kom­mis­sar Lasz­lo An­dor sag­te der Zei­tung "Die Welt" (Mon­tag): "In kei­nem Land der Eu­ro­zo­ne gibt es ei­nen so gro­ßen Un­ter­schied zwi­schen der ta­rif­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Wo­chen­ar­beits­zeit und der tat­säch­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit wie in Deutsch­land."

Ver­gü­tet wird ei­ner ak­tu­el­len Un­ter­su­chung zu­fol­ge nicht ein­mal die Hälf­te der Über­stun­den.

Laut ei­ner Stu­die der in Ir­land an­säs­si­gen EU-Agen­tur Eu­ro­found mit Da­ten aus dem Jahr 2013 liegt die ver­ein­bar­te Wo­chen­ar­beits­zeit in Deutsch­land bei durch­schnitt­lich 37,7 St­un­den - tat­säch­lich ar­bei­ten die Be­schäf­tig­ten aber im Mit­tel 40,4 St­un­den, al­so 2,7 St­un­den die Wo­che mehr.

Da­mit lie­gen die Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land vorn, aber auch in an­de­ren Län­dern fal­len er­heb­li­che Über­stun­den an. In den Nie­der­lan­den ar­bei­ten die Men­schen im Schnitt je­de Wo­che 2,3 St­un­den mehr, in Zy­pern 2,0 St­un­den und in Frank­reich 1,8 St­un­den.

Fin­nen und Ita­lie­ner hal­ten ih­re Ar­beits­zeit von 37,5 be­zie­hungs­wei­se 38 St­un­den ge­nau ein. Ein leich­tes Mi­nus ge­gen­über der ver­ein­bar­ten Wo­chen­ar­beits­zeit ver­zeich­ne­ten hin­ge­gen die An­ge­stell­ten in Ir­land und Mal­ta (bei­de mi­nus 0,5 St­un­den). Al­ler­dings weist Eu­ro­found dar­auf hin, dass die Me­tho­den der na­tio­na­len Sta­tis­ti­ker sich un­ter­schei­den kön­nen.

Je­des Land ha­be bei der Ar­beits­zeit sei­ne Ei­gen­hei­ten, so An­dor. "Wich­tig ist am En­de, dass das Land wett­be­werbs­fä­hig ist und dass die Vor­ga­ben der EU-Ar­beits­zeit­richt­li­nie ein­ge­hal­ten wer­den - das ist in Deutsch­land im all­ge­mei­nen der Fall", sag­te er.

Grü­ne und Lin­ke kri­ti­sier­ten die Mehr­ar­beit. "Ei­ne gro­ße Zahl von Über­stun­den führt un­ver­meid­lich zu Stress und zur Über­for­de­rung der Be­schäf­tig­ten", er­klär­te die Grü­nen-Spre­che­rin für Ar­beit­neh­mer­rech­te, Bea­te Mül­ler-Gem­me­ke. "Das ist nicht ak­zep­ta­bel, denn das macht die Men­schen krank. Die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit muss ein­ge­hal­ten wer­den."

Ähn­lich äu­ßer­te sich Lin­ken-Vor­sit­zen­de Kat­ja Kip­ping: "Über­stun­den, selbst wenn sie be­zahlt wer­den, ma­chen krank und blo­ckie­ren den Kampf ge­gen die Er­werbs­lo­sig­keit - sie sind nicht Aus­weis un­se­rer Leis­tungs­fä­hig­keit, son­dern der Be­weis zu nied­ri­ger Löh­ne und ei­nes fal­schen Leis­tungs­drucks. Über­stun­den sind ein gro­ßes ge­sell­schaft­li­ches Pro­blem und nicht se­xy."

Im Schnitt wird Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land we­ni­ger als die Hälf­te ih­rer Über­stun­den be­zahlt. Nach ei­ner Stu­die, die das Nürn­ber­ger In­sti­tut für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) ver­gan­ge­ne Wo­che vor­ge­stellt hat, er­hielt je­der der gut 38 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten im zwei­ten Quar­tal durch­schnitt­lich fünf Über­stun­den mit Geld oder Frei­zeit ver­gü­tet. 6,9 St­un­den hin­ge­gen blie­ben un­be­zahlt. Da­zu ka­men die zahl­rei­chen Über­stun­den, die auf Ar­beits­zeit­kon­ten flos­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de