HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/306

EVG for­dert bis zu 7 Pro­zent mehr Geld für Bahn-Be­schäf­tig­te

Bei der Bahn steht wie­der ei­ne kom­pli­zier­te Ta­rif­run­de an: Es geht nicht nur ums Geld, son­dern auch um die Ar­beits­zeit. Und um ei­ne un­ge­wöhn­li­che Ge­werk­schafts­for­de­rung
Was for­dern die Ge­werk­schaf­ten?

29.09.2016. (dpa) - Die Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) for­dert in den an­ste­hen­den Bahn-Ta­rif­ver­hand­lun­gen bis zu 7 Pro­zent mehr Geld für die Be­schäf­tig­ten.

Das er­gibt sich aus ei­nem Be­schluss, den die Ge­werk­schaft am Mitt­woch in Ful­da fass­te.

Er sieht ei­ne Lohn­er­hö­hung von 4,5 Pro­zent vor.

Dar­über hin­aus sol­len die Mit­glie­der je­weils für sich ent­schei­den kön­nen, ob sie sechs Ta­ge mehr Ur­laub, ei­ne St­un­de we­ni­ger Wo­chen­ar­beits­zeit oder wei­te­re 2,5 Pro­zent mehr Geld wol­len.

"Ei­ne sol­che Wahl­mög­lich­keit hat es so noch nie ge­ge­ben. Da­mit schrei­ben wir Ta­rif­ge­schich­te", be­merk­te EVG-Ver­hand­lungs­füh­re­rin Re­gi­na Rusch-Ziem­ba. "Un­se­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen wer­den selbst ent­schei­den kön­nen, ob sie mehr Geld, we­ni­ger Ar­beit oder mehr Ur­laub wol­len."

Die Bahn hat­te die Ge­werk­schaf­ten zu­vor zur Mä­ßi­gung auf­ge­ru­fen. Er wün­sche sich wirt­schaft­li­ches Au­gen­maß, sag­te Per­so­nal­vor­stand Ul­rich We­ber der "Rhei­ni­schen Post" (Mitt­woch). "Da For­de­run­gen nie Er­geb­nis­se sind, wä­ren vier Pro­zent al­lei­ne et­was, über das sich al­lei­ne zwar strei­ten, aber ver­han­deln lie­ße. Al­ler­dings wol­len die Ge­werk­schaf­ten weit mehr, und das wer­den wir ge­nau prü­fen."

Der letz­te Ta­rif­kon­flikt bei der Bahn liegt 15 Mo­na­te zu­rück. Es war der här­tes­te in der Ge­schich­te des Staats­kon­zerns, denn die Lok­füh­rer leg­ten neun Mal die Ar­beit nie­der. Doch wäh­rend die EVG am Mitt­woch schon vor der ers­ten Ver­hand­lungs­run­de deut­lich mach­te, dass sie "zu al­lem ent­schlos­sen" sei, hat­te der Vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL), Claus We­sels­ky, die­ses Mal be­tont: "Wir wol­len ver­han­deln, nicht strei­ken." We­ber hob am Mitt­woch her­vor, es sei Zeit für ei­ne nor­ma­le Ta­rif­run­de mit Er­geb­nis­sen am Ver­hand­lungs­tisch.

Die Ver­hand­lun­gen mit der GDL be­gin­nen am 10. Ok­to­ber in Ber­lin, der Auf­takt mit der EVG ist am 17. Ok­to­ber in Frank­furt ge­plant. Ver­han­delt wird ins­ge­samt für rund 150.000 Be­schäf­tig­te in Deutsch­land. Die Bahn will in­halts­glei­che Ab­schlüs­se mit den kon­kur­rie­ren­den Ge­werk­schaf­ten er­rei­chen. "Je­der Über­bie­tungs­wett­be­werb von Ge­werk­schaf­ten in ei­nem Be­trieb scha­det", warn­te We­ber. In der "Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung" (Mitt­woch) zeig­te er sich of­fen für in­di­vi­du­el­le Ar­beits­zeit­mo­del­le.

Die EVG hat­te für ih­re Ta­rif­for­de­rung ih­re Mit­glie­der be­fragt, je­doch kein ein­deu­ti­ges Mei­nungs­bild für ei­ne all­ge­mei­ne For­de­rung ge­ge­ben. The­men der Ta­rif­run­de sol­len auch Wei­ter­bil­dung und Al­ters­vor­sor­ge sein.

Die GDL for­dert vier Pro­zent mehr Geld und dar­über hin­aus Ent­las­tun­gen für ih­re Mit­glie­der. Da­zu strebt sie Än­de­run­gen bei der Ent­gelt­struk­tur, Zu­la­gen und Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen an. Auf wie viel Pro­zent sich die Ge­samt­for­de­rung sum­miert, ließ die Lok­füh­rer-Ge­werk­schaft an­ders als die EVG bis­lang of­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de